Die Fassade braucht eine neue Wärmedämmung aus nachhaltigen Materialien und in der passenden Gebäudefarbe. Um das Richtige zu finden, mussten die Außendienstmitarbeiter von Sto früher stets einen 1000-seitigen Katalog mitschleppen und beim Kunden durchforsten. Zusätzlich kamen noch technische Merkblätter und diverse Karteikarten dazu. Heute reichen schon ein paar Stichworte in der neuen App. Der digitale Katalog für Smartphone und Tab­let stellt Augenblicke später das Suchergebnis vor. Entscheidet sich der Kunde für ein Produkt, hat der Vertriebsmitarbeiter alle Infos für den Auftrag zur Hand, da er mobil an das Kundenmanagementsystem angeschlossen ist.

Sto SE und Co. KGaA Der Wandel geht weiter: Als Nächstes hat sich Sto die Digi­talisierung von Logistik- und Fertigungsprozessen vorgenommen. (© 2017 Kuhnle + Knödler, Radolfzell)

 

Früher war das alles viel umständlicher: Der Mitarbeiter musste nach dem Abschluss die Vertragsdetails per Telefon in die Zentrale durchgeben und dafür aus der dicken Blättersammlung wichtige Daten zusammensuchen. Das war zeitaufwendig und sehr fehleranfällig. Eine falsch verstandene Angabe – und die Bestellung scheiterte oder falsche Ware wurde ausgeliefert. „Wir wollten dieses Verfahren endlich ändern und verein­fachen“, sagt Andreas Rebetzky, IT-Leiter von Sto.

„Wir haben unsere Vertriebsprozesse digitalisiert – effizient und ergonomisch.“

Andreas Rebetzky, IT-Leiter von Sto SE & Co. KGaA
Sto SE und Co. KGaA Qualität: Sto legt Wert auf durchgängig hohe Qualität, regelmäßige Kontrollen sind dafür unerlässlich. (© 2017 Jens Hagen)

 

Gemeinsam mit der Telekom entwickelte sein Team die StoSMC-App, eine Schnittstelle zum Kundenmanagementsystem von SAP in der Zen­trale. Vorteil: Die Vertriebsmitarbeiter können in Sekunden alle Datenbanken nach Infos über den Kunden abfragen oder auch vergleichbare Projekte als Referenzen heranziehen. Und falls es einmal keine Netzabdeckung gibt, speichert die App die Informationen und synchronisiert sie, sobald das Gerät wieder online ist.

Pionier aus Stühlingen

Spezialist
Sto zählt zu den führenden Hersteller von Produkten und Systemen für Gebäude-beschichtungen mit einem weltweiten Umsatz in 2016 von rund 1.231 Mio Euro.

Sortiment
Zum Kerngeschäftsfeld gehören Wärmedämm-Verbundsysteme sowie hochwertige Farben und Putze für die Fassade und den Innenbereich

Inzwischen arbeiten 800 Außendienstmit­arbeiter mit der StoSMC-App. „Vorher konnten Mitarbeiter von unterwegs nicht auf das Kundenmanagementsystem zugreifen“, erzählt IT-Leiter Rebetzky. „Als IT-Profi bekommt man selten Lob. Aber hier haben unsere Vertriebsleute unserem Team Standing Ovations gegeben, weil die Suche derartig schnell funktioniert.“ Zusätzlich erstellte Sto gemeinsam mit der Telekom eine ausgeklügelte Produkt-App für die Kunden, die die 1800 Produkte und 1100 Farbtöne des Sortiments zusammenfasst und bedienerfreundlich präsentiert. Auch die technischen Merkblätter und Sicherheitsdatenblätter sind dank Updates in der App stets aktuell.

Der digitale Katalog von Sto kommt an: Architekten, Fachhandwerker und Bauunternehmer haben die schlaue App fürs iPhone mehr als 17 000-mal heruntergeladen. Mit einer Anwendung auch für Android-Geräte dürfte diese Zahl bald steil nach oben schnellen.

Telekom-Lösungen

Sto-App: Mit einer App als Produktkatalog haben die Kunden alle Daten des Sor­timents zur Hand. Bilder zeigen verschiedene Farbvarianten, die aktuellen technischen Datenblätter.

StoSMC-App: Diese Anwendung verschafft den Außendienstlern einen Überblick über alle Informationen aus dem Kundenmanagementsystem. Neues tragen sie digital in das CRM ein – auch offline. Die App synchronisiert sich, sobald sie wieder online ist.

Vernetzung: Die internatio­nalen Standorte von Sto sind über MPLS-Technik der Telekom vernetzt.

Weiterführende Links zum Thema

Wie aus Mitarbeitern echte digitale Champions werden

Hermann Simon: „Wer fokussiert ist, wird Weltklasse“

Hidden Champions: Deutscher Mittelstand ganz groß