Mode kommt und geht, Trends wechseln so schnell wie die Jahreszeiten. Nicht nur die Bekleidungsindustrie ist in diesem kurzlebigen Geschäft gefordert, immer neue Must-haves zu designen. Auch in der Kosmetikbranche werden die Produktlebenszyklen immer kürzer. Dabei stehen Kosmetik-Labels mit jeder Markteinführung vor der Herausforderung, die perfekten Farben für Lippenstifte, Eyeliner und Lidschatten zu kreieren.

Eine neue Kosmetiklinie zu entwickeln, ist ein langwieriger Prozess. Von der ersten Idee bis zur fertigen Color Range vergehen dabei meist mehrere Wochen, mitunter sogar Monate. Denn um Farbtöne auszuwählen und aufeinander abzustimmen, erhalten Kosmetik-Labels Farbmuster, die von Schwan Cosmetics-Mitarbeitern ausgesucht wurden; passt eine Nuance nicht, wiederholt sich dieser Prozess so lange, bis ein stimmiges Ergebnis vorliegt. Verschenkte Zeit, dachte sich Schwan Cosmetics International – und revolutioniert die Kosmetikindustrie mit dem Color Visualizer, dem digitalen Farbauswahl-Tool aus der Cloud.

Auch interessant: conespirit GmbH – SAP-Baukasten für den Mittelstand

Innovationstreiber für die Kosmetikindustrie

Steckbrief

Name: Schwan Cosmetics International GmbH
Hauptsitz: Heroldsberg
Standorte: weltweit in 9 Ländern
Mitarbeiter: 3.000
Jahresumsatz: 300 Millionen Euro (Geschäftsjahr 2018/2019)

1927 produzierte der Familienbetrieb mit dem Schwan Eyebrow Pencil den ersten Kosmetikstift der Welt. Und revolutionierte die Kosmetikindustrie schon damals: Kosmetikhändler auf der ganzen Welt rissen sich um das Beauty-Set mit Augenbrauenstift, Kajal und Lipliner. Dank innovativer Produktneuheiten aus der fränkischen Farbschmiede avancierte Schwan Cosmetics zum Branchenprimus bei der Entwicklung und Herstellung von Kosmetikstiften. „Wir möchten, dass unsere Kunden sofort einen Überblick über unser gesamtes Farbportfolio erhalten“, sagt Alexander Sarkissian, Digital Portfolio und Initiative Manager bei Schwan Cosmetics. „Mit dem Color Visualizer können alle Farben vorab digital eingesehen werden. Unsere Kunden können zielgerichtet nach ihren Wunschfarben suchen, diese auswählen und nur wirklich relevante Muster bestellen, was unmittelbar auf das Thema Nachhaltigkeit einzahlt.“

Die digitale Transformation in der Kosmetikbranche treibt das Unternehmen stetig voran. So wurde Schwan Cosmetics im Herbst 2019 für seine Augmented-Reality-Lösung mit dem Digital Champion Award der Telekom ausgezeichnet. Via Mixed-Reality-Brille können damit Wartungs- und Reparaturarbeiten remote unterstützt werden. Schwan Cosmetics hat die Lösung gemeinsam mit der Telekom und T-Systems Multimedia Solutions kreiert und implementiert. Sarkissian: „Das Augmented-Reality Projekt war besonders wertvoll für uns, um das Thema digitale Transformation auch für Mitarbeiter im Produktionsumfeld greifbar zu machen.“

Auch interessant: IT-Trends 2020 für kleine und mittelständische Unternehmen

Zeitersparnis: Mit dem Color Visualizer lassen sich in Sekundenschnelle Tausende Farben aus dem Portfolio finden und vergleichen. Zeitersparnis: Mit dem Color Visualizer lassen sich in Sekundenschnelle Tausende Farben aus dem Portfolio finden und vergleichen. (© Schwan-Cosmetics )

SAP Cloud Platform: Innovation aus der Cloud

SAP Cloud Platform

Mit dem Platform-as-a-Service-Angebot der SAP können Firmen Geschäftsprozesse in die Cloud verlagern und erweitern. Auch mobile Applikationen für Unternehmensbereiche wie Controlling, Einkauf, Logistik, Personalwesen oder Produktion in der Cloud lassen sich hierüber entwickeln und betreiben. Das Ergebnis: native, robuste und skalierbare Cloud-Anwendungen, die Arbeitsabläufe automatisieren sowie strukturieren – und so den manuellen Arbeitsaufwand reduzieren.

