Change Management: Dem Wandel unter die Arme greifen

70 Prozent aller Change-Projekte scheitern, die meisten bereits in der Anfangsphase. So das Forschungsergebnis von John P. Kotter, einer Koryphäe auf dem Gebiet des Change Managements. Verantwortlich für die niedrige Erfolgsquote sind hauptsächlich zwei Faktoren:

  • Der Widerstand gegen die Veränderung unter den Mitarbeitern und
  • das Zurückfallen in alte Muster.

Nicht die Technik, sondern der Mensch stellt also das größte Hindernis für den Wandel dar. Ausgehend von dieser Erkenntnis entwickelte Kotter 1996 das 8-Stufen-Modell. Die Theorie zeigt acht Phasen des Change Managements auf und gibt Führungskräften Tipps an die Hand, wie sie Veränderungen erfolgreich vorantreiben. Im Mittelpunkt des Modells steht die Kommunikation – von Mensch zu Mensch.

Change-Management-Phasen nach John P. Kotter

Das Stufenmodell von John P. Kotter ist eine Weiterentwicklung des populären 3-Phasen-Modells von Kurt Lewin. Nur wenn alle acht Stufen der Veränderung durchlaufen und von Führungskräften intensiv begleitet werden, können Veränderungen in Unternehmen Erfolg haben, so die Theorie.

1. Dringlichkeit aufzeigen

Erzeugen Sie sowohl unter den Führungskräften als auch unter den Mitarbeitern ein Bewusstsein für die Dringlichkeit des Wandels. Entwickeln Sie beispielsweise Szenarien die eintreten könnten, wenn sich keine Veränderung vollzieht. Diskutieren Sie mit ihren Führungskräften und Mitarbeitern und bringen Sie starke Argumente vor.

2. Führungskoalition aufbauen

Bauen Sie ein gutes Führungsteam auf, indem Sie richtungsweisende Personen für Ihre Idee gewinnen und unter der Flagge der Veränderung zusammenbringen. Stellen Sie sicher, dass Sie einen guten Mix von Mitarbeitern aus verschiedenen Abteilungen und mit verschiedenen Kompetenzen haben.

3. Vision und Strategie entwickeln

Einwickeln Sie eine starke Vision und konkrete Strategien, mit denen Sie das Ziel erreichen wollen. Kommunizieren Sie diese in einer gut vorbereiteten und starken Rede. Ein übergeordnetes Ziel für das Unternehmen hilft bei der Umsetzung des Wandels.

4. Die Vision kommunizieren

Steter Tropfen höhlt den Stein: Scheuen Sie sich nicht, die Vision gegenüber den Führungskräften und den Mitarbeitern immer wieder zu kommunizieren. Das schafft Vertrauen und stärkt die Motivation.

5. Hindernisse aus dem Weg räumen

Gibt es Strukturen in Ihrem Unternehmen, die den Wandel bremsen? Werfen Sie einen genauen Blick auf den Status quo und räumen Sie ungünstige Organisationsstrukturen, Arbeitsabläufe und Routinen aus dem Weg.

6. Kurzfristige Erfolge sichtbar machen

Legen Sie nicht zu aufwands- und kostenintensive Ziele für den Anfang fest, sondern definieren Sie auch schnell erreichbare Zwischenziele. Mitarbeiter, die diese Ziele erreichen, sollten Sie belohnen.

7. Veränderung weiter antreiben

Analysieren Sie nach jedem erreichten Ziel, was gut gelaufen ist und was hätte besser laufen können. Entwickeln Sie stets neue Ideen und Ziele und bringen Sie neue Mitarbeiter in Ihre Führungsriege.

8. Veränderungen in der Unternehmens-Kultur verankern

Verankern Sie die erreichten Ziele fest in Ihrer Unternehmenskultur. Erst wenn dies gelungen ist, kann nach Kotter von einem erfolgreichen Change-Management-Prozess gesprochen werden.

Potentiale und Grenzen von Kotters Modell der Change Management Phasen

Da Kotters 8-Phasen-Modell konkrete Handlungsanweisungen zum Thema erfolgreiches Change Management gibt, kann es Ihnen in der Praxis gute Dienste leisten. Kritiker bemängeln zwar, dass Kotters Modell nicht erklärt, wie im Falle von Rückschritten zu handeln ist und dass Initiativen von Mitarbeitern beziehungsweise sogenannte "bottom-up"-Perspektiven unbeachtet gelassen werden. Jedoch zeigt es wie kaum ein anderes Change Management Modell die Wichtigkeit von guter Kommunikation für einen nachhaltigen Wandel.

Weiterführende Links:

  • John P. Kotters Modell basiert auf dem 3-Phasen-Modell von Kurt Lewin. Mehr zur Urtheorie des Change Managements lesen Sie bei DM.
  • Sie möchten einen Überblick über Change-Management-Modelle erhalten? Wissenswertes lesen Sie bei "organisationsberatung.net".
  •  Sehen Sie in diesem Video, was John P. Kotter selbst zum Thema „Urgency“ bzw. Dringlichkeit sagt.