Stellen Sie sich vor

Erleichtern Sie sich selbst die Arbeit, indem Sie eine genaue Stellenanzeige schreiben. Denn nur wenn Sie darin klare Angaben (und Ansagen) machen, bewerben sich auch die passenden Leute darauf. Der klassische Einstieg ist die Vorstellung Ihres Unternehmens. Beschreiben Sie, womit Sie sich beschäftigen, wie viele Mitarbeiter Ihre Firma hat, an welchen Standorten Sie ansässig sind und welche Werte Sie vertreten – und zwar in einfachen Worten und möglichst knapp.

Grundsätzlich gilt: Formulieren Sie nicht trocken, sondern wecken Sie Emotionen. Versetzen Sie sich am besten in den Bewerber hinein – was könnte er über Ihr Unternehmen wissen wollen?

Beschreiben Sie das Tätigkeitsfeld

Im nächsten Schritt beschreiben Sie das Tätigkeitsfeld. Welche Aufgaben soll der neue Mitarbeiter übernehmen und mit wem wird er zusammenarbeiten? In das Jobprofil gehört außerdem, ob es sich um eine Teil- oder Vollzeitstelle handelt. Auch eine mögliche Befristung und die Standortfrage sollten an dieser Stelle geklärt werden.

Wen suchen Sie?

Natürlich müssen Sie in der Stellenanzeige schreiben, wen Sie sich wünschen, doch stellen Sie keine übertriebenen Anforderungen, um geeignete Bewerber nicht abzuschrecken. Muss Ihr Wunschkandidat wirklich über einen Summa-cum-laude-Uniabschluss verfügen, möglichst drei Fremdsprachen fließend sprechen und mit 24 Jahren schon fünf Jahre Berufserfahrung aufweisen? Konzentrieren Sie auf die wirklich wichtigen Qualifikationen, die für die Position notwendig sind und nicht auf irgendwelche Zertifikate. Leere Worthülsen wie "stressresistent" oder "flexibel" haben in der Stellenanzeige ebenso wenig zu suchen.

Was bieten Sie?

Machen Sie Ihr Unternehmen für die Leser attraktiv. Was können Sie dem Leser bieten, sodass er sich auf Ihre Stellenanzeige bewirbt? Überlegen Sie genau, was die Young Professionals von heute überzeugen könnte, um Ihre kostbare Zeit in Ihr Unternehmen zu investieren.

Machen Sie den Bewerbern dabei allerdings nichts vor. Denn leere Worte werden spätestens nach Arbeitsbeginn enthüllt und der frischeingestellte Wunschkandidat ist möglicherweise schnell wieder weg. Vielleicht können Sie mit kaum auszuschlagenden Argumenten reizen, wie etwa einem flexiblen Arbeitszeitmodell, einem angenehmen Arbeitsumfeld, flachen Hierarchien, guten Aufstiegschancen oder einer attraktiven Vergütung.

Wie kann man sich auf die Stellenanzeige bewerben?

Zu guter Letzt sollten Sie den neugierigen Leser darüber informieren, wie er sich bei Ihnen bewerben kann – bevorzugen Sie den postalischen Weg, um was in den Händen halten zu können oder reicht Ihnen auch eine Bewerbung per E-Mail oder geht gar beides? Nennen Sie in jedem Fall die Postanschrift beziehungsweise die E-Mail-Adresse. Bei letzterer kann es außerdem sinnvoll sein, anzugeben in welchem Format Sie die Bewerbung wünschen, um diese problemlos öffnen zu können. Weiterhin sollten Sie einen Ansprechpartner notieren, an den sich Interessenten mit Fragen richten können.

Weiterführende Links:

  • Welche Rolle Social Media beim Recruiting spielt.
  • Weitere Tipps, wie Sie eine Stellenanzeige richtig schreiben, liefert die Seite "Karrierebibel".
  • Mehr zum richtigen Umgang mit Bewerbern erfahren Sie in unserem Ratgeber Candidate Experience.