Beispiel 1: Der Mode-Newsletter von Critizia

Das Auge liest mit. Besonders, wenn es um Mode geht. Bei dem Newsletter von Critizia stechen vor allem die professionellen Fotos hervor. Gemeinsam mit den großen Schriftzügen wirkt die E-Mail sehr hochwertig. Ein weiterer Pluspunkt: Der Newsletter zeigt die neuesten Styles der Herbstkollektion, ohne aufdringliche Kaufbotschaften zu senden. Viel mehr wird der Nutzer mit den entsprechenden Links sanft in den Shop weitergeleitet. Ebenfalls wichtig sind die Buttons für die sozialen Netzwerke. So bleiben die Kunden auch via Facebook, Twitter und Instagram mit dem Modeunternehmen in Kontakt.

 

The-Edit-Fall-Essentials-680x3936 © Really Good Emails (© 2015 )

Beispiel 2: Der Newsletter von Readymag

Dieser Newsletter hat die alte Marketingweisheit "Keep it short and simple" perfekt umgesetzt. Der Anbieter von kollaborativen Software-Lösungen hat eine einfache Botschaft mit einer klarer Call-to-Action verknüpft: "Du arbeitest im Team? Dann am besten mit unserer Software." Klar, der User erhält hier so gut wie gar keine Informationen, dafür aber einen klaren Auftrag: Klicke auf den Button, um mehr zu erfahren! Diese Art von Newsletter lohnt sich auch, wenn Sie zum Beispiel eine neue App launchen oder ein brandheißes Produkt auf dem Markt bringen.

Teamwork-680x926 © Really Good Emails (© 2015 )

Beispiel 3: Der Newsletter von Airbnb

Verkaufe kein Produkt – verkaufe einen Traum! Dieses Motto haben sich die Newsletter-Gestalter von Airbnb zu Herzen genommen. Der Slogan "Verbringe Zeit mit großartigen Gastgebern auf der ganzen Welt" soll die Reiselust der Nutzer wecken. Ein Tipp: Wenn Sie ein Geschäftskonzept im Newsletter bewerben, sprechen Sie den Nutzer am besten auf einer emotionale Ebene an. Zwei weitere Punkte stechen zudem ins Auge: Der Aufruf zu einer Gewinnspielteilnahme (wieder ein Call-to-Action-Button) und die simple Frage zum Schluss: Hat Ihnen dieser Newsletter gefallen? Es ist sinnvoll, dieses Feedback-Element einzubauen. Denn so kann Airbnb feststellen, welche Formate beim User am besten ankommen.

Airbnb © Really Good Emails (© 2015 )

Beispiel 4: Der Newsletter von Wistia

Diese E-Mail ist ein gutes Beispiel dafür, wie Marketing die Neugierde der Kunden weckt.  Die Marketingberater von Wistia verraten nur, dass es ein Produkt-Update gibt. Wer mehr wissen will, muss auf den Link klicken. Das klappt in vielen Fällen, denn E-Mail-Marketing verzeichnet noch immer hohe Konversionsraten.

Our-new-Enterprise-plan-680x1144 © Really Good Emails (© 2015 )

 

Beispiel 5: Der Newsletter von Jawbone

Der Anbieter von Fitnesstrackern weiß Big Data smart zu nutzen: Der Kunde erhält mit der E-Mail die Statistiken zu seinen letzten Laufeinheiten. Auch bei diesem Beispiel greift eine einfache Bildsprache. Smileys signalisieren, ob der Nutzer seine Fitnessziele erreicht hat. Damit bietet das Unternehmen zum eigentlichen Produkt einen konkreten Mehrwert. Ganz schön smart.

 

UP-Weekly-A-Step-Above © Really Good Emails (© 2015 )

 

Weiterführende Links: 

  • Nicht immer ist E-Mail-Werbung erlaubt: Wir verraten, welche rechtlichen Fallstricke Sie beachten müssen.
  • Newsletter Beispiele: Praktische Tipps und Tools haben wir in diesem DM-Video zusammengefasst.