Mit pochierten Eiern Mitarbeiter einstellen

Es muss nicht immer die Standard-Stellenanzeige in der Zeitung sein: Die e-Commerce-Spezialisten von Bigcommerce demonstrierten in San Francisco eindrucksvoll, wie Guerilla-Recruiting funktioniert. Um Software-Entwickler von der Konkurrenz abzuwerben, ließen sich die findigen Unternehmer etwas Besonderes einfallen: Sie stellten sich einfach an die Bushaltestelle, wo Google- und Facebook-Mitarbeiter ausstiegen und verteilten Kaffee und pochierte Eier. Ihr Abwerbespruch ging sinngemäß so: "Hey, wollt ihr nicht für ein cooles Technik-Unternehmen arbeiten, bei dem euch die lästige Pendlerei erspart bleibt?" Das forsche Vorgehen zahlte sich aus. Die Zahl der Bewerber stieg um 150 Prozent an und der Traffic auf der Karriereseite von Bigcommerce nahm um 54 Prozent zu. Nicht zuletzt deshalb, weil auch die klassischen Printmedien wie San Francisco Chronicle auf die Aktion aufmerksam geworden sind.

Pizza + QR-Code = die perfekte Stellenanzeige

Von was ernähren sich Überstunden schiebende Marketingstrategen? Genau: Pizza! Das Unternehmen Scholz & Friends machte sich dies für eine ungewöhnliche Guerilla-Maßnahme zu eigen. Wenn Konkurrenzagenturen eine Pizza bestellten, packten die Recruiter zur gemachten Bestellung noch gratis eine "Pizza Digitale" drauf". Auf dieser befand sich ein QR-Code aus Tomatensoße. Wer diesen Code mit seinem Smartphone abscannte, gelangte auf das Jobportal von "Scholz und Friends". Dort erfuhren die Nutzer, dass das Unternehmen dringend Personal benötigt. Die Aktion war erfolgreich. Wie das Portal WUV berichtete, erfolgten danach zwölf Bewerbungsgespräche und "Scholz und Friends" konnte zwei neue Digital-Teams ins Leben rufen.

Mitarbeiter einstellen: Grafisch fein gemacht

Im Arbeitsalltag sind Unternehmen kaum in der Lage, sich pausenlos ausgefallene Guerilla-Ideen einfallen zu lassen. Das ist auch gar nicht notwendig. Manchmal reichen schon kleine Kniffe, um die Stellenanzeige attraktiver für die Bewerber zu machen. Zum Beispiel mit einer witzigen Grafik. Die Finanz- und Vermögensexperten von FiNUM haben sich Folgendes einfallen lassen:

FiNUM_kreative-Stellenanzeige_JobisJob-Blog FiNUM_kreative-Stellenanzeige_JobisJob-Blog (© 2015 )

Die Botschaft ist klar: Egal ob Anzugträger oder lässiger Casual-Look – im Unternehmen ist jeder willkommen, so wie er ist. Und das ist für Fachkräfte schon mal ein guter Grund, um sich zu bewerben.

Stellenanzeige: Sich selbst gut verkaufen

In Stellenanzeigen legen Sie in der Regel auch dar, was Ihr Unternehmen zu bieten hat. Pluspunkte sind normalerweise flexible Arbeitszeiten, bezahlte Weiterbildungen oder eine umfassende Kinderbetreuung. Im Sinne des Employer Brandings präsentieren Sie Ihre Unternehmensmarke einem breiten Publikum und wollen als attraktiver Arbeitgeber wahrgenommen werden. Um dieses Ziel zu erreichen, ist je nach Branche auch Ausgefallenes erlaubt. So wie diese Stellenanzeige, die ganz simpel sagt: Wir brauchen mehr als nur Texter.

JWT-Bahrain-copywriter-ad JWT-Bahrain-copywriter-ad (© 2015 )

Der Clou: Die Neugierde des Bewerbers wird angesichts des minimalistischen Slogans geweckt. Gut fürs Unternehmen!

Mitarbeiter einstellen: Des Rätsels Lösung

designer-detail-test-creative-job-ad designer-detail-test-creative-job-ad (© 2015 )

Stellenanzeigen dürfen auch kantig und herausfordernd sein. Sie schlagen damit gleich zwei Fliegen mit einer Klappe: Erstens gewinnen Sie so die Aufmerksamkeit des Bewerbers. Zweitens erfahren Sie, ob der Jobkandidat fachlich überzeugt. Diese Art von Stellenanzeigen klappt am besten in der Kreativbranche.

Weiterführende Links: