„Absolut empfehlenswert“, „Unbedingt buchen“, „Super zum Abschalten geeignet“: Wer Bewertungen für Häuser der Lindner Hotels AG im Netz liest, den packt die Reiselust. Ob zum Golfen im Weimarer Land, zum Wellness-Urlaub auf Mallorca oder zum Sightseeing in Kulturhochburgen wie Prag, Wien und Antwerpen – in den 37 Häusern der Unternehmensgruppe finden Entspannungsurlauber, Bildungsreisende und Sportbegeisterte jede Menge passende Angebote und Ziele. Auch Business- und Kongress-Möglichkeiten sowie Ferienpark-Idylle für Groß und Klein gehören zum Lindner-Portfolio. Die Hotels und Resorts der Gruppe lockten allein im Jahr 2017 rund 364.861 Gäste an und erwirtschafteten damit einen Umsatz von 194 Millionen Euro.

1.900 Mitarbeiter verwöhnen die Gäste in sieben europäischen Ländern mit Hotellerie auf 4- und 5-Sterne-Niveau. Und das bereits seit 45 Jahren: Der Architekt Otto Lindner gründete das Unternehmen Anfang der 1970er-Jahre in Düsseldorf, seitdem wuchs der bis heute familiengeführte Betrieb kontinuierlich.

Auch interessant: E-Mail-Verschlüsselung: So geht’s richtig

Sicherheit dank E-Mail Protect Pro

Doch attraktive Lagen, eine komfortable Ausstattung und kompetentes Personal allein reichen im Hotelgewerbe heute nicht mehr, um den Ansprüchen der Gäste zu genügen. So legen besonders Geschäftsreisende auch Wert auf einen raschen Check-in – am besten rund um die Uhr – sowie auf unkomplizierte Buchungsmöglichkeiten. Entsprechend liegt der Anteil der Online-Reservierungen von Übernachtungen laut einer 2017 veröffentlichten Erhebung im Auftrag des Hotelverbands Deutschland (IHA) inzwischen bei 25 Prozent – Tendenz steigend. Auch bei den Lindner Hotels gehen Buchungsanfragen vielfach über Reiseportale oder über ein Call Center ein. Der Großteil aller direkten Kundeninteraktionen läuft anschließend via E-Mail. Denn alle Anliegen erreichen den Kundenservice über eines der Postfächer der Hotelgruppe.

„Die E-Mail-Kommunikation ist für uns geschäftskritisch“, sagt Michael Eckert, IT-Leiter der Lindner Hotels AG. „Wir müssen unsere Postfächer entsprechend umfassend schützen.“ Denn die Hotellerie gerät zunehmend ins Visier von Cyberkriminellen. Das zeigen etwa Attacken auf die Systeme der Intercontinental oder der Hyatt Hotels, bei denen es die Angreifer 2017 auf Kunden- und Kreditkatendaten abgesehen hatten. 91 Prozent solcher Cyberangriffe starten einer Umfrage des Sicherheitsspezialisten cofense zufolge mit einer infizierten Nachricht, über die Kriminelle Schadsoftware wie Erpressungstrojaner oder Spionageprogramme einschleusen.

Kundensteckbrief

Name: Lindner Hotels AG
Gründung: 1973 (als Rheinstern Hotel GmbH)
Hauptsitz: Düsseldorf
Mitarbeiter: 1.900
Jahresumsatz: 194 Millionen Euro

Die Referenz Lindner Hotels setzten daher auf eine E-Mail-Security-Lösung aus der TelekomCLOUD: E-Mail Protect Pro. Damit wehrt das Unternehmen virtuelle Bedrohungen erfolgreich ab. Die gemanagte Cloud-Lösung überwacht den Mailverkehr, blockiert Spam, Viren und Ransomeware. Außerdem verhindert sie sogenannte Advanced Persistent Threats (APT), komplexe, effektive Angriffe auf kritische IT-Infrastrukturen und vertrauliche Daten von Unternehmen oder öffentlichen Einrichtungen. Die Funktion APT Protect Pro powered by CheckPoint untersucht Dateianhänge wie beispielsweise PDF- oder MS-Office-Dokumente unabhängig von der Signatur und erkennt Bedrohungen zuverlässig. Ein Feature, das Lindner Hotels besonders wichtig war.

Michael Eckert, IT-Leiter der Lindner Hotels AG. Michael Eckert, IT-Leiter der Lindner Hotels AG. (© Lindner Hotels / TNeumann)

Auch interessant: Fax auf dem Rückzug: Firmen kommunizieren digital

Sicherheit und Datenschutz aus deutschen Rechenzentren

Mit E-Mail Protect Pro lösten die Lindner Hotels ein On-Premise-System ab, das vom Anbieter nicht mehr weiterentwickelt wird. Der gesamte Mailverkehr läuft nun über Server in der Cloud. Dabei ist deutscher Datenschutz gewährleistet, denn die Telekom hostet die Lösung in ihren Rechenzentren in Deutschland. Spezielle eigene Infrastruktur muss Lindner nicht mehr vorhalten.

