Kein Recht auf Hitzefrei

Auch wenn die Temperatur an der 30-Grad-Marke kratzt: Ein Recht auf Hitzefrei gibt es im deutschen Arbeitsrecht nicht. Der Chef muss laut Gesetz allerdings dafür sorgen, "dass eine Gefährdung für das Leben sowie die physische und die psychische Gesundheit möglichst vermieden und die verbleibende Gefährdung möglichst gering gehalten wird." Bei einer Hitzewelle bedeutet das konkret: Sorgen Sie für Abkühlung!

Mineralwasser für alle

Ärzte empfehlen jedem, täglich mindestens zwei Liter zu trinken. Wer einer starken Sonneneinstrahlung ausgesetzt ist oder körperlich anstrengende Arbeit verrichtet, sollte zwischen drei und vier Liter am Tag zu sich nehmen. Eigentlich weiß das jeder. Dennoch bleibt die Flüssigkeitsaufnahme bei vielen auf der Strecke. Entweder ist der firmeninterne Getränkeautomat wieder mal leer, oder man ist schlicht zu bequem, um zum nächsten Kiosk zu laufen.

Stellen Sie daher am besten ein paar Kästen Mineralwasser bereit. Denn nur wer ausreichend trinkt, kann auf Dauer konzentriert und motiviert arbeiten.  Verzichten Sie auf stark gesüßte Getränke – die machen häufig nur noch durstiger.

Tipp: Stellen Sie im Sommer leichte Mahlzeiten bereit.  Egal ob Erdbeeren, Nektarinen oder Äpfel – knackiges Obst ist in heißen Tagen ein abwechslungsreicher Frischmacher. Viele Mitarbeiter schätzen gesunde Snacks und arbeiten danach garantiert motiviert weiter.

Alles nur heiße Luft? Cool down!

Wenn die Luft verbraucht ist und draußen die Sonne vom Himmel knallt, dann braucht es Ventilatoren oder Klimaanlagen zur Abkühlung. Aber Vorsicht: Wer die Räume zu stark runterkühlt, schießt über das Ziel hinaus. Große Temperaturunterschiede führen häufig zu Erkältungen und belasten den Kreislauf. Ideal ist, wenn die Temperatur im Büro zirka sechs Grad niedriger ist als die Außentemperatur.

Folgende Tipps sollten Sie außerdem beachten:

  • Ziehen Sie sich in klimatisierten Räumen eine leichte Jacke drüber.
  • Vermeiden Sie starke Zugluft.
  • Klimaanlagen trocknen die Luft aus: Ein unangenehmes Kratzen im Hals ist häufig die Folge. Luftbefeuchter schaffen Abhilfe.

Ein kühles Fußbad

Ihr Büro verfügt über eine Terrasse? Um Mitarbeiter an heißen Tagen zu motivieren, lohnt es sich, einen Sonnenschirm aufzuspannen, ein Fünf-Euro-Planschbecken mit Wasser zu füllen und den Kollegen ein kühles Fußbad zu gönnen. Alles Quatsch? Mitnichten, denn ein kaltes Fußbad zur Mittagspause ist nicht nur eine wohltuende Abkühlung. Wer seine Füße in kaltes Wasser taucht, stärkt auch seinen Kreislauf.

Kleiderordnung lockern

Schon klar: Wer einen Kundentermin hat, sollte adäquat gekleidet sein und Seriosität ausstrahlen. Doch wenn die Mitarbeiter in der Produktion oder im Büro ohnehin nur unter sich sind, können Sie die Kleiderordnung getrost lockern. Die Belegschaft wird es Ihnen danken, dass sie nicht mehr in ihrer Business-Kluft schwitzen muss. Gehen Sie selbst mit gutem Beispiel voran und tauschen Sie Anzug und Krawatte mit einem luftigen Sommer-Outfit.

Ice, Ice, Baby

Was tun, wenn die Mitarbeiter bei der Hitze trotz allem weniger Leistung bringen? Betrachten Sie die Hitzewelle als Ausnahmesituation: Es ist normal, dass die subjektive Leistungsbereitschaft bei hohen Temperaturen sinkt. Machen Sie 20 Minuten früher Feierabend und laden Sie die Belegschaft zum Eis ein. Die Mitarbeiter werden es Ihnen mit mehr Leistung am nächsten Tag zurückzahlen.

Weiterführende Links: