Künstliche intelligente Chatbots unterstützen den Kundenservice. Blockchain-Technologie steuert Industrieanlagen, smarte Autos kommunizieren über 5G mit ihrer Umwelt: Die Digitalisierung erobert alle Bereiche unseres Arbeitens und Zusammenlebens – von Cyber Security über KI-Anwendungen im Mittelstand bis hin zu VR-Technologien für die smarte Stadt: „Mit der heutigen Technik können wir unsere Wirtschaft bereits komplett auf den Kopf stellen“, sagte Chris Boos, Computerwissenschaftler, CEO und Gründer von arago. Einer von 80 Vorträgen im Rahmen der DIGITAL2018, der den mehr als 4.000 Besuchern deutlich machte, wie weit die gesamte Bandbreite digitaler Anwendungen bereits in unseren Alltag vorgedrungen ist – meist völlig selbstverständlich.

Rekombinieren statt Raketenwissenschaft

„Silicon Valley heißt nicht Rocket Science“, sagte auch Tim Höttges, CEO der Telekom, in seiner Keynote zum Auftakt der zweitägigen Konferenz auf dem Kölner Messegelände. „Es kommt darauf an, Ideen, Geschäftsmodelle und Technologien zu rekombinieren.“ Wie der Mittelstand da auf den Geschmack kommen kann?

Auch interessant: Cloud-Dienste: Deutschland ist der beste Standort

Entscheidend dafür sei die richtige, also eine positive, eine anpackende Einstellung. Denn die Evolution bleibe schließlich nicht stehen: Zum Beispiel weg vom Smartphone hin zu Devices, die Funktionen und Aufgaben der Geräte von heute übernähmen und erweiterten. Nächster Schritt in diese Zukunft: faltbare OLED-Displays mit einer erstmals sehr guten Bildqualität.

Immer mehr smarte Geräte, biegbare Displays, Sprachsteuerung und KI: Wie intelligent muss der Mensch dann eigentlich noch sein? Für Höttges führt auch in Zukunft kein Weg an ihm vorbei, wie am Tisch im dunklen Hotelzimmer: „Obwohl man den Raum nicht genau kennt, weiß man dennoch, wo der Tisch vermutlich steht, gegen den man nachts stoßen könnte.“ Wo menschliche Intuition Zehenbrüche und Schlimmeres verhindert, kann KI vor allem nur eines besser: rechnen.

Vorträge, Sessions und Diskussionen auf vier Bühnen

Egal ob Mittelstand, Startup oder Konzern - sie alle müssen vor allem mit einem immer öfter rechnen: Angriffe aus dem Datenraum nehmen zu. Warum? „Weil es mittlerweile einen Markt für Sicherheitslücken gibt“, sagte Constanze Kurz, Sprecherin des Chaos Computer Clubs. Hacker strichen heute Top-Honorare ein, wenn sie zielgerichtet Einstiegsmöglichkeiten in Betriebssysteme für dubiose Auftraggeber ausspähten.

Auch interessant: Sicherheit im E-Mail-Verkehr

Wer da für Schutz sorgt? Die Armee der Guten in Magenta-Rüstung: „Wir registrieren jeden Tag 15 Millionen Attacken auf unsere Systeme“, sagte Dirk Backofen, Leiter Telekom Security bei T-Systems. „Darunter sind jeweils drei bis vier Angriffe mit neuen Angriffsmustern.“ Dabei gilt: So, wie die Telekom sich selbst schützt, schützt sie auch ihre Kunden. Und damit die neue, unverzichtbare  Basis unserer Wertschöpfung: „Was früher Kohle und Stahl für den Wohlstand in Deutschland und Europa waren, ist heute die Digitalisierung“, sagte Ex-Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel. Und gerade da müsse Deutschland aufpassen, weniger Geld ins Heute investieren, sondern ins Morgen. Heißt ganz konkret: Wo die EU 2,5 Milliarden US-Dollar einplant, will China in den nächsten Jahren 150 Milliarden US-Dollar investieren.

Neugierde vor Risiko, Denken vor Glauben

Warum massive Investitionen in die Entwicklung unseres Fortschritts unabdingbar sind? Weil die Künstliche Intelligenz von heute eher ein Fachidiot ist, wie KI-Experte Boos deutlich machte: „Maschinen können sich nicht dynamisch an neue Situationen anpassen und scheitern an den einfachsten Aufgaben.“ Der Meinung ist auch Apple-Gründer Steve Wozniak: „Künstliche Intelligenz wird völlig überschätzt. Jedes zweijährige Kind hat mehr drauf“, sagte der Mitgründer von Apple, der den Personal Computer von heute maßgeblich möglich gemacht hat. Fünfmal hätte ihn HP mit der Idee eines Computers für Privathaushalte abblitzen lassen: „Da haben wir eben Apple gegründet und es selbst gemacht.“

Auch interessant: DIGITAL2018: Der Gipfel der Ideen

Eine Haltung, die auch deutsche Unternehmer gut gebrauchen können. Denn: „Wer nach vorne kommen möchte, muss die Neugierde vor das Risiko stellen und das Denken vor den Glauben“, sagte Boos. Oder, um es mit Claudia Nemat zu sagen, Vorstand für Technik und Innovation bei der Telekom, die in ihrem Vortrag über das Hochleistungsnetz 5G ihren Vater zitierte: „Rennst Du eine Millionen Mal gegen eine Wand, kommst Du theoretisch irgendwann auch einmal durch.“

DIGITAL2018: 16.000 Quadratmeter digitale Kompetenz

Was die Besucher auf der DIGITAL2018 heute noch erwartet? Zum Beispiel über 40 Speaker auf vier Bühnen. Darunter Brad Smith, Chefjustiziar von Microsoft, Wladimir Klitschko, Boxweltmeister und Geschäftsführer der Klitschko Management Group (KMG) oder der erste offiziell anerkannte Cyborg Neil Harbisson. Als Pioniere können sich die Teilnehmer des Digital-Kongresses auch in Sachen Musik fühlen. Denn das Hip-Hop-Trio Black Eyed Peas startet seine Deutschlandtour heute mit einem Telekom Street Gig bei der DIGITAL2018. Und zu feiern gab es auch bereits am Vortag etwas: Der Digital Champions Award ging an Mittelständler, die sich ab sofort zur digitalen Avantgarde zählen dürfen. Hauptsponsoren des Events: Huawei und Samsung, zwei Technologie-Partner, mit der die Telekom seit Jahren erfolgreich zusammenarbeitet.

Sie sind leider nicht live vor Ort? Alle Infos und Neuigkeiten finden Sie auf der News-Seite der DIGITAL2018 und im Newsletter. Und selbst aus der Ferne können Black Eyed Peas-Fans beim Street Gig live mit dabei sein

Auch interessant: So könnte das Smartphone im Jahr 2020 aussehen