Die Lösung Color Visualizer, eine digitale Plattform für die Farbauswahl, hat das mittelständische Unternehmen erneut mit den Digitalisierungsexperten von Telekom und T-Systems Multimedia Solutions entwickelt. Ein erster Prototyp war nach kurzer Zeit einsatzbereit, dieser wird nun um neue Features erweitert.

Mit dem Color Visualizer kann Schwan Cosmetics mit seinen Kunden über das subjektive Thema Farben ins Gespräch kommen und die Farb-Auswahl kollaborativ gestalten. Denn mit der cloudbasierten Lösung können Kunden, zum Beispiel Projektmanager von Kosmetikherstellern, nun selbst am eigenen PC kreativ werden und sich ihrer Wunsch-Color Range nähern. Basierend auf eigenen Farbpräferenzen, die als Farbcode (RGB-Wert, Pantone) eingegeben werden können oder anhand eines eigenen Bildbeispiels erhalten Nutzer die bestmöglichen Farbvorschläge aus der hinterlegten Datenbank. Dabei können Farben auch in unterschiedlichen Licht-Settings wie Schatten oder in hellem Licht begutachtet werden. Anhand der vorgeschlagenen Varianten können nun die präferierten Farben ausgewählt werden.

Wenn die Wunsch-Color Range feststeht, versendet Schwan Cosmetics die Farbmuster als Musterstifte an den Kunden, jedoch nur noch die Farben, die ihm wirklich gefallen. Damit wird die Anzahl der versandten Muster deutlich reduziert, was Zeit spart und gleichzeitig Verpackungsmüll sowie Transportaufwände vermeidet.

Der Color Visualizer revolutioniert die Farbauswahl bei Kosmetikstiften: Während es bisher unmöglich war, die Vielfalt von 12.000 Farben im Schwan Cosmetics-Portfolio in ihrer Gesamtheit abzubilden, schafft die SAP-basierte Lösung nun Transparenz. Um die rund 50.000 Datensätze der unterschiedlichen Farbausprägungen zusammenzuführen und diese in Echtzeit bereitzustellen, entschied sich der Mittelständler für die SAP Cloud Platform (SCP), das Platform-as-a-Service-(Paas)-Angebot des Walldorfer Softwarespezialisten, das auf der HANA Datenbank aufsetzt. „Die Datenbank im Hintergrund ist essenziell, damit die Farbauswahl im Color Visualizer in einem Sekundenbruchteil erfolgen kann“, erklärt Karsten Voigt, Head of SAP Cloud Platform Solutions bei T-Systems Multimedia Solutions. „Gleichzeitig schaffen wir so native Schnittstellen, die verschiedene SAP-Systeme und die bestehende SAP-Landschaft nahtlos zusammenführen.“ Ein Punkt, der dem Mittelständler Schwan Cosmetics besonders wichtig war, um Reibungsverluste zu vermeiden. Die SCP dient zudem als Innovationsplattform: Cloudbasierte Anwendungen lassen sich entwickeln und losgelöst vom kritischen SAP-Kernbetrieb betreiben.