E-Mail Protect Pro

Sicherheit für den Mail-Verkehr: Das Produkt E-Mail Protect Pro blockiert Schadsoftware wie etwa Spam, Spionageprogramme oder Erpressungstrojaner in E-Mails. Die Telekom hostet die Lösung aus der TelekomCLOUD in ihren modernen Rechenzentren in Deutschland. Sie gehört zum Magenta Security Portfolio des Konzerns. Ein mehrstufiges Filtersystem gewährleistet die Abwehr von Viren, Spam und weiteren hochtechnisierten Angriffen. Dabei bietet E-Mail Protect Pro unter anderem eine Spamerkennung von über 99 Prozent. Die Lösung lässt sich schnell und unkompliziert in bestehende Firmennetzwerke integrieren, ohne dass das Unternehmen eigene Serverkapazitäten vorhalten muss. Zusätzlicher Pluspunkt: Die gemanagte Lösung entlastet die IT-Abteilung.

Der Service aus der TelekomCLOUD bietet nicht nur umfassenden Schutz, sondern reduziert für die Lindner-IT auch den Arbeitsaufwand und sorgt für transparente Kosten. „Die Cloud-Lösung arbeitet komplett im Hintergrund“, sagt Eckert. „Unsere kleine IT-Abteilung braucht sich um das Thema E-Mail-Security nicht mehr zu kümmern.“ Ein täglicher Report informiert den IT-Leiter über den Sicherheitsstatus. Dass die Systeme stets aktuell sind, stellt die Telekom sicher und übernimmt auch die Administration der Lösung. Bei der Abrechnung gilt für die Lindner Hotels pro Postfach und Monat ein Festpreis.

Eine Firewall von Watchguard ergänzt das E-Mail-Security-System der Hotels. Diese hat die Telekom im unternehmenseigenen Serverraum der Hotelgruppe aktualisiert. So kann die Lindner-IT sich verstärkt auf ihr Kerngeschäft konzentrieren: zuverlässige IT- und Entertainment-Dienste für den Gast.

Auch interessant: Technolit: Mehr Umsatz durch digitale Kataloge und Prozesse

Magenta Security: Unterstützung im Ernstfall

Die Umstellung auf die neue E-Mail-Security-Lösung hat drei Wochen gedauert. Dabei erprobte zunächst ein Hotel das System, bevor die Telekom es auch in den anderen Häusern ausrollte: Innerhalb weniger Minuten war der E-Mail-Verkehr umgeleitet und der Service eingerichtet. Schulungsbedarf und -aufwand gab es für die Lindner-Mitarbeiter nicht. Sie nutzen wie gewohnt die Mail-Clients ihrer Arbeitsplätze.

Die Lösung ist Teil des Magenta-Security-Portfolios der Telekom, in dem das Unternehmen seine konzernweite IT-Sicherheits-Kompetenz bündelt. Im Ernstfall unterstützen Experten des Magenta Security Teams die Arbeit der IT-Abteilung von Lindner.

Lindner Hotels: 1.900 Mitarbeiter verwöhnen die Gäste in sieben europäischen Ländern mit Hotellerie auf 4- und 5-Sterne-Niveau. Lindner Hotels: 1.900 Mitarbeiter verwöhnen die Gäste in sieben europäischen Ländern mit Hotellerie auf 4- und 5-Sterne-Niveau. (© Lindner Hotels)

Deutsche Telekom und die Lindner Hotels AG

Die Aufgabe: Die Lindner Hotels AG suchte nach einer neuen Lösung zum Schutz ihres E-Mail-Verkehrs, da das bisherige On-Premise-System Kapazitäten der IT-Abteilung band, spezielle Infrastruktur benötigte und vom Anbieter nicht mehr weiterentwickelt wurde.

Die Lösung: Die Hotel-Gruppe nutzt E-Mail Protect Pro aus der TelekomCLOUD. Die gemanagte Cloud-Lösung schützt den Mailverkehr vor Spam, Viren, Ransomware und Advanced Persistent Threats.

Die Vorteile: Die Lösung aus dem Magenta-Security-Portfolio wehrt Cybergefahren erfolgreich ab. Gehostet im Telekom Rechenzentrum unterliegt sie dem deutschen Datenschutz und erfordert keine eigene Infrastruktur vor Ort. Im Angriffsfall unterstützen Magenta-Security-Experten die Lindner-IT. Diese wird dank der gemanagten Cloud-Lösung deutlich entlastet und kann sich aufs Kerngeschäft konzentrieren.