Informelles Meeting zur Weiterbildung

Unternehmen können in regelmäßigen Abständen sogenannte Brown Bag Sessions (BBS) anbieten, um die Weiterbildung ihrer Mitarbeiter zu fördern. Diese Meetings finden in der Regel zur Mittagszeit in Konferenzräumen statt und dauern nicht länger als 90 Minuten. Ein Lunch in Form von Bagels, Wraps, Obst oder anderem Fingerfood wird entweder bereitgestellt oder die Teilnehmer bringen ihr eigenes Essen mit. Die Treffen sind informell und zwanglos und thematisch so zugeschnitten, dass sie nur für eine gewisse Anzahl von Mitarbeitern von Interesse sind. Diese können sich im kleinen Kreis von etwa 5 bis maximal 30 Personen dann aber intensiv austauschen.

Brown Bag Session

Der Name „Brown Bag Session“, zu Deutsch "Braune Tüte-Sitzung", bezieht sich auf den amerikanischen Brauch, sich das Mittagessen in braunen Papiertüten mit zur Arbeit zu bringen. Dem Ursprung nach fanden solche Meetings also ausschließlich mit Selbstverpflegung statt.

Wie unterscheidet sich eine Brown Bag Session von einem normalen Meeting?

Der Aufbau einer Brown Bag Session ist nicht starr festgelegt. Das klassische Format mit einem oder zwei Vortragenden, die die Mitarbeiter in bestimmten Thematiken mit Hilfe eines Beamers und eines Präsentationsprogramms weiterbilden, kommt in einer BBS ebenso zum Einsatz wie Brainstormings oder Diskussionen, um neue Ideen zu kreieren. Diese Art der Zusammenkunft eignet sich zudem, um Abteilungen oder Teams auf ein neues Projekt einzustimmen. Auch die Vermittlung neuer unternehmerischer Vorhaben durch Führungskräfte kann Gegenstand einer Brown Bag Session sein.

Auch interessant: Weiterbildung 4.0: Lernen im digitalen Klassenraum

Anders als ein reguläres Meeting oder eine Konferenz basiert eine Brown Bag Session auf Freiwilligkeit. Sie ist in der Regel firmenintern und lockerer angelegt. Theoretisch können auch externe Redner verpflichtet werden, doch in erster Linie geht es um den Wissenstransfer innerhalb des Unternehmens. In einer solchen Runde werden normalerweise keine tagesaktuellen Probleme diskutiert, die Teilnehmer blicken stattdessen über den Tellerrand hinaus. Der Austausch ist persönlicher, die Atmosphäre entspannter, wozu insbesondere das gemeinsame Essen und die Pausensituation beiträgt. Die Struktur ist nicht festgelegt, die Session kann durchaus improvisiert ablaufen. Dadurch soll vor allem die Kreativität gefördert werden.

Gruppenarbeit als Methode

Eine beliebte Maßnahme für Brown Bag Sessions ist die Arbeit in Kleingruppen. Dadurch wird am besten gewährleistet, dass sich jeder aktiv einbringt. Die Aufgabenstellung kann dann entweder spontan am Ende eines Vortrags erfolgen oder die bestätigten Teilnehmer werden bereits im Vorfeld der Session aufgefordert, sich Antworten auf bestimmte Fragestellungen zu überlegen, um diese in der Brown Bag Session in der Kleingruppe zu vergleichen und zu diskutieren.

Brown Bag Session: Weiterbildung beim Mittagessen Die Bildung von Kleingruppen hat sich in Brown Bag Sessions etabliert. (© 2018 Shutterstock / GaudiLab)

Wissenstransfer und neue Lösungsansätze

Zusammenarbeit verbessern

Microsoft Office 365 als Mietsoftware aus der Cloud erleichtert die Zusammenarbeit. Teams können gemeinsam Dokumente bearbeiten und über Skype for Business kommunizieren – oder eine Brown Bag Session abhalten.

>> Zum Office-Komplettpaket der Telekom

Über die Open Telekom Cloud können Mitarbeiter schnell und einfach von überall auf Dateien zugreifen. Eine gute Voraussetzung für erfolgreichen Wissenstransfer.

>> Zur Open Telekom Cloud

Aus Unternehmersicht gibt es mehrere Gründe, Brown Bag Sessions anzubieten. Neben dem Aspekt des Wissenstransfers innerhalb der Firma können sich solche ungezwungenen Zusammenkünfte auch positiv auf die Motivation der Mitarbeiter auswirken. Sie bekommen neue Denkanstöße und der Zusammenhalt wird gestärkt. Im besten Fall kommen neue Lösungsansätze für bestehende Probleme zur Sprache, die dann mittels Collaboration-Tools allen Mitarbeitern zugänglich gemacht werden können. Kommt die Firma für das Essen auf, trägt eine BBS auch auf diese Weise zur Mitarbeiterzufriedenheit bei.

Auch interessant: Wissenstransfer in Unternehmen – So profitieren alle

Brown Bag Session als Webinar

Eine Brown Bag Session kann auch in der Online-Variante abgehalten werden, zum Beispiel in Form eines Webinars. Dies hat den Vorteil, dass eine Vielzahl von Menschen an unterschiedlichen Orten miteinbezogen werden können, ohne dass die Unruhe wie bei einer Massenveranstaltung aufkommen würde. Mitarbeiter, die in ihrer Mittagspause ohnehin gerne im Netz surfen und sich informieren, können sich auf diese Weise gezielt zu den Themen informieren, die für sie relevant sind.

Checkliste: Brown Bag Session im Überblick

  • Brown Bag Sessions sind ein gemeinsames Mittagessen in der Firma, bei dem der Horizont der Teilnehmer erweitert wird.
  • Das kann durch Vorträge, Brainstorming oder Diskussionsrunden geschehen.
  • Die Treffen sind freiwillig und locker und dienen neben der Weiterbildung auch dem Zusammenhalt der Mitarbeiter.
  • Arbeit in Kleingruppen hat sich bewährt.
  • Brown Bag Sessions sind auch als Online-Variante möglich.