Verständlichkeit und Übersichtlichkeit

Online-Formulare sind eine der letzten Hürden, die ein interessierter Kunde nehmen muss, um sich in Ihrem Online-Shop anzumelden oder einen Online-Vertrag abzuschließen. Wenn das Ausfüllen jedoch besonders umständlich ist, etwa weil das Formular wichtige Erklärungen nicht liefert oder sehr unübersichtlich ist, springt Ihre Kundschaft vielleicht im letzten Moment wieder ab.

Wenn Sie ein Online-Formular erstellen, sollten Sie sich deshalb an zwei Richtlinien halten:

  • Bleiben Sie verständlich und seriös.
  • Gestalten Sie die Optik einfach und überschaubar.

Tipp: Nehmen Sie bei der Konzeption des Formulars stets die Sicht des Nutzers ein, um ein kundenfreundliches Exemplar anzufertigen. Im Folgenden gehen wir auf die einzelnen Aspekte genauer ein.

Online-Formulare übersichtlich gestalten

Der erste Eindruck zählt. Und dieser ist positiv, wenn der Nutzer sich auf Ihrer Seite schnell zurechtfindet.

  • Halten Sie Ihre Datenabfrage kurz. Ihr Kunde möchte sich nicht stundenlang mit dem Ausfüllen des Formulars beschäftigen. Fragen Sie daher nur nach relevanten Informationen. Welche Daten Sie benötigen, ist auch immer eine Frage der Anmeldeart. Für die Registrierung zu einem Newsletter benötigen Sie zum Beispiel weniger Informationen als bei einer Bestellung im Online-Shop.
  • Gliedern Sie das Online-Formular in verschiedene Themenblöcke. Das ist insbesondere bei komplexen Formularen wichtig. Üblicherweise werden persönliche Daten wie Name, Anschrift, Telefonnummer und E-Mail-Adresse in einem Block zusammengefasst. Weitere Einheiten könnten Lieferdetails und Zahlungsrubriken bilden.
  • Teilen Sie das Online-Formular in mehrere Schritte auf. Je länger dieses ist, desto mehr Seiten sollte es umfassen. So hat der Nutzer immer nur ein Themenfeld im Blick und muss nicht so viel scrollen. Wichtig: Enthält das Online-Formular mehrere Seiten, dann integrieren Sie Zurück-Buttons. Die Daten sollten bei dem Klick zurück gespeichert bleiben. Muss der User sie erneut eingeben, ist das ärgerlich für ihn und vielleicht ebenfalls Grund für einen Kaufabbruch.

Pflichtfelder besonders markieren

In der Kürze liegt bekanntlich die Würze. Lassen Sie Ihren potenziellen Kunden selbst entscheiden, wie ausführlich er seine Angaben macht. Damit keine obligatorischen Informationen fehlen, kennzeichnen Sie diese Felder beispielsweise mit einem Sternchen. Alle weiteren Angaben sind freiwillig. So ist beispielsweise bei der Newsletter-Anmeldung die Angabe der Telefonnummer nicht unbedingt notwendig.

Erklärungen zu Daten liefern

Kaum ein Kunde gibt gern persönliche Daten heraus. Umso wichtiger ist es, dass Sie freiwillige wie notwendige Daten, die der näheren Erklärung bedürfen, veranschaulichen. Beschreiben Sie beispielsweise, wofür Sie die E-Mail-Adresse des Nutzers benötigen – oftmals brauchen Sie die nur, um eine Buchungsbestätigung zuzusenden. Auf diese Weise schaffen Sie mehr Vertrauen beim Kunden.

Online-Formulare für Mobiltelefone zugänglich machen

Immer mehr Menschen kaufen mit ihrem Smartphone oder einem anderen mobilen Endgerät ein. Das bedeutet folglich auch, dass sie Online-Formulare auf Ihrem Mobiltelefon ausfüllen – mobile Optimierung lautet hier das Stichwort. Die Eingabe der Daten auf dem kleinen Bildschirm ist ohnehin schon anstrengend. Sorgen Sie deshalb nicht für weitere Stolpersteine und passen Sie die Seiten entsprechend an.

Inline-Validierung einführen

Fehler sind menschlich. Diese passieren auch, wenn Nutzer Daten eingeben. Vermeiden Sie Frust beim Kunden, indem Sie ihn erst zum Schluss des Formulars auf deren fehlerhaften Angaben aufmerksam machen. Nutzen Sie stattdessen die sogenannte Inline-Validierung. Hierbei erhält der Kunde bereits bei der Dateneingabe Rückmeldung, etwa durch ein rotes Kreuz.

Weiterführende Links:

  • Viele weitere Tipps und Inspirationen, wie Sie Online-Formulare gestalten können, liefert außerdem die Webseite "konversionskraft.de".
  • Der digitale Albtraum eines jeden Online-Handels sind Kaufabbrecher. Wir erklären, warum sie den Shop verlassen und was Sie dagegen tun können.