Passen Sie das Preismodell Ihrem Business an

Bevor Sie sich auf die Suche nach dem passenden Preismodell begeben und dazu Cloud-Anbieter miteinander vergleichen, sollten Sie zunächst Ihr eigenes Business analysieren. Faustformel: Finden Sie das Preismodell, das am besten zu Ihrem Geschäftsmodell passt – und nicht umgekehrt. Es sollte nicht nötig sein, Ihr Business dahin gehend zu ändern, dass es möglichst optimal zum jeweiligen Billing-System passt.

Wenn Sie zum Beispiel eine geeignete IaaS-Lösung suchen, sollten Sie sich intensiv mit Services wie der Bereitstellung von Server-, Rechen- und Speicherkapazitäten sowie Traffic, Support und Datensicherheit auseinandersetzen. Bei SaaS und PaaS ist hingegen die jeweils eingesetzte Soft- beziehungsweise Hardware von entscheidender Bedeutung, beispielsweise Microsoft Office 365 oder AppAgile. Beantworten Sie für sich und Ihr Business-Modell folgende Frage: Legen Sie, weil dynamische Lasten zu erwarten sind, großen Wert auf Flexibilität in der Kostenstruktur oder ist ein langfristiges Modell mit reservierten Fixpauschalen aufgrund größerer Planungssicherheit sinnvoller?

Doch welche Preismodelle existieren überhaupt am Markt? Das Analyse-Unternehmen 451 Research hat in einer Studie versucht, die Preismodelle im IaaS-Bereich zu kategorisieren und ist zu dem Ergebnis gekommen, dass der Markt sehr diversifiziert auftritt und sich transparente Preisvergleiche nur sehr schwer durchführen lassen. Im Prinzip bietet jeder Provider bei seinen Preisstrukturen unterschiedliche Spezifika. Grundsätzlich lassen sich beim Cloud Computing jedoch drei große Modelle unterscheiden.

Finden Sie das richtige Preismodell für Ihr Unternehmen

Die Kollegen des Blog TelekomCloud stellen Ihnen Cloud-Preismodelle für Ihr Business vor. Hier klicken.

Weiterführende Links zum Thema

Schwaiger: Sicher mit der Cloud der Telekom

Experton-Studie: Telekom festigt Spitzenplatz im Cloud-Markt