In puncto Digitalisierung fährt die Automobilwirtschaft noch mit angezogener Handbremse. Dabei entwickelt sich der B2B- und B2C-Handel von Gebrauchtfahrzeugen in hohem Tempo weg von physischen Fahrzeug-Auktionen hin zu Digitalangeboten. Inzwischen können sich laut einer Digitalstudie des TÜV Nord zwei Drittel der darin Befragten vorstellen, den Kauf von Gebrauchtwagen durchgängig online abzuwickeln. Auch pkwNOW setzt auf diesen Trend: Seit der Gründung 2015 vermarktet das mittelständische Unternehmen aus Lüdenscheid über seine gleichnamige digitale Auktions-Plattform deutschlandweit Gebrauchtfahrzeuge.

Mehr als 4.000 Händler sind an den Online-Marktplatz angeschlossen. Hier können Händler ihr Gebrauchtwagensortiment durch Angebote von verschiedenen Autohandelsgruppen aber auch Leasingbanken und Firmenfuhrparks erweitern. Dabei punktet pkwNOW mit einer benutzerfreundlichen Bedienoberfläche für Käufer und Verkäufer, einer transparenten Kaufabwicklung und einem digitalen Komplettangebot von der Erstellung der Fahrzeuginserate über den Verkauf bis zum Inkassobetrieb. Und mit einem guten Kundenservice: „Wer ein Auto bei uns kauft oder verkauft, profitiert von einem Rundumservice“, sagt Geschäftsführer Rick Cebulla. “Unsere Mitarbeiter begutachten die Gebrauchtfahrzeuge, betreuen den Fahrzeugbestand vor Ort beim Verkäufer und stellen auf Wunsch individuelle Inserate auf der Auktions-Plattform ein.“ Dieser Rundum-Service kommt gut an: Im Jahr verkauft das Unternehmen bis zu 15.000 Händler-, Fuhrpark- und Exportfahrzeuge sowie Leasingrückläufer. Das macht pkwNOW zu einer der Top zwei direkten B2B-Vermittlungsplattformen in Deutschland, die Gebrauchtfahrzeuge im Internet vermarkten.

Wachstum erforderte neue IT-Strukturen

Mit dem Erfolg wuchs auch das Team von pkwNOW: Seit dem Start mit drei Mitarbeitern in Lüdenscheid vergrößerte sich das Unternehmen binnen fünf Jahren auf 17 Kollegen – darunter zahlreiche Kfz-Experten und Außendienst-Mitarbeiter in Süddeutschland und dem Ruhrgebiet. Zudem kümmern sich nun drei IT-Spezialisten intern um die zuvor ausgelagerten IT-Services und die Webentwicklung von pkwNOW. Folge des Wachstums: ein Umzug in größere Räumlichkeiten – in ein ehemaliges Autohaus in Lüdenscheid.

Doch die neuen, zusätzlichen Flächen, vor allem aufgeteilt in Einzelbüros, stellte die alte Telefonanlage – eine FRITZ!Box und drei einfache Funktelefone – vor Probleme. Auch ein Internetanschluss fehlte am neuen Standort, um die digitale Auktionsplattform betreiben und die Kollegen standortübergreifend mit Lüdenscheider Rufnummer vernetzen zu können.

Auch interessant: ORTHOSCOOT®: Wachstum mit skalierbarer IT

Mit iPhones, iPads, iMacs, iBooks und iPens vereinheitlicht pkwNOW seine Telefonie-Hardware. Mit iPhones, iPads, iMacs, iBooks und iPens vereinheitlicht pkwNOW seine Telefonie-Hardware. (© 2020 Unterharnscheidt, Max)

