Wo Journalisten online von einem Event berichten, sich Besucher vor Ort im World Wide Web informieren oder Techniker über ein gesondertes WLAN Lampen, Spots und Beamer steuern müssen, ist eine stabile Online-Verbindung notwendig. Wie etwa auch in der Grand Hall ZOLLVEREIN, einer neuen Eventlocation mitten im Ruhrgebiet. „80 Prozent unserer Kunden fragen gezielt nach einem WLAN für ihr Event“, sagt Gerald Pott, Geschäftsführer der Grand Hall ZOLLVEREIN.

WLAN je nach Nutzerrolle einrichten

Der Essener Eventbetrieb bietet auf Flächen von 40 bis 4.000 Quadratmetern bis zu 2.500 Menschen Platz. Seit dem Eröffnungstag im Januar 2017 mit dabei: die WLAN-Lösung Cisco Meraki von der Telekom. Das System versorgt Events wie Parteitage, Firmen- oder Showveranstaltungen mit einem WLAN-Angebot, das die Grand Hall ZOLLVEREIN je nach Nutzerrolle ausprägen kann. Pott: „Wir können das Funknetz je nach Wunsch der Kunden einrichten mit individuellen Netzwerknamen, Verschlüsselungen, Passwörtern oder Bandbreiten für gesonderte Nutzergruppen.“ Heißt konkret: Journalisten erhalten ausreichend Bandbreite für große Uploads im eigenen Pressenetz und Besucher genug Tempo im allgemeinen Event-WLAN, um zu surfen oder E-Mails zu schreiben.

Der Essener Eventbetrieb bietet auf Flächen von 40 bis 4.000 Quadratmetern bis zu 2.500 Menschen Platz. Der Essener Eventbetrieb bietet auf Flächen von 40 bis 4.000 Quadratmetern bis zu 2.500 Menschen Platz. (© 2017 ) - Peter Wieler Essen

In der Grand Hall ZOLLVEREIN hat die Telekom Switches, Firewalls und 29 Access Points auf den drei Ebenen der Location verteilt installiert. Über ein Online-Dashboard administrieren die Mitarbeiter das System. Vor-Ort-Konfigurationen macht der zentrale Zugriff über den Browser unnötig. „So behalten wir Besucherströme, Datendurchsätze oder Bandbreiten live im Blick“, sagt Pott. „Die Lösung passt sich automatisch dem aktuellen Bedarf an, um jedem Nutzer immer eine optimale und schnelle Verbindung zu bieten.“

Cisco Meraki von der Telekom

Cisco Meraki ist eine komplett über die Cloud verwaltete Netzwerklösung. Das System gewährleistet dabei eine sichere Verbindung aller Netzwerkendpunkte. Über ein browserbasiertes Dashboard lässt sich das WLAN vor Ort einfach konfigurieren. Cisco Meraki umfasst Router, Switches, Security Appliances (UTM), WLAN-Equipment sowie Ciscos bisher einziges Mobile Device Management. Ob kleine oder große Installation – die skalierbare Lösung lässt sich leicht unterschiedlichen Anforderungen anpassen. Besondere Vorteile ergeben sich bei verteilten WLAN-Systemen, da sich Konfigurationen replizieren und übertragen lassen. Auf diese Weise lassen sich beispielsweise einfache Räume, mehrere Einzelhandelsfilialen oder komplette Hotelketten mit einem Wi-Fi-Angebot aus der Cloud ausstatten.

Im Geschäft mit Event-App und Besucher-stromanalysen

Geschwindigkeit spielte auch bei der Installation die ausschlaggebende Rolle. Binnen sechs Wochen musste es für das erste Event einsatzbereit sein. Die Telekom setzte dazu auf eine virtuelle Ausleuchtung. Das heißt: Statt die Platzierung der Access Points im Gebäude selbst auszumessen, berechnete sie die Aufstellorte auf Basis von Grundrissen. So ließ sich der Zeitrahmen einhalten. Binnen zwei Tagen war die Hardware installiert.

Auch ihr eigenes Geschäftsmodell entwickeln die Essener mit dem WLAN-Angebot weiter: So sollen Veranstalter in Zukunft über eine eigene Event-App mit ihren Gästen in den Dialog treten oder die Besucherbewegungen im Nachhinein auswerten können. „Mehrwerte, die sich nicht nur für uns auszahlen“, sagt Geschäftsführer Pott.

Leistungsfähige Internetzugänge über WLAN seien unverzichtbare Bestandteile im Eventbetrieb, sagt eine Expertenbefragung des Verbands der Kongress- und Seminarwirtschaft aus 2017. Gerade deutsche Locations sind dabei gefragt: Laut German Convention Bureau ist Deutschland mit rund drei Millionen Veranstaltungen und etwa 400 Millionen Teilnehmern eine der weltweit gefragtesten Tagungs- und Kongressdestinationen.