Im neuen Hochregallager von Jäger Direkt beginnt der Arbeitstag von Versandleiter Ralf Rosenblatt stets mit einem Blick auf sein Tablet. Früher musste das Kommissionierteam für jeden Kundenauftrag einen neuen Papierbeleg abholen.

Warenwirtschaftssystem leitet Aufträge blitzschnell weiter

Heute leitet das Warenwirtschaftssystem alle Aufträge blitzschnell und drahtlos an die mobilen Geräte der Mitarbeiter weiter. Ein digitales Leitsystem weist dem Versandleiter auf seinem Gabelstapler den Weg zur richtigen Regalreihe. Dort nimmt Rosenblatt das Produkt aus dem Fach und bucht es mit einem Ringscanner automatisch ins Warenwirtschaftssystem ein. Dank der Funktion können seine Kollegen in der Kommissionierung jederzeit im System prüfen, wo sich die Ware in der Lieferkette befindet. Mit dem Scan entfällt zudem die Endkontrolle, die bisher in der Verantwortung der Mitarbeiter an der Packstation lag.

Auch interessant: Warenwirtschaftssystem: 4 Tipps zur Auswahl

Schöne, neue Digitalwelt: Mit dem Umzug an dem neuen Standort in Heppenheim in der Nähe zur Autobahn A5 hat Jäger Direkt jetzt mehr Platz gewonnen. Früher waren Produktionsstätten und Lagerhallen des Unternehmens auf drei Standorte verteilt.

In der fast 15.000 Quadratmeter großen Halle weist ein digitales Leitsystem den Weg zur richtigen Regalreihe. (© 2018 Jäger Direkt)

Warenwirtschaftssystem erfüllt Anforderung der Kunden

Made in Germany

„Unser Unternehmen verfügt jetzt über eine fast 15.000 Quadratmeter große Halle, in denen die Hochregallager aus der Logistik sowie Maschinen und Fließbänder aus der Produktion problemlos Platz finden“, erklärt Jens Fischer, Bereichsleiter Einkauf, Produktion und Logistik bei Jäger Direkt. „Unsere Arbeit ist jetzt deutlich produktiver.“ Zum Beispiel können die Mitarbeiter in der Kommissionierung ihre Aufträge ohne lästigen Papierkram deutlich schneller als früher abwickeln. „Beim Versand ist die Fehlerquote um 50 Prozent gesunken“, sagt Fischer.

Auch interessant: WPA3 angekündigt: Mehr WLAN-Sicherheit

Dank der Digitalisierung mithilfe der Telekom ist der gesamte Lieferprozess im Unternehmen transparenter geworden: „Unsere Kunden erwarten, dass wir sie immer und zu jedem Zeitpunkt darüber informieren, wo sich ihre Ware befindet“, beschreibt Fischer eine gängige Anforderung der Kunden. Laut einer Studie des Versandspezialisten Metapack wollen 82 Prozent der Verbraucher den Lieferstatus kennen. Eine Funktion, die demnach schon heute extrem wichtig ist.

Lückenloses WLAN für System und Software

Das Lagerverwaltungs- und Warenwirtschaftssystem sowie die damit verbundene Software, die die Fördertechnik im Hochregallager von Jäger Direkt steuert, setzen allerdings eine stabile und lückenlose WLAN-Infrastruktur voraus. Sie bildet die technische Basis für Echtzeitverbindungen und meldet zum Beispiel jede Veränderung im Lager. Doch wie lässt sich ein WLAN in der Riesenhalle des Unternehmens installieren?

Auch interessant: Software-as-a-Service: Mieten statt kaufen

Zunächst legten Telekom-Experten die Zahl der nötigen Accesspoints und deren Standorte für ein lückenloses WLAN fest. „Wir haben darauf geachtet, das gesamte Hochregallager funktechnisch optimal auszuleuchten“, erklärt Falko Schwarz, Commercial Manager bei der Telekom. Das Ergebnis: Eine extrem stabile Funkverbindung und schnelles Internet für die Systeme, egal wie dicht die Regale bestückt sind.

Neuer Standort: Die Halle von Jäger Direkt befindet sich im hessischen Heppenheim nahe der A5. (© 2018 Jäger Direkt)

WLAN der Telekom beschleunigt Prozesse bei Jäger Direkt

Firmennetzwerk ohne Kabel: Die Vorteile von WLAN

Mit einem Wireless Local Area Network lässt sich möglicher Kabelsalat umgehen und Unternehmen sind mobil: WLAN-Router lassen sich praktisch frei positionieren und Mitarbeiter surfen mit Smartphones, Tablets und Laptops von überall im Sendebereich – egal ob auf dem Flur, in der Firmenküche oder auf der Terrasse.

Auf Sicherheit müssen Unternehmen beim kabellosen Internet nicht verzichten. Mit einer WPA2-Verschlüsselung lässt sich bei WLAN gezielt kontrollieren, wer Zugriff auf das Firmennetzwerk erhält.

Mit dem WLAN der Telekom wurden auch die Abläufe in der Produktion des Unternehmens schneller. „Wir produzieren Verteiler, Kabeltrommel und Verlängerungen um 20 Prozent effizienter als früher“, rechnet Fischer vor. „Danach geht die Ware in den Versand und unsere Kunden freuen sich über den schnellen 24-Stunden-Lieferservice. Beim Verkauf ist das ein wichtiger Wettbewerbsfaktor für Jäger Direkt, denn laut Metapack-Studie brechen 48 Prozent der Kunden ihre Bestellung im Internet ab, wenn die Lieferzeiten von Unternehmen zu lang sind. „Für uns hat ein neues Zeitalter begonnen“, sagt Fischer.

Auch interessant: Digitale Deutschlandreise der Telekom