Wer an Baden-Württemberg denkt, dem fallen sofort Maultaschen, Schwarzwald und der VfB Stuttgart ein. Viele denken aber auch an Industrieriesen und starke Mittelständler aus Autoindustrie, Maschinenbau oder Elektrotechnik, denn: Das Ländle gehört zu den wirtschaftsstärksten Regionen in Europa. Rund fünf Prozent des Bruttoinlandproduktes wird laut Statistischem Landesamt Baden-Württemberg in Forschung und Entwicklung investiert. Damit liegt der Südwesten Deutschlands europaweit auf Platz eins.

Regionaler Digital Champions Award: Die vier Gewinner aus SOUTHWEST

Die digitalen Vorbilder aus Baden-Württemberg sind automatisch für den nationalen Digital Champions Award nominiert. Diesen überreicht die Telekom mit der WirtschaftsWoche am 7. und 8. November beim DIGITALSUMMIT in Köln.

Dass das Bundesland voller technologischer Potenziale steckt, war auch auf der DIGITALSOUTHWEST am 3. Mai in der Legendenhalle in Böblingen bei Stuttgart zu sehen. Die Netzwerk- und Informationsserie im Rahmen der deutschlandweiten DIGITALX-Tour  der Telekom bringt Mittelständler, Startups, Politiker und Verbände zum Thema Digitalisierung an einem Tisch zusammen. In Experten-Vorträgen und Diskussionsrunden waren sich alle einig: Gerade in Baden-Württemberg spielt die digitale Transformation eine wichtige Rolle und sind die Unternehmen in Sachen Digitalisierung führend.

„Digitalisierung bedeutet vor allem Veränderung und Wandel. Und darin haben die Unternehmen hier schon immer einen Spitzenplatz eingenommen. Dies zeigt allein die Tatsache, dass es in Baden-Württemberg die höchste Dichte an Hidden Champions gibt“, sagte Thomas Spreitzer, verantwortlich für Vertrieb Kleine und Mittlere Unternehmen, Partnervertrieb und Marketing bei der Deutschen Telekom. „Es gilt nun, die Stärken des Mittelstands auch in der digitalen  Transformation auszuspielen.“

Auch interessant: So digital ist der Westen

Miriam Meckel, Herausgeberin der WirtschaftsWoche, ermutigte in ihrer Eröffnungsrede die Teilnehmer dazu, der Digitalisierung noch offener zu begegnen. „Wer digital werden will, muss aufhören, binär zu denken. In der neuen Welt gibt’s nicht nur schwarz oder weiß, sondern ganz viele Grautöne“, sagte Meckel.

Weitere Termine im Überblick
  • DIGITALSOUTH, München: 16. Mai (Anmeldung aufgrund der hohen Nachfrage bereits beendet)
  • DIGITALNORTH, Hamburg: 29. Mai
  • DIGITALEAST, Berlin: 05. Juni
  • DIGITALMIDWEST, Frankfurt am Main: 12. Juni

Hier geht es zur Übersicht und Anmeldung zu allen Veranstaltungen und zur Bewerbung für den regionalen Digital Champions Award

Generell tue man sich in Deutschland schwer damit, offen für neue Technologien zu sein, ergänzte Spreitzer. Oft überwiege die typische „German Angst“. Vor- und Nachteile würden bis ins letzte Detail geprüft, bevor der nächste Schritt gemacht werde. Damit seien die deutschen Unternehmen zwar auch erfolgreich. Aber Deutschland dürfe die Geschwindigkeit des digitalen Zugs nicht unterschätzen. „Es kann auch ganz schnell gehen“, so Spreitzer und zitiert Mike Tyson: „Natürlich hat jeder eine Strategie. Bis jemand ihnen die Faust ins Gesicht schlägt.“

 

Innovative Ideen gemeinsam umsetzen

Neben Vorträgen, Experten-Panels und Best Practices hatten die rund 270 Gäste der DIGITALSOUTHWEST die Möglichkeit, sich über aktuelle digitale Lösungen zu informieren. So bieten die Telekom und enfore mit MagentaBusiness POS eine Point-of-Sale-Komplettlösung, die unter anderem Unternehmen in der Gastronomie und Hotellerie oder im Einzelhandel eine All-in-One-Digitalisierung ermöglicht. Neben einer digitalen Kasse umfasst MagentaBusiness POS Software, die ansonsten nur größeren Unternehmen zur Verfügung stehen.

