Darum lohnt sich ein Geschäftskonto

Wenn Sie sich fragen, ob Sie finanzielle Transaktionen Ihres frisch gegründeten Unternehmens auch mittels eines privaten Girokontos abwickeln dürfen, lautet die Antwort grundsätzlich "Ja, das dürfen Sie.". Denn rein rechtlich betrachtet sind Sie nicht dazu verpflichtet, für geschäftliche Zwecke extra ein Geschäftskonto zu eröffnen.

Vorgeschrieben ist laut Steuerrecht allerdings, dass Sie Buchungen und Transaktionen im Geschäftskontext nachweisen müssen. Dementsprechend würden Sie bei Verwendung Ihres Girokontos auch privat ganz automatisch die Hosen runterlassen, wenn das Finanzamt zur Prüfung bittet.

Die Ausnahme: Zwingend ein Geschäftskonto eröffnen müssen Sie, wenn Sie eine Kapitalgesellschaft wie ...

  • eine Unternehmensgesellschaft (haftungsbeschränkt) (UG) oder
  • eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) gründen.

Denn ohne ein Geschäftskonto, auf dem das im Gründungsprotokoll festgeschriebene Eigenkapital hinterlegt ist, gibt es für Sie keinen Eintrag im Handelsregister.

Insofern bietet es sich an, dass Sie bei Unternehmensgründung ein Geschäftskonto eröffnen – selbst wenn dafür eventuell Kontoführungsgebühren anfallen. Denn wenn Sie ein Geschäftskonto eröffnen, profitieren Sie von einigen Vorteilen.

Mit einem Geschäftskonto...

  • behalten Sie bei allen geschäftlichen Transaktionen den Überblick, ohne dass Sie Ihre privaten Transaktionen mühsam herausrechnen müssen,
  • können Sie das Lastschriftverfahren nutzen und Ihren Kunden eine unkomplizierte Bezahlmethode anbieten,
  • mehrere Firmenkreditkarten beantragen,
  • ohne Aufwand Kontobevollmächtigte benennen und
  • je nach Kontomodell kostenfrei Bargeld einzahlen.

Banken im Vergleich: Welches Modell ist das richtige für mich?

Ein Geschäftskonto zur Unternehmensgründung ist also eine gute Idee. Stellt sich nur die Frage, welches Modell das richtige für Sie ist. Bevor Sie nun in die Feinanalyse einsteigen und die Konditionen verschiedener Banken im Vergleich betrachten, sollten Sie sich überlegen, ob Sie Ihr Geschäftskonto grundsätzlich ...

  • bei einer konventionellen Filialbank oder
  • bei einer Direktbank eröffnen möchten.

Denn betrachten Sie diese Typen von Banken im Vergleich, offenbaren sich Unterschiede, die für Ihre Wahl ausschlaggebend sind ...

Die Vorteile, wenn Sie bei einer Filialbank ein Geschäftskonto eröffnen

Haben Sie in  finanziellen Fragen Beratungsbedarf? Dann sollten Sie zu einer klassischen Bank mit Filialen und Beratern vor Ort tendieren. Denn gerade bei einer Unternehmensgründung mit konkretem Geschäftsvorhaben ist guter Rat teuer. Darüber hinaus profitieren Sie bei einer konventionellen Bank davon, dass ...

  • Sie gewöhnlich einen festen Ansprechpartner haben, der sich in Ihrem Unternehmen und Ihren Finanzen auskennt, der
  • Sie bei der Beantragung von Fördermitteln unterstützt sowie viel Erfahrung einbringt und
  • Sie durch ein dichtes Filialnetz und Geldautomaten in ganz Deutschland in aller Regel kostenlos an Bargeld kommen.

Darüber hinaus kann sich der persönliche Kontakt auch positiv auf die Kreditvergabe auswirken: Selbst wenn Ihnen ein Berater, den Sie vielleicht auch aus dem örtlichen Tennisclub kennen, sicher keinen unlauteren Vorteil verschaffen wird, so kann die Bekanntschaft auch nicht schaden.

Selbstredend: Gründen Sie ein Unternehmen, in dem Bargeldtransaktionen gang und gäbe sind, führt kein Weg daran vorbei, Ihr Geschäftskonto bei einer konventionellen Bank  zu eröffnen. Denn nur bei einem Kreditinstitut mit Filialen, entsprechenden Automaten und der Möglichkeit, Ihr Bargeld einzuzahlen, wissen Sie Ihre tägliche Einnahmen am Abend in guten Händen.

Dementsprechend sollten Sie vor allem dann bei einer konventionellen Filialbank ein Geschäftskonto eröffnen, wenn Ihre Unternehmensgründung auf die Bereiche Gastronomie und Einzelhandel abzielt. Natürlich niemals ohne verschiedene Banken im Vergleich zu betrachten.

Die Nachteile, wenn Sie bei einer Filialbank ein Geschäftskonto eröffnen

Trotz der genannten Vorteile sind herkömmliche Banken keine Rosen ohne Dornen. Mögliche Nachteile, wenn Sie hier ein Geschäftskonto eröffnen, sind ...

  • höhere Kontoführungsgebühren als bei einer Direktbank,
  • nicht immer notwendige und teure Versicherungen, die Ihnen Ihr Berater im persönlichen Gespräch aufschwatzen möchte, und
  • Unklarheit über Gebühren der regionalen Filialen und Banken im Vergleich,  die Sie nicht auf einen Blick erfassen.

Denn – kaum zu glauben, aber wahr – für ein Geschäftskonto bei ein und der selben Bank können beispielsweise in Köln und Berlin unterschiedliche Gebühren anfallen. Wollen Sie die Zweigstellen der Banken im Vergleich betrachten, müssten Sie bei den jeweiligen Filialen Informationen einholen ...

Die Vor- und Nachteile, wenn Sie bei einer Direktbank ein Geschäftskonto eröffnen

So sollten Sie bei einer Unternehmensgründung also auch andere Banken im Vergleich berücksichtigen: Direktbanken zeichnen sich im Unterschied zu konventionellen Banken durch ...

  • zum Teil kostenlose Geschäftskonten,
  • durchgehende Erreichbarkeit per Internet oder Telefon 24/7,
  • eine klare und übersichtliche Gebührenstruktur sowie
  • bundesweit einheitliche Preise aus.

Dabei fällt die persönliche Beratung jedoch flach. Denn wie der Name schon sagt, haben Direktbanken in aller Regel keine lokalen Filialen und somit auch keine persönlichen Ansprechpartner – der Kontakt erfolg direkt per Telefon oder E-Mail. Außerdem kommen Sie nicht immer und überall kostenlos an Bargeld.

Für Ihre Unternehmensgründung sollten Sie dementsprechend bei einer Direktbank ein Geschäftskonto eröffnen, wenn Sie weder auf eine Beratung noch ständig auf Bargeld angewiesen sind. Haben Sie aber dabei im Hinterkopf, dass Sie nicht bei jeder Direktbank ein Geschäftskonten eröffnen können. Dementsprechend gilt es, verschiedene Banken im Vergleich zu betrachten.

Weiterführende Links:

  • Einen Test von Geschäftskonten verschiedener Banken im Vergleich finden Sie bei "n-tv".
  • Geschäftskonten bei verschiedenen Banken im Vergleich finden Sie auch bei "girokonto-vergleich.net".