Microsite und Landingpage: Wo liegt der Unterschied?

Wenn Sie eine Microsite erstellen, handelt es sich dabei um eine relativ kleine eigene Seite mit wenigen Unterseiten. Sie dreht sich um ein bestimmtes Produkt oder Thema und ist deshalb in der Regel recht übersichtlich.  Die Microsite hat eine eigene Domain oder Sub-Domain, die oft keinen Bezug zum Unternehmen aufweist, etwa www.microsite.de oder www.microsite.unternehmen.de. Auch in der Gestaltung kann eine solche Seite sich komplett vom Unternehmensauftritt unterscheiden.

Dagegen gehört eine Landingpage zu Ihrer Hauptdomain und ist eine einzelne Seite, die in die dortige Struktur eingebunden ist. Ihre URL ist nach dem Muster www.unternehmen.de/landingpage aufgebaut. Dementsprechend fügt sich auch die Anmutung in die Optik Ihrer Website ein.

Microsite erstellen: Wann es sich lohnt

Eine Microsite kann immer dann zum Einsatz kommen, wenn die Trennung von der Hauptdomain sinnvoll erscheint. Das mag zum Beispiel dann der Fall sein, wenn Sie einem einzelnen neuen Produkt eine große Bühne geben möchten, um es umfassend vorzustellen. Auch für eine besondere Kampagne, bei der der Bezug zum Unternehmen nicht im Vordergrund steht oder erst nach und nach hergestellt werden soll, ist eine Microsite geeignet. Der Autohersteller Opel nutzte zum Beispiel für seine Kampagne "Umparken im Kopf" eine solche Seite. Konkret bietet die Microsite folgende Vorteile:

  • Wenn die Microsite zu einer bestimmten Kampagne gehört, können Sie sie komplett in dem zugehörigen Design gestalten.
  • Es gibt dort ausreichend Raum für detaillierte Informationen zu dem Produkt und seiner Verwendung.
  • Sie können ein neues Marktsegment erschließen, wenn Sie mit einem bestimmten Produkt eine Zielgruppe ansprechen wollen, die von Ihrer sonstigen abweicht. Die Microsite macht das Produkt zum Beispiel für eine jüngere Zielgruppe interessant, die sich von Ihrer Unternehmenswebsite nicht angesprochen fühlt.
  • Die Suchmaschinenoptimierung wird leichter, weil Sie die komplette Seite auf die gewünschten Keywords optimieren können.
  • Sie können passende Anzeigen schalten, die direkt auf die Microsite führen.

Mögliche Nachteile einer Microsite

Doch bevor Sie eine Microsite erstellen, sollten Sie auch die Nachteile bedenken und genau abwägen, ob es sich wirklich um die bessere Alternative zur Landingpage handelt. Folgende Faktoren sind dabei zu bedenken:

  • Die Erstellung einer Microsite ist relativ aufwendig, da ein eigenes Konzept und eine eigene Gestaltung nötig sind.
  • Das andere Design und die abweichende Domain mag bestehende Kunden verwirren.
  • Der fehlende Bezug zur Hauptmarke kann sich auch als Nachteil erweisen, weil die Microsite vielleicht nicht dazu beiträgt, Ihre Marke zu stärken.
  • Auch wenn eine konkretere Suchmaschinenoptimierung möglich ist, fehlt der Microsite die Autorität und Glaubwürdigkeit einer lange bestehenden Seite. Es ist also nicht gewährleistet, dass sie in den Suchmaschinenergebnissen tatsächlich besser abschneidet als eine Landingpage auf Ihrer Hauptdomain.

Ob es sinnvoll ist, eine Microsite zu erstellen, hängt also immer vom Einzelfall ab. Sie muss konkrete Vorteile bieten, damit sie sich im Vergleich zu einer Landingpage lohnt. Als reine Spielerei sollten Sie die Seite nicht begreifen.

Weiterführende Links:

  • Die Microsite dient häufig also dazu, ein konkretes Produkt zu verkaufen. Um die Kunden zu aktivieren, ist ein Call-to-Action hilfreich.
  • Beim Produktlaunch spielen auch die sozialen Netzwerke eine wichtige Rolle. Lesen Sie im mDM-Ratgeber, wie Sie das neue Produkt auf Ihren Social-Media-Kanälen pushen.