Der Chief Financial Officer: Bedeutender Tausendsassa im Unternehmen

Aus den Folgen von Globalisierung und Digitalisierung sowie politischer, wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Veränderungen ergibt sich auch für die Finanzetage mittelständischer Unternehmen ein immer breiter gefächertes Aufgabenfeld. Dass ein CFO häufig auf den Posten des Geschäftsführers vorrückt, zeigt zudem: Die Position des Finanzstrategen hat an Bedeutung gewonnen. So ist der Kaufmännische Leiter oder Chief Financial Officer (CFO) inzwischen wesentlich stärker in die strategische Geschäftsplanung eingebunden als noch zu Beginn des 21. Jahrhunderts.

Mehr als nur der Chefbuchhalter

Klassisch fällt es dem CFO zu, für eine fortlaufende und nachhaltige Finanzierung der Unternehmenstätigkeiten zu sorgen. Je rasanter sich hier die Vorzeichen verändern, umso anspruchsvoller ist diese Aufgabe, was auch für weitere Pflichten gilt: Kapital zu beschaffen, die Liquidität des Unternehmens zu sichern oder die reinen Kosten zu optimieren. Unabhängig davon übernimmt der Chief Financial Officer gemeinsam mit seinem Team auch administrative Funktionen – eine Rolle, aus der sich allerdings inzwischen völlig neue Aufgabenfelder ergeben. Welche?

Stratege und Zukunftsgestalter

Ein guter CFO bringt ein feines Gespür für die Entwicklungen der Märkte mit, da er auch eine verstärkt strategische Finanzplanung verantwortet. Dabei wird der Blick gezielt in die Zukunft des Unternehmens gerichtet, ohne die gegenwärtige Lage außer Acht zu lassen. Verschiedene Szenarien werden vorwärtsgewandt entwickelt und geprüft sowie Wachstumsmärkte und -chancen ständig neu identifiziert. Ein umfassender Blick auf das große Ganze wird immer notwendiger, was auch für Finanzchefs im mittelständischen Bereich gilt, deren Unternehmen von politischen und insbesondere finanzpolitischen Veränderungen auf internationalem Parkett immer stärker betroffen sind.

Chief Financial Officer: Das muss ein CFO können Die Zukunft im Blick: Ein guter CFO denkt über die Gegenwart weit hinaus und entwickelt passende Strategien. (© 2017 Shutterstock / ASDF_MEDIA)

 

Delegieren muss sein

Für eine umfassende Kenntnis über die Entwicklung der Finanzmärkte und das strategische Planen und Kalkulieren muss der moderne Chief Financial Officer sich im Arbeitsalltag Raum schaffen: Administrative Aufgaben beispielsweise werden delegiert, um Zeitfenster für die Entwicklung durchdachter Pläne und Ideen freizuräumen. Neben Weitsicht und komplexem Denkvermögen sind zudem auch Management Skills gefragt. Nicht zuletzt deshalb, da der Chief Financial Officer sich als Teil der Geschäftsführung eng mit dieser abstimmt. Wer hier besondere Kompetenzen zeigt, kommt häufig auch als Nachfolger der Leitung infrage.

Gewappnet sein

Vor allem Unternehmen in einer schwierigen Phase erwarten von ihrem CFO kosteneffizientes Denken und Handeln, um der Unwägbarkeit von (finanz-)politischen Entscheidungen sicher begegnen zu können. Ein alerter kaufmännischer Leiter ist gewappnet und bereitet sein Unternehmen optimal auf jene kurzfristig auftretenden Krisenszenarien vor. Um dies gewährleisten zu können und aufgrund der wachsenden Aufgabenliste sollte die Geschäftsführung den Chief Financial Officer möglichst früh und umfassend in ihre Planungen mit einbinden. Zusätzlich ist dem CFO zu empfehlen, sich eng mit den einzelnen Fachbereichen auszutauschen und abzustimmen.

Aus diesem ständigen Austausch mit allen Bereichen des Unternehmens sowie der Rolle des Chief Financial Officers als Ansprechpartner für diverse weitere Stellen wie Wirtschaftsprüfer und Investoren ergeben sich zwei weitere Kompetenzen, die für den Erfolg entscheidend sind: Soft Skills wie Kommunikationsfähigkeit und Empathie sind ebenso wichtig wie betriebswirtschaftliche und fachliche Kenntnisse.

Chief Financial Officer: Das muss ein CFO können Ein gewinnendes Auftreten gegenüber Kunden und Behörden ist ähnlich wichtig, wie es klassische Hard Skills sind. (© 2017 Shutterstock / ASDF_MEDIA)

 

Digitalisierung als Werkzeug

Den allgegenwärtigen digitalen Wandel kann vor allem der Chief Financial Officer als große Chance begreifen und die Bedeutung seiner Position innerhalb des Unternehmens noch weiter ausbauen. So kann er die neuen technischen Möglichkeiten und IT-Anwendungen für umfassendere Datenanalysen nutzen, die für die strategische Planung immer wichtiger werden. Verkürzte Planungsprozesse und die Automatisierung aufwendiger Arbeitsschritte sorgen für mehr Effizienz und Zeit für zukunftsfähiges Arbeiten.

Checkliste: Diese Kompetenzen sollte ein Chief Financial Officer mitbringen

• Ein CFO ist der Finanzstratege eines Unternehmens. Weitsichtiges Denken ist die mit Abstand wichtigste seiner Fähigkeiten.

• Gleichzeitig ist ein kompetenter CFO auch ein guter Manager.

• Vorausschauendes Agieren gewinnt im Vergleich mit operativen Tasks an Bedeutung. Ein moderner Chief Financial Officer kann delegieren.

• Soft Skills: Ohne sich in Gesprächs- und Geschäftspartner hineinversetzen zu können, scheitert er.