Fehler Nummer 1: Alles alleine machen

Selbstverständlich wollen sich Chefs beweisen und wichtige Aufgaben allein stemmen. Diese Tatkraft signalisiert den anderen: "Ich kann das." Doch wer diese Tugend bei jeder Angelegenheit auf die Spitze treibt, tut sich selbst keinen Gefallen: Denn Alleingängern fehlt nicht nur die zweite Meinung von Kollegen.

Wenn es brenzlig wird, dann wachsen selbst erfahrenen Entscheidern die Aufgaben über den Kopf. Und wer hilft dann, wenn man zuerst den großen Alleskönner gespielt hat? Genau, niemand. Ein moderner Führungsstil bindet daher auch die Mitarbeiter der unteren Etagen mit ein.

Ein ähnliches Problem ist der Hang mancher Chefs zur hundertprozentigen Genauigkeit. Auch die hat nicht nur ihre guten Seiten. In einem Ratgeber zeigen wir deshalb, wie Betroffene manischen Perfektionismus ablegen.

Fehler Nummer 2: Keine offene Kommunikation

Viele Führungskräfte hocken in Ihrem Büro wie in einem Elfenbeinturm und sprechen schlicht zu wenig mit Ihren Kollegen. Die Folge: Mitarbeiter bekommen kein Feedback und können so Dinge weder verbessern noch weiter entwickeln. Gleichzeitig verschließen sich Chefs mit der abweisend wirkenden closed-door-policy klugen Ideen oder Verbesserungsvorschlägen. Eine clevere Mitarbeiterführung punktet hingegen mit einem offenen Ohr bei der Belegschaft.

Fehler Nummer 3: Neid am Futtertrog

Zugegeben, die Luft auf dem Weg zum Management-Olymp ist dünn. Fehler werden hart bestraft und karrierebewußte Kollegen sind ebenfalls scharf auf den Chefsessel. Dennoch ist es ein schlechter Führungsstil, wenn Entscheider die eigenen Mitarbeiter als Konkurrenten oder gar als Feinde betrachten. Herr Müller aus der Abteilung im unteren Stock hat einen dicken Auftrag an Land gezogen? Loben Sie ihn!

Ambitionierte Kollegen muss man nicht lieben, aber man sollte ihnen als Chef zumindest mit Respekt begegnen, um so den Boden für eine gute Zusammenarbeit zu ebnen.

Fehler Nummer 4: Keine Entscheidungen treffen

Als moderner Unternehmer warten Sie nicht, bis von der Reinigungskraft bis zum Aufsichtsrat alle mit Ihrer Meinung einverstanden sind. Ein überzeugender Führungsstil setzt zuweilen Machtworte unter Zeitdruck und gegen interne Widerstände voraus. Denn je mehr Verantwortung Sie tragen, desto unangenehmer werden die Entscheidungen. Zum Beispiel über Kündigungsgespräche, Budgetkürzungen oder Umstrukturierungen des Kerngeschäfts. Besonders so weitreichende Probleme sollten zügig und entschlossen angegangen werden. Absolutes No-Go: Sich aus Bequemlichkeit alle Optionen offen halten oder Entscheidungen aus Angst hinauszögern.

Fehler Nummer 5: Mitarbeiter nicht fördern

Viele Chefs sind nur mit sich selbst beschäftigt und vergessen ihr wertvollstes Kapital: Die Mitarbeiter. Dabei wollen Leistungsträger in der Firma gezielt gefördert werden – mit Weiterbildungen, Schulungen oder Auslandsaufenthalten. Sonst fackeln die Fachkräfte nicht lange und reichen die Kündigung ein.

Daher gilt: Mitarbeitern konkrete Aufstiegs- und Entwicklungsmöglichkeiten aufzeigen und so zu Höchstleistungen motivieren. Und auch wenn es schwerfällt: Richtig gute Führungskräfte unterstützen Untergebene sogar dann, wenn diese besser sind als sie selbst.

Weiterführende Links: