„Mehr Wissen bedeutet in der Regel bessere Kundenbindung und damit einhergehend oft auch mehr Umsatz“, sagt Michael Müller-Berg, Leiter Partnermanagement Telekom Deutschland. Ein professionelles CRM-System (Customer Relationship Management) haben viele Geschäftskunden der Telekom Deutschland daher auch längst auf dem Radar, in immer mehr Unternehmen wird das mächtige Softwaretool zum Standard. Ein Tool, mit dem Betriebe zum Beispiel ihre Kunden besser kennenlernen und mit dem sich Beziehungen optimal pflegen lassen.

So profitieren Mittelständler von CRM-Systemen

Alles aus einer Hand

Salesforce lässt sich jetzt über die TelekomCLOUD nutzen.

Immer informiert: Kunden- und Auftragsdaten stehen unterwegs über unterschiedliche Endgeräte aktualisiert bereit.

Volle Transparenz: Ob Neu- oder Stammkunde, alle Aufträge und Vorgänge sind aktuell.

Social-Media-Profi: Facebook, Twitter und Co. lassen sich integrieren, um über alle Kanäle hinweg mit einer Stimme zu sprechen.

Optimale Zusammenarbeit: Mitarbeiter und Kunden greifen auf Daten zu und arbeiten Hand in Hand.

Hochsichere Rechenzentren: Services kommen aus deutschen und europäischen Rechenzentren nach deutschem Datenschutzrecht.

Alles aus einer Hand: Als exklusiver Vertriebspartner bietet die Telekom alle Salesforce-Produkte in Deutschland inklusive Beratung, Lizenzierung und Implementierung.

Der Mittelstand weiß diese Vorteile zu schätzen. So setzt etwa der Chemiespezialist WeylChem auf die „Salesforce Sales Cloud“. Das Frankfurter Unternehmen steigerte damit sowohl die Nähe zu seinen Kunden als auch die Produktivität der Mitarbeiter. Das System bietet dem mittelständischen Unternehmen eine Zusammenarbeit über Ländergrenzen hinweg und macht den Vertrieb effizienter. Mitarbeiter tauschen projektkritische Informationen innerhalb des Unternehmens mithilfe der Lösung schnell aus, auch über ihre mobilen Geräte. Auf Kundenanfragen kann WeylChem dank der „Salesforce Sales Cloud“ schnell und professionell reagieren.

Auch interessant: Digital erfolgreicher im Kundenkontakt

 

Anderer Kunde – andere Branche: Concardis, der größte Zahlungssystemanbieter Europas, war auf der Suche nach einem neuen CRM-System. Die Anforderung:  zentral gesteuert, mit höherem Automatisierungsgrad und mobilisierten Prozessen. Informationen aus bestehenden Systemen sollten auf einer leistungsstarken Plattform gebündelt werden. So zum Beispiel Daten aus dem „Self-Service-Portal“ für Kunden oder dem „Business-Warehouse“ mit Kunden- und Transaktionsdaten. Idealerweise sollten diese Informationen mit den Aktivitäten aus Marketing, Vertrieb und Service verbunden werden. Für den Umgang mit Daten aus bargeldlosen Zahlungen hat Concardis zudem hohe Anforderungen an Datenschutz und -sicherheit. So kam nur eine Lösung in einem zertifizierten Rechenzentrum in Frage, das die deutschen Datenschutz-Anforderungen erfüllt. Daher entschied sich Concardis für eine Salesforce-Lösung aus einem Cloud-Rechenzentrum in Deutschland. Der Vorteil der neuen Lösung: komplexe Prozesse laufen automatisiert im Hintergrund ab. Mitarbeiter haben im Ticketsystem für Kunden- und Partnervorgänge auf Knopfdruck den Überblick. Dies führte zu besseren Verkaufschancen, kürzeren Reaktionszeiten und entsprechend höherer Kundenbindung und -zufriedenheit.

Auch interessant: König Kunde – Wo der Mittelstand handeln muss

Telekom setzt im Vertrieb auf Salesforce

„Ich könnte noch zahlreiche weitere Referenzen aufzählen“, sagt Müller-Berg. Das überzeugendste Beispiel sei aber sicherlich, dass die Telekom selbst im Vertrieb auf Salesforce setze. „Wir standen vor der Herausforderung, historisch gewachsene Systeme zu konsolidieren. Und Daten aus verschiedenen IT- Systemen zusammenzuführen.“ Nach und nach setzt die Telekom Deutschland Salesforce im laufenden Betrieb ein und löst so schrittweise die unterschiedlichen Altsysteme ab. Das Ergebnis: Über eine zentrale Anwendung lassen sich die Beziehungen zu Kunden besser managen. Durch eine routenoptimierte Terminplanung verbessert der Bonner Konzern zudem seine vertrieblichen Aktivitäten. „Wir haben so eine 360-Grad-Sicht auf jeden Kunden, die alle Informationen über Vertrieb, Service und Marketing umfasst“, sagt Müller-Berg. „Alle Mitarbeiter können jederzeit mobil auf die wichtigsten Geschäftsdaten zugreifen. Und über die Cloud bleibt die Software immer aktuell.“

Informationen zu den Salesforce-Angeboten finden Sie hier.

Auch interessant: Dem Kunden auf der Datenspur