Größe und Branche entscheiden über Digitalisierungsstand

Deutschland Digital ist ein Land der unterschiedlichen Geschwindigkeiten: Viele Unternehmen befinden sich noch in einem frühen Stadium der digitalen Transformation, während einige Pioniere und Vorreiter das Potenzial vorbildlich ausschöpfen. Das belegen die Ergebnisse des „Digitalisierungsindex Mittelstand“. Wie sich die einzelnen Unternehmen den digitalen Herausforderungen stellen und wie weit sie bei der Umsetzung gekommen sind, hängt jedoch stark von der Unternehmensgröße und der Branche ab.

Zur Studie Der „Digitalisierungsindex Mittelstand“ ist eine repräsentative Studie von der Telekom und dem Analystenhaus techconsult. Ende 2016 wurden 1016 kleine und mittelständische Unternehmen verschiedener Branchen über die eigenen Digitalisierungsbestrebungen befragt. Daraus entstand ein Index, der erstmals eine zuverlässige Messgröße für die Digitalisierung im Mittelstand bietet.

>> Link zur großen Mittelstands-Studie

Die gute Botschaft vorab: Die Digitalisierung hat im Mittelstand längst begonnen. Was kaum verwundern dürfte: Industrieunternehmen in Deutschland nehmen eine Vorreiterrolle ein – bedingt durch Automatisierungserfolge in der Vergangenheit und laufende Industrie-4.0-Bestrebungen. Eingesetzt werden bei ihnen zum Beispiel Machine-to-Machine- und Cloud-Lösungen, dank derer sich deutsche Mittelständler zu führenden Anbietern in der Robotik oder Sensortechnik entwickelt haben.

Nirgendwo auf der Welt ist die Dichte an Hidden Champions (heimlichen Weltmarktführern) so groß wie in Deutschland. Diese hochspezialisierten Nischenanbieter sind bei der Digitalisierung weit vorne.

Deutschland, Land der Hidden Champions

Geht es um die Bereitstellung von Echtzeitinformationen, zieht der Handel mit der Industrie fast gleich. Beim Thema Kundenbeziehungsmanagement zeigt sich allerdings ein deutlich größeres Entwicklungspotenzial. Das Baugewerbe erreicht im Branchenvergleich in allen Aspekten die niedrigste Punktzahl. Unabhängig vom Stadium der Transformation schätzen fast drei Viertel der befragten Unternehmen die Digitalisierung als wichtig oder sehr wichtig für das eigene Unternehmen ein. Sie wissen: Wer seine Wettbewerbsfähigkeit ausbauen will, muss die Beziehungen zu seinen Kunden, die internen Prozesse und sein Geschäftsmodell auf den Prüfstand stellen und mit digitalen Technologien weiterentwickeln.

Digitalisierungsindex KMU Durchschnittlicher Digitalisierungsgrad der kleinen und mittelständischen Unternehmen laut Digitalisierungsindex Mittelstand, max. 100 Punkte erreichbar. (© 2017 Telekom Deutschland, techconsult)

 

Entscheidende Handlungsfelder

Der Digitalisierungsindex analysiert vier wichtige Kernbereiche

1. Kundenbeziehungen und Services:

      Hier geht es darum, Kunden einen besseren Service zu bieten. Unternehmen können in Echtzeit auf ihre Datenbestände zugreifen und über alle Kanäle hinweg maßgeschneiderte Angebote machen. So lässt sich der Service verbessern.

2. Produktivität:

      Automatisierte Prozessketten oder die zentrale Steuerung und Überwachung vernetzter Maschinen ermöglichen die vorausschauende Wartung ganzer Anlagen. Auch digitale Tools für die Zusammenarbeit und Videokonferenzen steigern die Produktivität.

3. Digitale Angebote:

      Wer alle Informationen auswertet, kann seinen Kunden individuelle und maßgeschneiderte Dienstleistungen anbieten. Durch die Veredelung von traditionellen Produkten zu Smart Products profitieren Kunden von innovativen Features.

4. IT-Sicherheit:

    Fehlende IT-Sicherheit und Datenschutz bedrohen bei digitalen Angeboten die Existenz eines Unternehmens noch stärker als in der nicht-digitalisierten Geschäftswelt. Gelangen Kundendaten in unbefugte Hände, ist das Vertrauen der Kunden verspielt.

 

Digitalisierungsindex Digital Leader Durchschnittlicher Digitalisierungsgrad der kleinen und mittelständischen Unternehmen laut Digitalisierungsindex Mittelstand, max. 100 Punkte erreichbar. (© 2017 Telekom Deutschland, techconsult)

 

 

Wie digital sind Sie? Machen Sie jetzt den Online-Check

Nehmen Sie sich 15 Minuten Zeit: Machen Sie online den Check. Durch die Beantwortung einer Reihe von Fragen in knapp 15 Minuten kann jedes Unternehmen seinen eigenen Digitalisierungsgrad ermitteln. Der Digitalisierungsindex bildet 64 Kriterien in vier Handlungsfeldern ab – vom Betrieb einer eigenen Unternehmens-Website bis hin zur Entwicklung neuer digitaler Produkte und Services. Die ausführliche Auswertung ermöglicht den Wettbewerbsvergleich mit Unternehmen derselben Größe und aus der gleichen Branche.

Link zum Digitalisierungs-Check für Ihre Branche

 
 

Zu den einzelnen Teilen der Serie "Digi-Index" geht's über diese Links

Digi-Index Teil 1: Industrieunternehmen

Digi-Index Teil 2: Handelsunternehmen

Digi-Index Teil 3: Transportbranche

Digi-Index Teil 4: Handwerksbetriebe