Tools ermöglichen regelmäßiges Mitarbeiter-Feedback

Mitarbeiter benötigen Feedback-Gespräche, um ihr Potenzial entfalten zu können und ihre Fähigkeiten besser ins Unternehmen einzubringen. Doch diese Gespräche finden oft nur einmal im Jahr statt. Wer in regelmäßigeren Abständen Feedback geben und bekommen möchte, kann dafür auf softwarebasierte Tools zurückgreifen, die in der Auswertung weit weniger zeitintensiv und zudem umweltfreundlicher sind als klassische Fragebögen in Papierform.

1. Company Mood

Company Mood konzentriert sich darauf, Feedback zur Mitarbeiterzufriedenheit einzuholen. Denn die Stimmung der Belegschaft steht im engen Zusammenhang mit Motivation und Leistungsbereitschaft. Die Mitarbeiter werden aufgefordert, wöchentlich per App oder am Browser ein Stimmungsbarometer zu erstellen und optional aus verschiedenen Kategorien wie „Führungskräfte“, „Kollegen“ oder „Tätigkeit“ Begründungen anzugeben, warum sie sich wohl oder unwohl gefühlt haben. Das Management kann dann zeitnah auf negative Strömungen reagieren. Das Feedback-Tool ist in der Grundfunktion kostenlos, in den kostenpflichtigen Versionen für drei bis fünf Euro können Unternehmen die Mitarbeiterzufriedenheit mit wöchentlichen Durchschnittswerten aus 42 Branchen vergleichen. Company Mood ist auf Deutsch verfügbar.

2. Officevibe

Auch die englischsprachige Plattform Officevibe wirbt damit, mit geringem Zeitaufwand aussagekräftige Mitarbeiter-Feedbacks zu ermöglichen. Dazu werden kleine Umfragen generiert, die der Belegschaft per E-Mail zugestellt werden. Diese können anonymisiert beantwortet werden. Es gibt bereits vorgegebene Fragen wie: „Wann haben Sie das letzte Mal Lob erhalten?“, aber auch die Möglichkeit, individuell Fragen zu entwerfen, um etwa den Erfolg eines Betriebsausflugs oder die Arbeitsleistung neuer Computer zu bewerten. Antwortmöglichkeiten werden bei diesem Feedback-Tool – nett animiert – schon vorgegeben, um den Spaß an der Teilnahme hochzuhalten. Officevibe ist in seinen Funktionen sehr umfangreich, aber auch nicht günstig: Vier Dollar werden im Monat pro Mitarbeiter fällig.

Mitarbeiter-Feedback Softwarebasierte Feedback-Tools können Führungskräften helfen, sich auf Mitarbeitergespräche vorzubereiten. (© 2017 Shutterstock / marvent)

3. Loopline

Loopline bietet eine cloudbasierte Software nicht nur zur Steuerung von Feedback, sondern auch für Performance-Management und Mitarbeiterentwicklung. Das Feedback-Tool hilft vor allem bei der Vorbereitung, Durchführung und Ergebniskontrolle von Personalgesprächen und hat es sich zum Ziel gesetzt, die HR-Aufgaben von Führungskräften deutlich zu erleichtern. Dafür bietet Loopline Zielvereinbarungen inklusive eines Performance-Logbuchs, 360-Grad-Feedbacks, die auch Kollegen oder Externe miteinbeziehen, sowie umfangreiche Analysen und Reports. Der Mindestpreis liegt bei 240 Euro im Monat, als App ist die Software nicht verfügbar.

4. Haufe Umantis

Das Feedback-Tool der Firma Haufe Umantis hat es sich zum Ziel gesetzt, die Zielvereinbarungen und Mitarbeitergespräche effektiver zu gestalten. Die Zusammenarbeit von Personalabteilung, Führungskräften und Mitarbeitern soll erleichtert und fokussiert werden, indem Mitarbeiter involviert und in die Verantwortung genommen werden. Zudem hat sich das Unternehmen Transparenz zu jeder Zeit auf die Fahnen geschrieben. Mittels grafischer Analysen haben Vorgesetzte immer den Überblick über die vereinbarten Ziele ihrer Mitarbeiter und können sofort eingreifen, wenn diese mutmaßlich nicht erreicht werden. Auch Haufe Umantis legt großen Wert auf umfangreiches Feedback sowohl von internen als auch externen Mitarbeitern. Der Preis ergibt sich auf Nachfrage.

Mitarbeiter-Feedback Motivierte und zufriedene Mitarbeiter bergen größeres Potenzial. (© 2017 Shutterstock / Rawpixel.com)

 

Checkliste: Das bieten Feedback-Tools

  • Mitarbeiter-Feedback zu jeder Zeit einholen
  • Firmenübergreifender Vergleich der Mitarbeiterzufriedenheit möglich
  • Hilfe bei der Vorbereitung, Durchführung und Auswertung von Mitarbeitergesprächen
  • Zielvereinbarungen festlegen und transparent machen
  • Überblick durch Analysen und Reports