PowerPoint: Vorlagen für Präsentationen aller Art

Wer in der Geschäftswelt Präsentationen erstellen möchte, für den ist meist Microsofts PowerPoint das Werkzeug der Wahl. Der Klassiker erleichtert die Präsentation vor Kunden oder Mitarbeitern durch Vorlagen für verschiedene Inhalte wie Texte, Aufzählungen, Texte mit Bildern, Diagramme und vieles mehr. Doch neben dem Marktführer gibt es zahlreiche andere Programme, die für eine Vorstellung neuer Inhalte nützlich sein können. Diese drei Alternativen zu PowerPoint sind für professionelle Anwender empfehlenswert.

1. Prezi Next

Das Software-Tool bietet umfangreiche Präsentationsmöglichkeiten – und ist dennoch einfach zu bedienen. Prezi Next unterscheidet sich von PowerPoint vor allem in der Optik: Alle Inhalte befinden sich auf einer großen Fläche, Leinwand genannt. Dadurch ergeben sich für den Referenten beim Präsentieren ganz neue Freiheiten. Die starre Folienstruktur wird aufgelöst, Texte und Diagramme können beliebig miteinander kombiniert und verschoben werden. Mit Zoom- und Bewegungseffekten werden die Betrachter in die Präsentation quasi hineingezogen. Ab dem Premium-Tarif steht die Funktion Prezi Analytics zur Verfügung, die das Verhalten von Online-Zuschauern aufzeigt.  Die Standardversion kostet sieben Euro im Monat, die Plusversion 19 Euro, der Premiumtarif schlägt mit 59 Euro pro Monat zu Buche. Ein 14-tägiger Test ist für alle Versionen gratis.

2. Google Präsentationen

Diese PowerPoint-Alternative ist cloudbasiert und macht damit Teamwork übers Netz einfacher. Google Präsentationen ist optimal für eine kurze Präsentation geeignet, die sich mit wenigen Folien ohne optischen Ballast auf das Wesentliche beschränkt. Dabei ist das Tool nicht nur als Konkurrenz zu PowerPoint zu verstehen, sondern durchaus auch als Ergänzung: Die erstellten Präsentationen können im PowerPoint-Format pptx gespeichert und heruntergeladen werden. Umgekehrt können PowerPoint-Dateien auch mit Google Präsentationen geöffnet und bearbeitet werden. Zu den neuesten Funktionen gehört eine Pitchdeck-Vorlage, mit der Startup-Gründer ihre Geschäftsidee vor potenziellen Investoren oder Geschäftspartnern vorstellen können. Das kostenlose Tool kann auf fast allen Computern und auch auf Smartphones genutzt werden.

Wer seine Präsentation gut vorbereitet hat, fühlt sich beim Vortrag meist sicherer. Wer seine Präsentation gut vorbereitet hat, fühlt sich beim Vortrag meist sicherer. (© 2017 Shutterstock / l i g h t p o e t)

3. Haiku Deck

Für Referenten, die in ihre Präsentation eine Reihe von Bildern oder Illustrationen einfügen wollen, mag das browserbasierte Haiku Deck das richtige Programm sein. Die Software bringt in ihrer Datenbank nicht nur eine riesige Auswahl von Bildern mit, die sich dank einer Creative-Commons-Lizenz nutzen lassen. Sie schlägt zudem sogar Fotos passend zum Text vor. Zahlreiche Designvorlagen, die sich auch in PowerPoint einbinden lassen, sind im Programm enthalten. Es ist in einer Web- und in einer iOS-Version erhältlich. Die Präsentation lässt sich über soziale Netzwerke teilen oder auf einer Webseite einbinden. Es gibt eine kostenlose Version mit limitierten Funktionen; für die Pro-Version werden 20 US-Dollar im Monat fällig.

Präsentationen zu erstellen ist dank PowerPoint und den empfehlenswerten Alternativen ein Kinderspiel. Präsentationen zu erstellen ist dank PowerPoint und den empfehlenswerten Alternativen ein Kinderspiel. (© 2017 Shutterstock / wavebreakmedia)

Checkliste: Tipps für eine erfolgreiche Präsentation

  • Vergewissern Sie sich vor der Präsentation, dass die Technik einwandfrei funktioniert.
  • Stellen Sie auf dem Laptop einen hohen Kontrast ein, damit sich unterschiedliche Farben deutlich voneinander abgrenzen.
  • Passen Sie die Schriftgröße der Raumgröße an.
  • Beschränken Sie sich beim Folientext auf das Wesentliche, damit Ihrem gesprochenen Vortrag die ganze Aufmerksamkeit gilt.
  • Präsentationsprogramme bieten eine Referentenansicht, in der Notizen nur für den Vortragenden sichtbar sind. Nutzen Sie die Notizen als Gedächtnisstütze.
  • Setzen Sie auf einfache und klare Strukturen, damit Ihnen jeder Zuhörer folgen kann.
  • Arbeiten Sie mit Beispielen, um Ihre Inhalte zu veranschaulichen.
  • Lesen Sie nicht nur stur die Folien ab. Emotionalität und Witz lockern den Vortrag auf.