Wie schlafen Sie in letzter Zeit? Welche Medikamente nehmen Sie ein? Welche Vorerkrankungen gibt es in Ihrer Familie? Anamnesen sind für Ärzte essentiell, kosten aber Zeit im ohnehin eng getakteten Praxisablauf. Zeit, die Ärzte eigentlich nicht haben. Denn schon heute bleiben einem Mediziner durchschnittlich weniger als acht Minuten für einen Patienten. Das geht aus einer aktuellen Studie hervor, die im britischen Medizinfachmedium BMJ veröffentlicht wurde.

DIGITAL SOUTHWEST: Brücke zwischen Startups und Mittelstand

Eine digitale Lösung, die gut ankam beim von Tijen Onaran moderierten Gründer-Talk auf der DIGITALSOUTHWEST in Stuttgart – ein Event im Rahmen der deutschlandweiten Informations- und Netzwerkserie DIGITALX der Telekom. DIGITALX bringt Digitale Natives und „Old Economy“ zusammen, um sich über Herausforderungen und den Status Quo der Digitalisierung in den verschiedenen Wirtschaftsregionen in Deutschland auszutauschen.

Wie wäre es, wenn Ärzte die Zeit für die Erfassung der Krankheitsgeschichte deutlich verringern könnten und schneller über Diagnose und Therapie sprechen könnten? Dies Frage stellte sich Lucas Spohn, als er während des Medizinstudiums in einem Krankenhaus in Freiburg gearbeitet hat. „Mir wurde schnell klar, dass sich der Kommunikationsfluss zwischen Arzt und Patient verbessern lässt“, sagt Spohn, Gründer des Freiburger Startups Tomes: „Ich bin fest davon überzeugt, dass Softwarelösungen ein immenses Potenzial für die Medizin bereithalten – Ärzte können sich ihren Berufsalltag erleichtern und gleichzeitig Patienten eine noch bessere Therapie anbieten.“

Digitalisierte Anamnese und Dokumentation

TechBoost-Programm der Telekom

Digital durchstarten: Das Förderprogramm der Telekom bietet Startups mit digitalem Fokus skalierbare IT-Ressourcen im Wert von 100.000 Euro aus der Open Telekom Cloud und Unterstützung in Sachen Vertrieb und Marketing. Das Ziel: Die jungen Gründer sollen sich voll und ganz auf ihre Idee konzentrieren können. Mehr Informationen zu dem Programm und zum Bewerbungsverfahren gibt es hier.

Tomes hat unter anderem Idana entwickelt, eine Software für die digitalisierte Anamnese und Dokumentation. Patienten erfassen ihre Krankheits-geschichte digital über ein Tablet. Die Daten werden verschlüsselt in die Open Telekom Cloud der Telekom übertragen und an den Arzt weitergeleitet. Dieser lädt den Fragebogen herunter und kann sich damit genau auf das Patientengespräch vorbereiten. Mit Idana nimmt das Startup Tomes am Startup-Programm TechBoost der Telekom teil.

„Freiburg ist für uns perfekt, auch aufgrund der Nähe zur großen Universitätsklinik und technischen Fakultät“, sagt Spohn. „Idana kann aber nicht nur digitale Anamnese in der Medizin. Die Lösung ist auch für andere Unternehmen interessant, etwa im Marketing, um Kundenbedürfnisse abzufragen.“

Auch interessant: Per App zum Arzt

Auch die Ideen der drei weiteren Startups aus dem Panel stießen auf großes Interesse bei den Mittelständlern. Zum Beispiel 5Analytics aus Stuttgart. „Wir verbessern mit Künstlicher Intelligenz die Prozesse in Unternehmen, etwa das Schadensmanagement bei Versicherungen“, sagt Gründer Sebastian Klenk während des Talks. „Als Startup können wir agil und sehr nah am Kunden sein. So können wir mittelständische Unternehmen und große Konzerne unmittelbar dabei unterstützen, die Digitalisierung mit innovativen Technologien voranzutreiben."

Auch interessant: Digitale Transformation ist kreative Zerstörung

Gemeinsam den Sprung in die digitale Zukunft wagen

Das Startup Reachbird bietet eine intelligente Suchmaschine, die Unternehmen dabei unterstützt, die richtigen Influencer für Marketing-Kampagnen bei Instagram zu finden. „Influencer Marketing wird immer wichtiger, vor allem für Unternehmen, die Konsumgüter wie Schokolade oder Shampoo verkaufen“, sagt Gründer Philipp Martin. Rund 20.000 Influencer sind in der Suchmaschine gelistet, die mit ihren Posts die Konsumenten schnell und günstig erreichen. „Für uns ist die Veranstaltung ein Gewinn“, sagt Martin. „Wir sitzen zwar in München, aber im Südwesten sind viele Unternehmen, die für uns interessant sind. Deswegen haben wir den Tag genutzt, um potenzielle Kunden zu gewinnen, die Influencer in ihre Marketing-Aktivitäten einbinden möchten.“

Auch interessant: 3 Tipps – So werden Mittelständler digital

Weitere Veranstaltungen der DIGITAL X

Nach der Veranstaltung in Stuttgart geht es weiter:

  • 16. Mai: DIGITALSOUTH in München (Anmeldung bereits geschlossen)
  • 29. Mai: DIGITALNORTH in Hamburg
  • 05. Juni: DIGITALEAST in Berlin
  • 12. Juni: DIGITALMIDWEST in Frankfurt

Das große Finale bildet der nationale DIGITALSUMMIT, der am 7./8. November in Köln stattfindet.

Hier geht es zur Übersicht und Anmeldung zu allen Veranstaltungen und zur Bewerbung für den regionalen Digital Champions Award.

Im Startup-Panel waren sich alle einig: Der Mittelstand ist gegenüber der Digitalisierung sehr aufgeschlossen und nur eine Verbindung der beiden Welten trägt zu einer erfolgreichen digitalen Transformation bei. Es geht nicht mehr nur darum, ob Unternehmen im stillen Kämmerchen digitalisieren sollen, sondern: wann, wie und mit wem.

„Umso wertvoller ist der Austausch hier für uns“, sagt Simon Tschürtz, ebenfalls TechBoost-Teilnehmer und Gründer von 100 Worte Sprachanalyse. Das Heilbronner Startup kann mit einer Analyse von geschriebenen Texten, wie etwa Bewerbungen, Rückschlüsse auf die Persönlichkeit ziehen. „Startups setzen digitale Ideen sehr schnell um. Davon können Mittelständler profitieren. Andersrum können wir als junge Gründer von den Erfahrungen der Traditionsunternehmen hier aus Baden-Württemberg lernen – eine klassische Win-Win-Situation. Nicht jeder muss nach Berlin, um erfolgreich zu sein.“