Tipp 1: Den richtigen Drucker kaufen

Drucker werden immer günstiger. Greifen Sie jedoch nicht gleich zum erstbesten Schnäppchen, denn: a) sind die originalen Tintenpatronen dafür meist kostspielig und b) handelt es sich nicht selten um sehr kurzlebige Geräte. Investieren Sie stattdessen in einen Business-Drucker. Die Mehrkosten rentieren sich mit der Zeit. Falls Sie sich fragen, ob es ein Laser- oder Tintenstrahl-Modell sein soll, dann hilft Ihnen unser Ratgeber "Der richtige Drucker fürs Büro" weiter.

Ein gutes Exemplar verfügt über einzelne Farbtanks, sodass Sie keine neue Komplettpatrone für alle Tinten oder Toner kaufen müssen. Sie tauschen lediglich die leere Kartusche aus und sparen so Geld.

Tipp 2: Alternative Tintenpatronen kaufen

Apropos Patronen: Die vom Hersteller empfohlenen Originalprodukte sind meist sehr teuer. Die Alternative: Verwenden Sie No-Name-Produkte, wenn möglich. Die sind meist günstiger. Sehen Sie jedoch von allzu billigen Import-Patronen ab, da sie unter Umständen Ihren Drucker beschädigen können.

Tipp 3: Mit Spar- oder Entwurfsmodus Tintenverbrauch reduzieren

Es muss nicht immer Dokumentenqualität haben, was aus Ihrem Drucker kommt. Für den Normalgebrauch im Büro reicht meistens ein geringerer Standard. Der reduziert den Tintenverbrauch und spart so Geld. Dafür müssen Sie oder Ihre Mitarbeiter lediglich bei den Geräteinstellungen unter "Druckereigenschaften" den Entwurfs- oder Sparmodus auswählen und so die Druckqualität herabsetzen. Für Verträge und ähnliche wichtige Dokumente sollten Sie jedoch weiterhin die höchste Ausgabestufe wählen.

Tipp 4: Beidseitig drucken

Nicht nur Tinte verursacht Kosten, sondern auch ein inflationärer Papierverbrauch – ganz zu schweigen von den ökologischen Folgen. Die Lösung: Beschreiben Sie die Bögen einfach beidseitig. Mit einem Duplex-Drucker funktioniert dies problemlos per Mausklick. Ihr Fabrikat gehört nicht in diese Kategorie? Nicht so schlimm, dann aktivieren Sie im Druckermenü die Option "Ungerade Seiten drucken". Danach legen Sie das Papier erneut ein, wählen diesmal aber die Funktion "gerade Seiten drucken". So verbrauchen Sie nicht nur weniger Papier, sondern machen Ihre Ordner zudem um einiges schmaler. Das schafft nebenbei noch Platz im Aktenschrank.

Tipp 5: Druckkosten senken mit weniger Farbverbrauch

Müssen Ihre Seiten immer farbig sein? Wenn nicht, dann drucken Sie in schwarz-weiß. Auch das mindert Ihre Ausgaben.

Tipp 6: Dokumente minimieren

Verkleinern Sie Schriftgröße Ihrer Dokumente, um die Druckkosten zu senken. Dann passt mehr Inhalt auf eine Seite. Insbesondere Ausdrucke, die nur wenig Text enthalten – beispielsweise Präsentationsfolien – können Sie getrost minimieren. So sparen Sie gleichzeitig Tinte.

Tipp 7: Mitarbeiter sensibilisieren

All die Tipps bringen nichts, wenn Sie der einzige Sparfuchs in der Firma sind. Teilen Sie Ihre Erkenntnisse mit den Mitarbeitern – Ihrer Geschäftskasse, aber auch der Umwelt zuliebe.

Weiterführende Links:

  • Wer Druckkosten nicht nur senken, sondern komplett einsparen will, sollte auf Digitalisierung setzen. Vier Tipps für ein papierloses Büro.
  • Nie mehr Papierkrieg: Vier Tipps, wie Sie eingescannte Dokumente elektronisch archivieren.