Ohne Keyword-Recherche kein Traffic

Das Problem: Viele Mittelständler und Kleinunternehmer ignorieren die Keyword-Recherche. In diesem Fall kann der Content noch so überzeugend sein – wenn nicht die richtigen Suchbegriffe berücksichtigt wurden, erkennt Google nicht, worum es auf Ihrer Webseite geht. Folglich landen Sie nicht auf den vorderen Rängen bei der Google-Suche und können keine Kunden über die Suchmaschine gewinnen. Durch diesen Fehler gehen mehr als drei Viertel der deutschen Mittelständler wichtige Kunden durch die Lappen, heißt es in der "Seybold Sichtbarkeitsstudie 2016". Was können Sie also tun?

Tipp 1:  Worum geht es in Ihrem Content?

Das Keyword sollte möglichst konkret zum Ausdruck bringen, was der Inhalt der Webseite ist. Google versteht das Thema einer Seite zwar immer besser aus dem Kontext heraus, doch sollten Sie den Erfolg Ihrer Online-Präsenz nicht dem Zufall überlassen.
Eine hilfreiche Herangehensweise bei der Keyword-Recherche: Versetzen Sie sich in den Kunden hinein. Welches Stichwort (oder sind es gar mehrere?) würde Ihr potenzieller Leser googeln?

Wichtig: Ein einziges Keyword reicht für Ihren Onlineauftritt nicht aus. Vielmehr benötigen Sie für jede einzelne Unterseite eigene Suchbegriffe, die den jeweiligen Inhalt präzise beschreiben.

Tipp 2: Konkurrenz im Auge behalten

Konkretisieren Sie die Angabe so weit wie möglich. Beispiel: Sie vertreiben Modeartikel für die Damenwelt. Damit sind Sie jedoch nicht alleine. Um eine Chance gegenüber der Konkurrenz zu haben, sollten Sie daher weitere Keywords berücksichtigen. Wenn Sie beispielsweise auf große Größen spezialisiert sind, könnten Sie das Keyword "Damenmode" um "große Größen" erweitern. Vermeiden Sie aber irreführende Suchbegriffe. Ihre Kunden merken schnell, falls Sie sie auf eine falsche Fährte locken und verlassen Ihre Webseite wieder. Passiert das häufiger, werden Sie von Google in den Suchergebnissen herabgestuft.

Tipp 3: Das Suchvolumen überprüfen

Ein gutes Keyword weist auch ein passables Suchvolumen auf. Was heißt das? Es wird von möglichst vielen Kunden in dem exakten Wortlaut gesucht. Machen Sie am besten den Selbsttest, bevor Sie sich auf bestimmte Suchbegriffe festlegen. Googeln Sie also das Stichwort beziehungsweise die Suchphrase. Passen Sie da hinein? Haben Sie mehr zu bieten als Ihre Konkurrenz? Die Webseiten, die auf den vorderen Plätzen landen, sind dort nicht ohne Grund: Google arbeitet stetig daran, seinen Nutzern optimale Suchergebnisse zu liefern – und das aus purem Eigennutz. Denn nur wenn die Suchmaschine hilfreiche Resultate liefert, wird sie auch weiter in Anspruch genommen.

Weiterhin können Sie zur Überprüfung des Suchvolumens verschiedene Analyse-Tools nutzen. Einige SEO-Tools haben wir im Beitrag "3 SEO-Tools, die Ihre Seite nach oben bringen" vorgestellt.

Weiterführende Links:

  • Regionale Kunden sind Ihre Haupteinnahmequelle? Dann führt kein Weg vorbei an Local SEO.
  • Wer mit seiner Website gefunden werden will, braucht eine professionelle Suchmaschinenoptimierung. Doch viele SEO-Agenturen machen großspurige Versprechen, die sie nicht halten können. Sechs Tipps, woran Sie Profis erkennen.