Multimedia-Anwendungen, Shop-Anbindungen und Produktvideos: Bei der LUEG AG können Kunden ihr Fahrzeug bereits vor dem Kauf mit unterschiedlichen Konfigurationen und aus verschiedenen Blickwinkeln betrachten. Präsentation und Beratung sind bei einem der größten Vertriebs- und Servicepartner der Daimler AG in Deutschland zunehmend von digitalen Elementen geprägt. Bis vor Kurzem konnte LUEG diesen Service jedoch nicht durchgängig garantieren, da die WLAN-Abdeckung an den verschiedenen Standorten nur punktuell vorhanden und zudem fehleranfällig war.

Neue WLAN-Lösung: Einfache Installation

Um seinen Kunden zuverlässig digitale Services zu bieten, entschied LUEG sich für die cloudbasierte Meraki-Lösung. Die Vorteile der von der Deutschen Telekom vertriebenen und implementierten Anwendung: Ausfallsicherheit, leichte Bedienbarkeit, IT-Sicherheit und einfache Wartung. „Die neue WLAN-Lösung ließ sich ganz einfach installieren“, sagt Sascha Habegger, IT-Leiter bei LUEG. Und die WLAN-Abdeckung ist nun so dicht, dass einzelne Access Points ausfallen können, ohne die WLAN-Versorgung einzuschränken.

Auch interessant: WLAN für unterwegs – 5 Tipps, um erreichbar zu bleiben

Status des Systems auf einen Blick in Echtzeit

LUEG AG

Mit mehr als 30 Standorten in Nordrhein-Westfalen und Sachsen zählt die LUEG AG zu den größten Vertriebs- und Servicepartnern der Daimler AG in Deutschland. Darüber hinaus deckt das 1868 gegründete Unternehmen mit einem Portfolio von acht Automobilmarken das gesamte Spektrum der Branche ab – von Mercedes-Benz über Volvo bis zur italienischen Luxusmarke Ferrari, vom Kleinstwagen smart bis zu schweren Lkw oder Bussen. Der Hauptsitz von LUEG befindet sich in Bochum, 2018 lag der Umsatz bei 898 Millionen Euro.

Das war vorher wesentlich aufwändiger: LUEG musste sämtliche Access Points individuell betreuen und bei einer Störung in der Regel einen IT-Fachmann einbestellen – sofern der Fehler überhaupt gemeldet wurde. Hintergrund: Die Wartung der WLAN-Lösung beruhte auf einem klassischen Ticketing-Prozess, den die Fachmitarbeiter nur ungern nutzten. Von der Fehlermeldung bis zur -behebung verstrich zudem viel Zeit. Hinzu kam: Viele LUEG Center befinden sich in der direkten Nachbarschaft von Wohnungen, was immer wieder zu Interferenzen führte – weil das LUEG WLAN auf dem gleichen 2,4-Ghz-Band lief, das auch die angrenzenden Haushalte nutzten. Darüber hinaus ließ sich die IT-Lösung nicht flexibel ausbauen.

Jeder Standort des Unternehmens ist jetzt durch eine Meraki-Firewall abgesichert. Ein Radioserver meldet die WLAN-Nutzer mit ihren Geräten an zentraler Stelle sicher an. Interferenzen sind ebenfalls passé, da die Lösung das störungsarme 5-GHz-Band nutzt. Steuerung und Monitoring des gesamten Netzwerks erfolgen über ein zentrales Dashboard, das auf verschiedenen Plattformen verfügbar ist – auch als App für mobile Geräte. Mit ihm liegen alle Informationen über den aktuellen Status des Systems auf einen Blick und in Echtzeit vor.

Auch interessant: Zentrales Management für das Unternehmensnetzwerk

Mit mehr als 30 Standorten in NRW und Sachsen zählt die LUEG AG zu den größten Vertriebs- und Servicepartnern der Daimler AG in Deutschland. Mit mehr als 30 Standorten in NRW und Sachsen zählt die LUEG AG zu den größten Vertriebs- und Servicepartnern der Daimler AG in Deutschland. (© LUEG AG)

WLAN-Lösung verbessert Kundenservice

Die Cisco Meraki Lösung der Telekom bei LUEG verbessert in erster Linie den Kundenservice. Kunden erhalten einerseits einen einfachen und schnellen Zugang ins Gäste-WLAN. Vor allem aber kann LUEG nun im Verkaufsprozess alle digitalen Elemente uneingeschränkt nutzen und die hohen Ansprüche der Kunden an die Präsentation der Fahrzeuge zuverlässig flächendeckend über alle Standorte hinweg bedienen – dank des nun hochstabilen WLANs. Dadurch ist auch die Effizienz im Verkauf und in der Werkstatt gestiegen. Prozesse laufen schneller ab, da sich Mitarbeiter nicht mehr mühsam einen Ort mit verlässlicher Internetverbindung suchen müssen.

Die neue WLAN-Lösung läuft zudem stabiler und wartungsärmer als zuvor. Beschwerden über das WLAN sind Vergangenheit. Damit sinkt auch der Wartungsaufwand für die IT-Abteilung bei LUEG, zumal diese die Lösung einfach über ein zentrales Dashboard konfigurieren und monitoren kann. Das Unternehmen plant aufgrund der zahlreichen Vorteile nun bereits den nächsten Schritt: Mitarbeiter sollen sich künftig nicht mehr nur mit ihren Laptops im WLAN anmelden können, sondern auch mit mobilen Geräten wie Smartphones oder Tablets.

Auch interessant: Möbelstadt Sommerlad: WLAN für Möbelunternehmen

DEUTSCHE TELEKOM UND LUEG AG

Die Aufgabe: Die WLAN-Abdeckung an den Standorten von LUEG war nur punktuell vorhanden und von Ausfällen geprägt. Die Wartung der WLAN-Infrastruktur war umständlich, die Behebung von Fehlern erforderte zumeist einen persönlichen Einsatz vor Ort. Die IT war nicht flexibel ausbaufähig.

Die Lösung: LUEG installierte gemeinsam mit der Telekom eine neue WLAN-Infrastruktur auf Basis einer Meraki-Cloud-Lösung. Die WLAN-Abdeckung ist nun so dicht, dass einzelne Access Points ausfallen können, ohne die WLAN-Versorgung zu gefährden. Jeder Standort von LUEG ist durch eine Meraki-Firewall abgesichert.

Die Vorteile: Die neue WLAN-Lösung läuft stabiler und wartungsärmer als zuvor. Die Bedienung und das Monitoring erfolgen über ein zentrales Dashboard. Der Zugang der Kunden zum Gäste-WLAN erfolgt einfach und schnell. Die Effizienz im Verkauf und in der Werkstatt ist gestiegen. Auftretende Fehler werden automatisch gemeldet und analysiert.