Braucht der Mittelstand beim Thema Digitalisierung immer noch Anschubhilfen?

Mario Ohoven: Der Mittelstand weiß genau um die großen Veränderungen, die die Digitalisierung für das eigene Geschäftsmodell bedeutet. Aber den Unternehmern fehlen beim Thema Digitalisierung oft die Leit- und Vorbilder. Sie orientieren sich ja nicht unmittelbar an dem, was in großen Unternehmen oder Konzernen passiert. Viele haben Sicherheitsbedenken. Oft wissen die Unternehmen auch nicht, welchen Schritt sie als nächstes gehen sollen oder welche digitalen Instrumente und Lösungen den größten Nutzen bringen.

Hagen Rickmann: Hier setzen wir darum mit unserer DIGITALX an. Mit der Informations- und Netzwerreihe bringen die Digitalisierung ganz gezielt in die Regionen. Mit der DIGITALEAST, der fünften und damit vorletzten Station, ging‘s nach Berlin. Klasse, dass Mario Ohoven dort mit einer spannenden Keynote dabei war.

Auch interessant: Das waren die Gewinner des Digital Champions Awards 2017

Aber die DIGITALX bietet mehr als Reden, oder?

Die letzte Etappe der                DIGITAL X

 

Offenbach ist die sechste und damit letzte Station der DIGITALX-Deutschlandtour der Telekom. Die DIGITALMIDWEST findet dort am 12. Juni statt. Auch in Hessen vergibt die Telekom wieder den regionalen Digital Champions Award (DCA). Zum Abschluss ihrer Digitalisierungsinitiative lädt die Telekom am 7. und 8. November nach Köln: Auf dem DIGITALSUMMIT wird sie gemeinsam mit der WirtschaftsWoche dann die deutschlandweiten „Digital Champions“ küren.

Die Bewerbungsfrist für den nationalen Digital Champions Award endet am 22.06.2018.

 

Hier können Sie sich für die Veranstaltungen in Frankfurt anmelden

 

 

Hagen Rickmann: Klar, bei der DIGITALEAST in Berlin sah das zum Beispiel so aus: Morgens brachten sich unsere Kunden bei zahlreichen Technologie- und Innovationssessions auf den aktuellen Digitalisierungsstand. Die digitale Transformation ist für viele Unternehmer noch ein abstrakter Begriff. Wir machen ihn konkret: Zeigen digitale Lösungen, die zum Mittelstand passen. Aber das Allerwichtigste ist uns und unseren Gästen das abendliche Netzwerkdinner. Denn wir wollen mit der DIGITALX nicht nur informieren, sondern vor allem wichtige Kontakte vermitteln. Unternehmen zusammenbringen und nachhaltige, branchenübergreifende Business-Netzwerke hinterlassen. Denn Digitalisierung ist immer ein Prozess im Unternehmen.

Wie ist die Resonanz?

Hagen Rickmann: Prima. In Köln, Stuttgart, München, Hamburg und jetzt in Berlin haben wir einen Nerv getroffen. Bei unseren Events haben sich Geschäftsführer und IT-Leiter ganz unterschiedlicher Unternehmen – vom Startup über die Beratung bis zum großen Maschinenbauer – intensiv ausgetauscht – viele wollen in Verbindung bleiben.

Auch interessant: So digital ist der Westen

Der Mittelstand braucht digitale Vorbilder

Mario Ohoven hob die Wichtigkeit von Digitalisierungs-Netzwerken hervor – und lobte das Format der DIGITAL X. Mario Ohoven hob die Wichtigkeit von Digitalisierungs-Netzwerken hervor – und lobte das Format der DIGITAL X. (© 2018 ) - Steve Brookland

Warum ist Ihnen dieser regionale Ansatz so wichtig?

Mario Ohoven: Mir gefällt dieser „Lernen vom Nachbarn“-Ansatz. Deshalb war es für mich keine Frage, bei der DIGITALEAST in Berlin mit dabei zu sein. Von digitalen Vorbildern schaut man sich gerne etwas ab. Vor allem dann, wenn es sich um Unternehmer handelt, die man gut kennt, deren Management man vielleicht sogar persönlich schätzt. Für die Digitalisierung braucht der Mittelstand nicht nur digitales Know-how, sondern auch ein persönliches Netzwerk.

Hagen Rickmann: Ganz genau. Bei unseren Events treffen Mittelständler deshalb auf digitale Vorreiter. Auf Firmen, die bereits eine Digitale Dividende einfahren. Sprich: Die dank der Digitalisierung mehr Umsatz machen, profitabler arbeiten, einen besseren Service bieten und dadurch mehr Kunden erreichen. Manche von ihnen profitieren sogar schon von neuen digitalen Geschäftsmodellen. In den Regionen sitzen viele unserer Weltmarktführer. Wir setzen darauf, dass die digitalen Schrittmacher den anderen Unternehmen zeigen, wie man die Transformation in Gang bringt. Deshalb machen wir jetzt die digitalen Leuchttürme in jeder Region sichtbar. Natürlich muss am Ende jeder für sich den eigenen Weg für die digitale Transformation finden. Aber anders als in der Schule ist bei der Transformation das Spicken erlaubt. Mein Tipp: Schauen Sie sich von den digitalen Vorbildern ab, wie Ihre ersten Digitalisierungsschritte aussehen sollten.

Auch interessant: Professor Christoph Müller: Keine Angst vor Veränderung