E-Mail-Marketing: Ideal für Kommunikation und Conversion

Mailings sind ein fester Bestandteil im Kommunikationsmix. In Newslettern versorgen Sie den Kunden mit relevanten Informationen über Produktneuheiten oder Sie ermuntern ihn mit Preisnachlässen zur großen Shoppingtour. Um die Konversionsrate (also die Anzahl der Klicks, Downloads oder Käufe) zu erhöhen, lohnt es sich, das Design in der E-Mail nicht zu überladen. Ebenfalls unverzichtbar: Ein Call-to-Action. Dieses Element fordert den User zu einer Aktion auf. Meistens handelt es sich um einen Button mit einer Klickanweisung in Richtung Online-Shop.

Dank Social Media auf Augenhöhe mit dem Kunden

Zu den Kommunikationskanälen mit dem größten Potenzial zählen die sozialen Netzwerke wie Facebook, Twitter oder Instagram. Kunden interagieren darüber mit Ihnen, um Service-Informationen sowie Erfahrungen und Bewertungen anderer Nutzer zu erhalten. Social Media eignet sich nicht nur für die Herstellung des Erstkontaktes, sondern auch für die langfristige Kundenbindung. Denn wenn die Nutzer Ihre Beiträge begeistert "liken" und kommentieren, fühlen Sie sich mit Ihrer Unternehmensmarke verbunden. Das schlägt sich auch positiv auf den Umsatz nieder. Im Falle von User Generated Content erstellen die Kunden Inhalte selbst und nehmen Ihnen sogar noch Arbeit ab.

Ein weiteres Plus: Wenn Sie die richtige Botschaft wählen, dann verbreiten die User Ihre Mitteilung tausendfach weiter und erhöhen so die Bekanntheit Ihres Unternehmens.

Klassiker der Kommunikationskanäle: Veranstaltungen

Kunden wollen nicht nur im Cyberspace angesprochen werden, sondern auch in der realen Welt mit Ihnen in Kontakt treten. Dazu eignen sich noch immer Veranstaltungen wie Fachvorträge oder Messen.  Denn Kunden sind bei professionell organisierten Events durchaus bereit, direkt zu Ihnen zu kommen. Voraussetzung sind natürlich ein attraktives Programm sowie interessante Aussteller und Redner, die dem Kunden einen Mehrwert bieten.  Wer es sich selbst zutraut, kann auch als Redner selbst das Podium rocken und sich so fest im Gedächtnis der Kunden verankern.

Klassische Pressearbeit: Ein Ausläufer?

Nein. Denn laut einer Untersuchung von "Faktenkontor" und der dpa-Tochter "news aktuell" war die klassische Pressearbeit im Jahr 2014 jener Kommunikationskanal, für den deutsche Unternehmen am meisten Geld ausgegeben haben. Allerdings beißen sich viele kleine Betriebe für Erwähnungen in Zeitungen, Fachmagazinen oder TV-Sendungen die Zähne aus. Veröffentlichungen in klassischen Medien sind meist nur dank persönlicher Kontakte oder mit hochwertigem Content zu erreichen. Verinnerlichen Sie daher folgende Faustregeln:

  • Eignen Sie sich einen redaktionellen Erzählstil an.
  • Spicken Sie Ihren Beitrag nicht mit PR-Floskeln.
  • Ballern Sie nicht eine langweilige Pressemeldung nach der anderen raus. Stellen Sie stattdessen Informationen bereit, die für die jeweilige Zielgruppe interessant sind.

Weiterführende Links:

  • Auch Kommunikationskanäle wie Live Chats eignen sich hervorragend, um Kunden zu begeistern.
  • Kommunikationskanäle innerhalb des Unternehmens: Diese Social Software Tools lohnen sich für KMU.