Auch interessant: MagentaBusiness POS – Mehr als nur eine Kasse

Etwa in dem Referenzkunden-Talk „Digitalisierung in der Praxis“. Telekommunikationsdienstleister Swyx und Spülmaschinenhersteller Winterhalter präsentierten ihre erfolgreichen Digital-Technologien. Beispiele sind „Unified Communications“-Lösungen für die standortübergreifende Unternehmenskommunikation oder die Services „Connected wash“ und „Pay per wash“. Hier setzt Winterhalter auf ein völlig neues Vertriebskonzept: Gastronomen kaufen die Maschine nicht, sondern zahlen nur dann, wenn die vernetzte Maschine tatsächlich spült. „Wir helfen Unternehmen seit 20 Jahren bei der digitalen Transformation. Das ist Teil unserer DNA“, sagte Dr. Ralf Ebbinghaus, Geschäftsführer Swyx Solutions GmbH. „Die DIGITALSOUTHWEST hat gezeigt, wie digital die Unternehmen in Baden-Württemberg wirklich sind. Alle Teilnehmer hatten die Möglichkeit, von den Erfahrungen anderer zu lernen und neue Ideen für das eigene Geschäftsmodell mit nach Hause zu nehmen.“

Jetzt vernetzen

Online vernetzen und unseren regionalen Business-Netzwerken auf XING beitreten:

Nicht nur traditionelle Unternehmen wie Glashersteller Rastal oder Samsung Electronics – wie Swyx überregionaler Partner – waren vertreten. Auch Startups aus der Region diskutierten über die Vorteile des Standorts Baden-Württemberg. So etwa Lucas Spohn, der mit Idana ein Tool entwickelt hat, um die Anamnese zu digitalisieren. Patienten müssen ihre Krankheitsgeschichte nicht mehr auf Papierbogen und Klemmbrett ausfüllen, sondern tippen diese direkt online auf einem Tablet ein. Über die Cloud erhält der Arzt verschlüsselt diesen Fragebogen und kann sich gezielt auf das Gespräch vorbereiten. „Freiburg ist der ideale Standort für uns“, sagte Gründer Spohn. „Baden-Württemberg ist nicht so überlaufen wie Berlin, der Personalkampf ist hier nicht so stark. Die Uniklinik Freiburg gehört zu den größten in ganz Deutschland. Und damit erreichen wir leichter hochqualifiziertes Personal und Kooperationspartner.“

Gewinner im Südwesten: Verleihung des Digital Champions Award

Beim abschließenden Netzwerkdinner, das von Thomas Spreitzer, Erwin Staudt (ehemaliger Präsident des VfB Stuttgart) und Giovane Élber (Ex-Profifußballer) eröffnet wurde, zeichnete die Telekom Unternehmen mit dem regionalen Digital Champion Awards aus, die sich bereits erfolgreich digitalisiert haben. „Wer die digitale Transformation in seiner Geschäftsstrategie verankert hat, das Digitalisierungsgen in sich trägt, gehört zu den Vorreitern, von denen alle profitieren können“, sagte Telekom Manager Spreitzer. „Deswegen ist es besonders erfreulich, dass auch Traditionsunternehmen wie Ravensburger oder Winterhalter zu den Gewinnern gehören. Sie zeigen, dass jedes Unternehmen die Chance hat, von der Digitalisierung zu profitieren.“ Wer sich für den regionalen Digital Champions Award für die folgenden Veranstaltungen anmelden möchte, kann dies hier tun.

Auch interessant: Das waren die Gewinner des Digital Champions Awards 2017.