Mittwochvormittag, kurz nach 9 Uhr morgens: Werkstattbetreiber Johann Schmidt erwartet seinen ersten Kunden, der sein Auto nach einem Auffahrunfall aus der Werkstatt abholen möchte. Bei dem Unfall wurden die Stoßstange und die linke Rückleuchte beschädigt. Noch bevor das Auto vom Abschleppdienst in Schmidts Werkstatt gebracht wurde, hatte der schon alle Teile für die Reparatur bestellt. Woher wusste er, welche Teile beschädigt sind? Weil die Kommunikation zwischen Werkstatt und Kundenfahrzeug automatisch funktioniert –über ein Telematiksystem.

Ein On-Board-Diagnose-System im Auto des Kunden sammelt während der Fahrt Fahrzeugdaten wie den Batteriezustand oder die Geschwindigkeit des Autos. Im Schadenfall wird die Werkstatt in Echtzeit benachrichtigt.

Über eine App erfahren Kunde und Werkstatt auch, wann die nächste Wartung ansteht – Terminvereinbarung inklusive. So kann der Kunde sicher sein, dank akurater Terminplanung, nicht länger als nötig auf sein Auto verzichten zu müssen. Werkstattleiter Johann Schmidt wiederum kann frühzeitig die nötigen Ersatzteile besorgen.

Weiterführende Links:

Kurze Reparaturzeiten und wertvolle Tipps vom Werkstattleiter: Telematiksysteme helfen Werkstätten wie der von Johann Schmidt in Zukunft immer selbstverständlicher dabei, Bedürfnisse ihrer Kunden zu antizipieren und sich somit von Wettbewerbern abzuheben. „Die Werkstätte können gezielt auf die individuellen Bedürfnisse ihrer Kunden eingehen“, sagt Joachim Klink, verantwortlich für die Geschäftsentwicklung von vertikalen IoT-Lösungen bei der Telekom. „Das erhöht die Kundenbindung und den Umsatz“.

Auch interessant: Telekom CarConnect: Der rollende Hotspot

Der OBD2-Adapter: Einfach anstecken und per WLAN mit dem Smartphone verbinden. Der OBD2-Adapter: Einfach anstecken und per WLAN mit dem Smartphone verbinden. (© 2018 Select AG)

Telematik für Ersatzfahrzeuge und Privatautos

Um die Wettbewerbsfähigkeit der ans Unternehmen angeschlossenen freien Werkstätten zu erhöhen und sich als Partner attraktiv zu machen, plant auch die Select AG, eine Einkaufskooperation für den Autoteilegroßhandel, ein Telematik-Pilotprojekt mit der Telekom. Im ersten Schritt stattet die Telekom 40 Kundenersatzfahrzeuge der angeschlossenen freien Werkstätten der Select-Aktionäre mit einem OBD2-Adapter mit integrierter SIM-Karte aus, für kostenloses WLAN im Auto. OBD steht für On-Board-Diagnose und verwandelt ein herkömmliches Auto in ein Connected Car.

Auch interessant: Automatisches Einparken: Bosch und Daimler machen’s per App

Die Schnittstelle für den Adapter befindet sich in unmittelbarer Nähe vom Fahrersitz. Eine im On-Board-Diagnose-System integrierte SIM-Karte, übermittelt die Fahrzeugdaten in Echtzeit an die Werkstatt. Über eine App informieren sich die Kunden jederzeit über den Zustand ihres Wagens. Ob er die Daten seines Fahrzeugs an die Werkstatt freigeben möchte, entscheidet jeder Kunde für sich. In der zweiten Projektphase können auch Privatkunden den OBD2-Adapter mit der SIM-Karte der Telekom für ihren Pkw nutzen und sich mit ihrer Werkstatt vernetzen.

Wird ein Fahrzeug beispielsweise in einem Unfall beschädigt, meldet der OBD2-Adapter den entstandenen Schaden sofort an die Werkstatt und erteilt, wenn der Autobesitzer dem zustimmt, einen Reparaturauftrag. Wie bei der Werkstatt von Johann Schmidt liegen alle Teile bereit oder wurden bestellt, wenn das beschädigte Auto die Werkstatt erreicht.

Auch interessant: Sicher verbunden: 4 VPN-Apps

Service mit Weitblick

„Nur, wer sein Leistungsspektrum um digitale Services erweitert und die digitale Schnittstelle zum Kunden besetzt, wird am Markt bestehen können“, sagt Daniel Trost, Vorstand IT (CDO) der SELECT AG. „Mit der Telekom haben wir einen starken Partner gefunden, mit dem wir unsere Gesellschafter und angeschlossene Werkstätten beim wichtigen Thema Digitalisierung unterstützen können.“