Die Träume vieler IT-Administratoren sind real: Rechenleistung, Speicherplatz oder Software lassen sich nach Belieben skalieren – dank Cloud-Computing. Eine Sorge jedoch bleibt: der Datenschutz. Wo befinden sich die Daten, wenn ein deutsches Unternehmen Server, Software und Speicher aus der Cloud bezieht? Wer privat seine persönlichen Daten zum Beispiel auf Facebook, Instagram und Co. ins Netz stellt, weiß das nicht. Sie sind irgendwo in einem der weltweit verteilten Rechenzentren gespeichert – freier Zugriff der Social-Media-Giganten inklusive.

Was wir als Privatmenschen mit unseren Daten tun, ist Privatsache. Was aber Unternehmen, die Public Cloud Services nutzen, mit den Daten ihrer Kunden tun, unterliegt dem Datenschutz – und der deutsche Gesetzgeber schaut genau hin, was mit diesen Daten passiert. Daher herrscht gerade im deutschen Mittelstand noch eine gesunde Skepsis gegenüber Cloud-Angeboten von Anbietern, die nicht sagen können oder wollen, wo sich Daten befinden oder wohin sie durch das Netz geschickt werden.

Microsoft Cloud Deutschland: T-Systems als Datentreuhänder

Die Microsoft-Lösung: eine Cloud mit deutscher Datentreuhand, die Kundendaten ausschließlich in Deutschland speichert, in der die Kunden selbst die Kontrolle und Entscheidungsgewalt über ihre Daten haben und in der die Telekom unter deutschem Recht den Zugriff auf die Kundendaten überwacht. In dieser Microsoft Cloud Deutschland stehen Azure-Kapazitäten wie Rechenleistung oder Speicherplatz und viele weitere Services aus der Public Cloud bereit. Und das in Übereinstimmung mit dem deutschen Datenschutzgesetz.

Dazu unterschreiben Kunden einen Treuhändervertrag, über den sie die Telekom mit dem Schutz ihrer Daten beauftragen. Und dieser Schutz ist umfassend. So sind die Daten auch vor dem Zugriff ausländischer Behörden sicher, die nach US-amerikanischer Gesetzgebung bei Gefahr für die USA auch bei Tochtergesellschaften von US-Unternehmen die Herausgabe der Daten erwirken können. Als Datentreuhänder weist die Telekom die Anfrage rechtskonform zurück. Das garantiert den Azure-Nutzern in der Microsoft Cloud Deutschland eine Compliance- und gesetzeskonforme Datenverarbeitung – nach deutschem Recht.

Microsoft Azure: Flexible Ressourcen aus der Public Cloud

Ansonsten profitieren die Unternehmen von den klassischen Vorteilen der Cloud-Ressourcen bei Azure: Flexibilität und eine Sammlung integrierter Cloud-Dienste, mit denen Entwickler und IT-Profis Anwendungen erstellen, bereitstellen und verwalten – zum Beispiel für anspruchsvolle Internet-Projekte, Big-Data-Analyse oder große Datenbankanwendungen.

Microsoft Azure bietet flexible Ressourcen aus der Public Cloud. Microsoft Azure bietet flexible Ressourcen aus der Public Cloud. (© 2017 Telekom)

Zudem sorgt Microsoft Azure mit Cloud-Back-ups und Datenverschlüsselungen zusätzlich für Sicherheit, was Dateien, Serverdaten und Informationen betrifft. Lösungen für Windows, Linux, Oracle und Open-Source-Anwendungen sind vorkonfiguriert. Darüber hinaus verbinden Firmen die Public Cloud mit ihren eigenen IT-Ressourcen zu einer Hybrid-Cloud. Auch Web-Apps und Websites lassen sich direkt in der Azure-Cloud betreiben. Und: Sind Updates nötig, spielt Betreiber Microsoft diese einmal für alle im Rechenzentrum ein – ohne Ausfallzeiten für die Anwender. Ebenfalls attraktiv: Die Telekom bietet Beratung, Service und Support rund um die Azure-Cloud. So steht für die Nutzer eine kostenlose Hotline mit Microsoft-zertifizierten Experten aus Deutschland bereit. Wer individuelle Fragen zum Cloud-Einsatz klären möchte, erhält diese beim Cloud-Expertenteam der Telekom – und das auf Wunsch auch vor Ort im eigenen Unternehmen.

Statt langfristig selbst in Hardware zu investieren (CAPEX), tragen die Nutzer bei Cloud-Angeboten wie Azure nur die Betriebskosten (OPEX). Unternehmen bezahlen nur das, was sie verbrauchen: Das Pay-as-you-use-Modell sorgt für Kostentransparenz und Budgetkontrolle. Per Mausklick lassen sich Services buchen und abbestellen. Microsoft Azure skaliert dabei mit den wachsenden geschäftlichen Anforderungen durch ein umfangreiches Portfolio an Anwendungen.