„Solche Tage wie heute sind wichtig für uns alle, um die Zusammenarbeit zu stärken“, sagt Hagen Rickmann, Geschäftsführer Geschäftskunden von Telekom Deutschland, in seiner Eröffnungsrede beim Partnertag der Telekom am 2. Juli in Bonn. „Im letzten Jahr haben wir dank unserer starken Partner 800 Millionen Euro Umsatz gemacht. Dieses Jahr schaffen wir mehr, 900 Millionen streben wir an. Das schaffen wir aber nur mit Ihnen.“ Rund 500 Teilnehmen – Vermarktungs-, Consulting-, IT-, IoT-, M2M- und Cloud-Partner sowie Start-ups – kamen zur Veranstaltung am Bonner Landgrabenweg zusammen und es werden kontinuierlich mehr. Gemeinsam diskutierte man über Trends wie All-IP, Cloud, Blockchain oder IT-Security und neue Geschäftswege, um die Digitalisierung im Mittelstand erfolgreich voranzutreiben.

Auch interessant: Ganz normal digital

Das Motto des Events: Menschen. Wachstum. Leidenschaft. „Wachstum wird bei jedem Partnertag das Motto sein“, sagt Michael Müller-Berg, Leiter Partnermanagement Telekom Deutschland. „Aber viel wichtiger sind die Menschen, denn mit ihnen machen wir am Ende die Geschäfte. Die Menschen stehen bei uns klar im Fokus. Und nur, wenn wir leidenschaftlich zusammenarbeiten und das gleiche Ziel anstreben, können wir uns den Pokal in der digitalen Wachstumsgeschichte sichern.“

Jeder Partner ist wichtig

Für die Vermarktung ihrer Produkte setzt die Telekom seit jeher auf starke Partner. Rund 1.000 Unternehmen sind Teil der Gemeinschaft – die Telekom Vermarktungspartner etwa sind eine tragende Säule im Partnering. „Kooperationen mit jedem einzelnen sind für unser Geschäft extrem wichtig“, sagt Hagen Rickmann. „Nur mit Ihnen gemeinsam können wir uns langfristig weiterentwickeln, unsere Kunden begeistern und auch in Zukunft nachhaltig weiter wachsen.“ Dazu gehöre es auch, ständig den Dialog zu suchen und aufzuzeigen, an welchen Stellen es noch hakt – „Um dann gemeinsam daran zu arbeiten, dass es besser wird“, so Rickmann. Neben Vorträgen gab es zahlreiche Breakout Sessions beispielsweise zu den Themen NarrowBand IoT, IP-Migration, 5G oder Produkten wie Cloud PBX. „Um unsere Produkte schneller auf den Markt zu bringen, setzen wir auf innovative und flexible Partner“, betont auch Peter Arbitter, Leiter Portfolio- und Produktmanagement Geschäftskunden Telekom, die Wichtigkeit der Kooperationen.

Hagen Rickmann, Geschäftsführer Geschäftskunden Telekom Deutschland GmbH, Benjamin Staiger, UReality, Oliver Tuszik, Cisco Systems GmbH, Carsten Furcht, Net@vision GmbH, Uwe Strohbach, unilab AG. Hagen Rickmann, Geschäftsführer Geschäftskunden Telekom Deutschland GmbH, Benjamin Staiger, UReality, Oliver Tuszik, Cisco Systems GmbH, Carsten Furcht, Net@vision GmbH, Uwe Strohbach, unilab AG. (© 2018 Telekom)

Hacker-Angriffe schnell erkennen

Dass sich Partnerschaften lohnen, zeigt der strategische Partner und Hauptsponsor Cisco: 100 Tage dauert es normalerweise, bis IT-Abteilungen einen Hacker-Angriff aufdecken. „Durch die Kooperation mit Telekom und Apple kombinieren wir die besten IT-Security-Lösungen“, sagt Oliver Tuszik, Geschäftsführer von Cisco Deutschland. Deswegen braucht eine Cisco-Lösung keine 100 Tage, sondern im Durchschnitt nur etwa drei Stunden, bis der Angreifer enttarnt ist. „Der Partnertag ist für uns eine hervorragende Möglichkeit, auch mit kleineren Partnern in Kontakt zu treten“, sagt Tuszik. „Die IT-Welt wird immer komplexer und wir sind auf kleine spezialisierte Partner angewiesen, um die Digitalisierung in Deutschland voranzutreiben. Diese Veranstaltung ist die perfekte Plattform.“

Auch interessant: „So kann jeder seine Digitale Dividende einfahren“

Highlight des Tages war die Ehrung von vier Partnern:
  • Kategorie „Bestes Netz/Vermarktung“: IT-Systemhaus Net@vision
  • Kategorie „IoT/M2M“: Augmented-Reality-Spezialist UReality
  • Kategorie “Dachpartner IT Business Collaboration”: Systemhaus unilab
  • Kategorie “Strategiepartner”: Telekommunikations-
    unternehmen Cisco

Doch nicht nur Global Player wie Cisco, auch kleine Partner nutzten die Chance, um neue Vertriebswege zu gehen. Das Startup fino, das Finanzdienstleistungen anbietet wie den digitalen Kontowechsel, geht mit einem Stapel neuer Visitenkarten nach Hause. „Ich bin begeistert“, sagt Gründer Florian Christ. „Wir sehen hier nicht nur, welche IT-Themen den Mark gerade beherrschen, sondern haben darüber hinaus viele professionelle Gespräche untereinander und mit der Telekom geführt und Partner kennengelernt, die unsere Lösung an ihre Kunden verkaufen möchten. Der Tag ist ein echter Gewinn für uns.“

Die Vision für das nächste Jahr ist klar. Müller-Berg: „Aktuell haben wir 800 Millionen Euro Umsatz in den Büchern, bis 2020 möchten wir eine Milliarde erreicht haben. Das klappt aber nur, wenn wir das ‚Wir‘ in den Vordergrund stellen – nur zusammen schaffen wir mehr.“

Auch interessant: 3 Tipps: So werden Mittelständler digital