Mitarbeiter vernetzen für bessere Zusammenarbeit

Ein passender Telekommunikationsdienstleister war schnell gefunden. „Für uns kam nur die Telekom in Frage“, sagt Cebulla. „Schließlich waren wir neben einer neuen, kostengünstigen Telefonie-Lösung auch auf den Ausbau des Highspeed-Netztes mit Breitband-Internetanschluss angewiesen.“ So tauschte Cebulla die FRITZ!Box und die alten Telefongeräte gegen eine Cloud PBX, die Telekom-Telefonanlage aus der Cloud. Seitdem verwaltet und implementiert das IT-Team von pkwNOW sämtliche Arbeitsplätze und Benutzer auf der skalierbaren und modernen Plattform selbst – vom Standtelefon im Büro bis zu den mobilen Geräten der Außendienstler. Weil sich der Glasfaserausbau am neuen Bürostandort verschob, implementierte die Digitalisierungsexperten der Telekom als vorübergehende Internetlösung DeutschlandLAN IP Start Hybrid für sekundenschnelle Up- und Downloads größerer Datenmengen.

Auch interessant: Stadt Hohen Neuenhof: Telefonanlage aus der Cloud

Einheitliche Büro-Hardware von Apple

Steckbrief

Name: pkwNOW
Gründung: 2015
Hauptsitz: Lüdenscheid
Mitarbeiter: 17

In einem weiteren Schritt rüstete Cebulla seine Mitarbeiter mit einheitlicher Büro-Hardware aus. Als bekennender Apple-Fan fiel die Wahl leicht. „Die Apple-Produkte sind nicht nur sehr stylisch und besonders benutzerfreundlich“, sagt Cebulla. „Die Geräte überzeugen durch eine zuverlässige und langjährige Betriebsfähigkeit und sind obendrein sehr virenresistent.“ Allerdings sind iPhone, iPad, iMac und iBook in der Anschaffung recht kostspielig. Auf der Digital X erfuhr der Firmengründer von der Möglichkeit, Apple-Geräte über die Telekom zu leasen – mit einem exklusiven Preisvorteil von bis zu 30 Prozent zum Neukaufpreis. Das Leasing-Angebot überzeugte Cebulla sofort – neue Kollegen erhalten die benötigte Büro-Hardware umgehend und automatisch. Dafür setzen die Telekom-Kollegen einen individuellen Leasingvertrag für jedes Apple-Gerät von iPhone über iPad samt Apple Pencil bis iMac auf. Benötigt Geschäftsführer Cebulla weitere Geräte, teilt er Menge und Modell seinem persönlichen Telekom-Accounter mit. Dieser erstellt anschließend das Angebot und wickelt die Bestellung ab. „Diesen Service schätzen wir sehr“, sagt Cebulla. „Wir erhalten nicht nur alles aus einer Hand. Unsere Ansprechpartner bei der Telekom wickeln auch die Beschaffung neuer Apple-Geräte für uns ab.“

Das Leasing-Angebot endet nach drei Jahren automatisch. Bei Bedarf kann pkwNOW die Leasing-Geräte von Apple in seinen Bestand übernehmen. „Hiervon profitieren wir doppelt“, sagt Cebulla. „Zum einen sind die monatlichen Raten moderat. Zum anderen arbeiten unsere Mitarbeiter mit ihren gewohnten Geräten weiter, auch wenn der Leasingvertrag ausgelaufen ist.“

Auch interessant: IT-Trends 2020 für kleine und mittelständische Unternehmen

Einfache Administration durch Mobile Device Management

Über das Leasing-Angebot profitiert pkwNOW nicht nur von kostengünstigeren Leasingraten, sondern erhöht auch die Kompatibilität der Unternehmens-Hardware. So kann das dreiköpfige IT-Team sämtliche Geräte leichter verwalten. Über das Apple Device Management (ADM) können sie ein virtuelles Abbild eines jeden Mitarbeiter-Gerätes erzeugen, das bei pkwNOW in Betrieb ist und iPhone, iMac oder iPad auf Knopfdruck in den Firmenbestand übernehmen. Per Mobile Device Management (MDM) lassen sich dann sämtliche Apple-Geräte zentral steuern, etwa um Nutzerrechte zu vergeben, Software automatisch auszurollen und auf den Geräten einheitlich zu verwalten. Sobald der Bestellvorgang abgeschlossen ist, übernimmt der Telekom-Accounter das neue Apple-Gerät via MDM in den Firmenbestand. Das IT-Team von pkwNOW definiert parallel, welche Rolle das Gerät erhalten soll. Auch die Mitarbeiter profitieren davon: Weil keine Vorab-Konfigurationen nötig sind, erhalten sie – abhängig von der Verfügbarkeit – umgehend das neue Apple-Gerät. Und können es direkt in Betrieb nehmen, da sich iPhone, iPad oder iMac automatisch gemäß der vordefinierten Rolle einrichten.

