1. Tipp:  Instagram-Marketing wirkt. Indirekt.

Falls Sie glauben, dass Sie über Ihren Instagram-Account einen reißenden Absatz Ihrer Produkte erzielen, dann liegen Sie (leider) falsch. Statt Umsatz generieren Sie vielmehr ein Image bei Ihren Followern. Wenn es gut läuft, finden die Ihr Unternehmen sympathisch und vertrauenswürdig. Das wird sich nach und nach natürlich auch in klingender Münze auszahlen, aber eben nur indirekt.

2. Tipp: Bleiben Sie konzentriert

Lernen Sie Ihre Zielgruppe kennen und beliefern Sie sie gemäß ihrer Interessen. Halten Sie dabei den thematischen Focus auf den nachgefragten Bereich und verwässern Sie Ihr Angebot nicht. Auch nicht quantitativ. Vier bis sechs Beiträge sind in der Regel völlig ausreichend. Fragen Sie sich dafür immer, was Ihre Kundschaft bewegt und interessiert. Nur dann können Sie sie in geeigneter Weise ansprechen. Anregungen zu diesem Thema finden Sie in unserem Ratgeber "Zielgruppe definieren: Welcher Kunde passt zu mir?".

3. Tipp: Kreativität ist Trumpf

Sie merken schon: Beim Instagram-Marketing geht es um mehr, als nur den Produktkatalog schick zu bebildern. Klar, Ihr Account ist schon so etwas wie ein Schaufenster. Aber auch das müssen Sie schließlich von Zeit zu Zeit umdekorieren, sonst interessiert sich niemand mehr dafür. Bei Instagram kommt es zusätzlich darauf an, Ihre Fans mit ungewöhnlichen Motiven oder Blickwinkeln zu überraschen. Präsentieren Sie zum Beispiel Ihr Team in einem ganz neuen Zusammenhang. Vielleicht bei einem Betriebsausflug. Damit erzeugen Sie eine wichtige, emotionale Komponente.

Zugleich vermitteln Sie so interessante, quasi exklusive Einblicke in Ihren Arbeitsalltag. Oder wie wäre es mit einer launigen Soap mit einigen Leuten aus Ihrer Belegschaft? Wenn Sie davon regelmäßig ein Foto posten, hat Ihre Instagram-Gemeinde immer einen Grund zum Klicken.

4. Tipp: Setzen Sie auf Seriosität

Allem Einfallsreichtum und witzigen Ideen zum Trotz, sollten Sie inhaltlich immer am Ball bleiben und nicht zu sehr abschweifen. Auch nicht hinsichtlich der Tonalität. Haben Sie einen erfolgreichen Stil etabliert, dann ziehen Sie ihn auch durch. Wichtig: Kopieren Sie möglichst nicht die Ausdrucksart anderer Wettbewerber. Stattdessen setzen Sie sich mit Ihrer eigenen Sprache von dem Instagram-Marketing anderer ab.

5. Tipp: Hashtags mit Bedacht wählen

Hashtags sind wichtig, um Themen zu finden – und zu setzen. Instagram räumt Ihnen dafür bis zu 30 Varianten pro Post ein. Hier gilt grundsätzlich: Je mehr, desto besser. Aber es könnte gleichzeitig der Eindruck entstehen, Sie hätten Hashtag-Spaming nötig. Deshalb beschränken Sie sich besser auf eine Handvoll und achten Sie darauf, dass sie zum Inhalt passen.

6. Tipp: Nutzen Sie Influencer

Für mehr Traffic muss Ihnen nicht immer selbst etwas einfallen. Sie können sich auch bei den Posts anderer Menschen bedienen, indem Sie zu deren Einträgen verlinken. So profitieren Sie vom Ansehen angesagter Blogger oder sonstiger Influencer, die selbst Instagram-Marketing betreiben. Sie können diese auch direkt für sich einspannen und auf deren Kanälen Ihre Produkte anpreisen lassen. Das ist allerdings oft mit Kosten verbunden, denn viele populäre Blogger verlangen Geld für ihre Dienste. Dafür bekommen Sie im Gegenzug mehr Aufmerksamkeit und Glaubwürdigkeit im Kreise der potenziellen Kundschaft. Natürlich gilt auch hier: Die Influencer, Ihre Ware oder Dienstleistungen sowie die gewünschte Zielgruppe müssen zusammenpassen.

Weiterführende Links:

  • Instagram wird für Unternehmen immer lukrativer. Wir erklären, warum das so ist und zeigen, wie Sie die Fotosharing-App mit der richtigen Strategie sinnvoll einsetzen.
  • Die Millionen aktiven Instagram-User gelten als ziemlich anspruchsvoll. Wie kommt man da an Fans? Wir verraten neben Tricks für guten Content auch Seiten zum Kaufen von Instagram Followern.