Auch interessant: SAP, SAP HANA, S/4HANA: Immer flexibel nach Bedarf

Dank innovativer Produktneuheiten aus der fränkischen Farbschmiede avancierte Schwan Cosmetics zum Branchenprimus bei der Entwicklung und Herstellung von Kosmetikstiften. Dank innovativer Produktneuheiten aus der fränkischen Farbschmiede avancierte Schwan Cosmetics zum Branchenprimus bei der Entwicklung und Herstellung von Kosmetikstiften. (© Schwan-Cosmetics)

Kunden und Mitarbeiter profitieren

So profitiert der Mittelstand von Cloud-Diensten

Besonders kleine und mittlere Unternehmen (KMU) profitieren von Diensten wie Platform-as-a-Service (PaaS), Software-as-a-Service (SaaS) und Infrastructure-as-a-Service (IaaS): Zum einen lassen sich Ressourcen bedarfsgerecht skalieren und transparent nach individuellem Verbrauch abrechnen. Zum anderen können Unternehmen Daten über das Internet in Echtzeit verarbeiten. PaaS-Dienste wie die SAP Cloud Platform bieten eine ideale Testumgebung für Entwickler, um neue Software-Anwendungen auszuprobieren oder neue Geschäftsprozesse aufzusetzen.

Doch der Color Visualizer vereinfacht und verkürzt nicht nur den Farbauswahl- und Musterungsprozess auf Kundenseite. Auch die Beschäftigten von Schwan Cosmetics profitieren von der Lösung, weil sie die Musterstifte anhand der vom Kunden ausgewählten Farb-Codes schneller finden. Das ermöglich eine zielgerichtete Bemusterung. Zudem haben Vertrieb und Kunden durch die Digitalisierung alle Farben des gesamten Portfolios im Blick und können mithilfe der hochauflösenden Bilder besser über das sonst sehr subjektive Thema Farbe mit dem Kunden kommunizieren.

„Mit dem Color Visualizer lassen sich Kernprozesse neu denken“, sagt Martin Reißmann, New Work-Experte bei T-Systems Multimedia Solutions. „Das erlaubt Schwan Cosmetics effizientere Wege in der Zusammenarbeit mit Kunden und spiegelt die Innovationskraft des Unternehmens wider.“

Die Lösung hat Vorbildcharakter – nicht nur für die Kosmetikindustrie. Die Kombination aus Software, Infrastruktur und Plattform hilft nahezu jedem Mittelständler, seine Geschäftsprozesse durch intelligente Digitalisierungsvorhaben zu optimieren. Mithilfe moderner Technologien lassen sich Wünsche und Bedürfnisse der Kunden noch besser erfüllen. Reißmann: „Dabei können wir den Mittelstand begleiten – von der Beratung bis zur Implementierung passgenauer Lösungen.“

Auch interessant: Digitalisierungsindex Mittelstand 2019/2020

DEUTSCHE TELEKOM UND SCHWAN COSMETICS

Die Aufgabe: Schwan Cosmetics hat mehr als 12.000 Farben im Portfolio. Bis Kunden die gewünschte Color Range für eine Kosmetiklinie erhalten, vergehen mitunter mehrere Monate. Der Hersteller von Kosmetikstiften benötigte eine digitale Plattform, um die Farbauswahl gemeinsam mit dem Kunden schneller und zielgerichteter zu gestalten.

Die Lösung: Gemeinsam mit der Telekom und T-Systems Multimedia Solutions entwickelte Schwan Cosmetics den Color Visualizer. Kunden treffen ihre Farbauswahl nun digital und stellen ihre Wunschfarben in nur wenigen Schritten am eigenen PC zusammen. Dafür implementierte der Mittelständler eine SAP Cloud Platform-Anwendung, die das gesamte Farbportfolio mit 50.000 unterschiedlichen Farbausprägungen abbildet.

Die Vorteile: Mit dem Color Visualizer lassen sich in Sekundenschnelle Tausende Farben aus dem Portfolio finden und vergleichen. So sparen Kosmetik-Labels Zeit bei der Auswahl ihrer Wunsch-Color Range und Beschäftigte von Schwan Cosmetics beim Finden der bestellten Farbmuster im Lager. Zudem hat der Vertrieb mit der digitalisierten Plattform einen detaillierten Überblick über das gesamte Farbportfolio.