Auch interessant: all4cloud: Kleiner Schritt, großer Effekt dank Microsoft Teams

Zusätzlich zum Apple-Leasing organisiert pkwNOW seine Telefonie nun über Cloud PBX und synchronisiert sämtliche Daten seiner Mitarbeiter aus Innen- und Außendienst via Office 365. Zusätzlich zum Apple-Leasing organisiert pkwNOW seine Telefonie nun über Cloud PBX und synchronisiert sämtliche Daten seiner Mitarbeiter aus Innen- und Außendienst via Office 365. (© 2020 Unterharnscheidt, Max)

pkwNOW: Digitalisierung nimmt weiter Fahrt auf

Die Umrüstung auf Apple-Leasing und die Erneuerung der Telefonanlage waren für pkwNOW aber erst der Auftakt für weitere Investitionen in die IT-Infrastruktur: So soll Office 365 die bisher genutzte Dropbox ablösen. Darüber will das Unternehmen Daten von Innen- und Außendienst besser synchronisieren und zentral verwalten. Dabei profitiert pkwNOW von einer DSGVO-konformen Ablage und Sicherung seiner Daten sowie einer automatisierten Backup-Funktion. Ein weiterer Vorteil: Mit Office 365 lassen sich personelle und finanzielle Ressourcen reduzieren, da pkwNOW keinen eigenen Server mehr vorhalten muss.

„Wir wollen auch im europäischen Wettbewerb auf der Überholspur fahren“, sagt Cebulla. „Deshalb erweitern wir unser bisheriges Angebot für Auto-Händler bis Ende 2020 um den EU-weiten Handel mit Gebrauchtfahrzeugen.“ Darüber hinaus plant das Unternehmen, sein B2B-Angebot für Händler um ein C2B-Angebot für den Ankauf von Privat-Pkw zu erweitern. „Als weiterer Schritt wäre auch ein digitaler Showroom mit VR-Technologie denkbar, den wir in unsere digitale Auktions-Plattform integrieren“, sagt Cebulla. „Solch ein weiteres Digitalprojekt würden wir dann wieder gemeinsam mit der Telekom realisieren.“

DEUTSCHE TELEKOM UND pkwNOW GmbH

Die Aufgabe: pkwNOW ist auf Wachstumskurs. Der notwendige Umzug in größere Büroräume machte eine Neuorganisation der Telefonie-Lösung erforderlich. Gleichzeitig sollten die Außendienstler an die Lüdenscheider Telefonanlage angeschlossen werden. Zudem wollte Firmengründer und Apple-Fan Rick Cebulla alle Mitarbeiter mit einheitlicher Büro-Hardware von Apple ausstatten.

Die Lösung: pkwNOW organisiert seine Telefonie nun über Cloud PBX, der Komplett-Lösung der Telekom aus Anschluss, Telefontarif, Internet, Cloud-Telefonanlage und mobilen Nebenstellen. Per Leasing-Modell bezieht Cebulla von der Telekom zudem top-aktuelle Apple-Geräte für das gesamte Team – vom iPhone über das iPad bis zum iMac.

Die Vorteile: Das dreiköpfige IT-Team spart Zeit durch das einheitliche Administrieren von sämtlichen Telefonie-Geräten und den mobilen Endgeräten von Apple. Per Mobile Device Management (MDM) und Apple Device Management lässt sich sämtliche Büro-Hardware von Apple ins Firmennetzwerk einführen und zentral steuern. Über die Cloud PBX sind auch die Außendienstmitarbeiter an die Telefonanlage angeschlossen und telefonieren mit Lüdenscheider Rufnummer.