Eine UG gründen: In diesen Fällen ist es sinnvoll

Die Unternehmergesellschaft hat sich seit ihrer Schaffung im November 2008 zum Erfolgsmodell entwickelt. Mittlerweile laufen mehr als 100.000 Unternehmen in Deutschland unter diesem Banner. Und das aus gutem Grund, denn eine UG zu gründen, hat eine ganze Reihe von Vorteilen:

  • Die Unternehmergesellschaft bietet Ihnen eine juristisch gesicherte Existenz.
  • Sie können die kleine Variante der GmbH als Einzelperson oder gemeinsam mit Mitgesellschaftern gründen.
  • Als Stammkapital reicht theoretisch 1 Euro. Daher auch der Name Ein-Euro-GmbH beziehungsweise Mini-GmbH.
  • Ihre Haftung ist im Regelfall auf das Firmenvermögen beschränkt.
  • Sie können das Stammkapital ohne zeitliche Befristung auf 25.000 Euro aufstocken. Fällt kein Gewinn an, müssen Sie keinen Cent zum Ansparen des Stammkapitals aufwenden.
  • Sie können Ihre Unternehmergesellschaft problemlos und kostengünstig in eine vollwertige GmbH umwandeln.

Wenn auch Sie eine UG gründen wollen, prüfen Sie, ob eine Unternehmergesellschaft wirklich die passende Rechtsform für Ihre Firma ist. Das Modell eignet sich vor allem für die folgenden Fälle:

  • Sie möchten ein kleines Unternehmen gründen.
  • Ihre Haftung soll beschränkt sein, weil Ihre Branche oder Ihr konkretes Geschäftsmodell hohe Risiken aufweist.
  • Sie verfügen über wenig Kapital.
  • Sie planen, Ihre Unternehmergesellschaft in absehbarer Zeit in eine GmbH umzuwandeln.
  • Ihr Unternehmen soll langfristig existieren und ist nicht nur für die Abwicklung eines zeitlich begrenzten Geschäftsprojekts herhalten.
  • Ihr geplanter Jahresumsatz liegt mindestens im mittleren sechsstelligen Bereich.

Treffen diese Punkte nicht auf Ihr Unternehmen zu, kommt für Sie möglicherweise eine andere Rechtsform wie zum Beispiel eine GbR infrage.

Die Risiken kennen: Fallstricke einer Unternehmergesellschaft

Bevor Sie eine UG gründen, sollten Sie sich zusätzlich noch mit den Nachteilen und Risiken des Modells auseinandersetzen:

  • 1 Euro reicht nur theoretisch als Stammkapital. In der Praxis droht Ihrer Unternehmergesellschaft bei derart niedrigen Mitteln mit den ersten eingehenden Rechnungen die sofortige Zahlungsunfähigkeit.
  • Bei Überschuldung haftet unter Umständen der Geschäftsführer wegen Insolvenzverschleppung - trotz der Haftungsbeschränkung.
  • Sie müssen so lange 25 Prozent Ihres Gewinns zur Aufstockung Ihres Stammkapitals ansparen, bis es auf 25.000 Euro angewachsen ist.
  • Das Stammkapital muss in Geld hinterlegt werden, Sachleistungen wie ein Firmenwagen werden nicht angerechnet.
  • Sie sind laut GmbH-Gesetz verpflichtet, komplexe Buchführungs- und Bilanzierungsregeln einzuhalten, was mit vergleichsweise hohen Kosten verbunden ist.
  • Wenn Sie eine UG gründen und betreiben, sind Sie in der Regel verpflichtet, Körperschafts-, Gewerbesteuer und den Solidaritätszuschlag auf Gewinne zu zahlen. Und: Sobald eine Gewinnausschüttung an Anteilseigner erfolgt, müssen Sie Kapitalertragsteuer zahlen.
  • Ihr Firmenname muss den Passus „UG (haftungsbeschränkt)“ „Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) enthalten. Unter Umständen wird dieser Zusatz als Makel wahrgenommen.

Schritt für Schritt vorgehen: UG gründen leicht gemacht

Wenn die Vorteile für Sie überwiegen und Sie eine UG gründen möchten, gibt es noch eine gute Nachricht: Der Vorgang geht sehr schnell, in etwa zwei Wochen ist alles erledigt. In der Regel fallen Gebühren in Höhe von rund 500 Euro an.

Die Gründung läuft grob in diesen Schritten ab:

  • Sie zahlen das Stammkapital – mindestens 1 Euro – auf Ihr Geschäftskonto.
  • Ein Notar beurkundet Ihren Gesellschaftervertrag. Darin müssen Sie Name, Zweck und Sitz des Unternehmens angeben. Zudem listen Sie alle Gesellschafter mit ihren jeweiligen Geschäftsanteilen auf und benennen einen Geschäftsführer.
  • Der Notar veranlasst den Eintrag der Unternehmergesellschaft im Handelsregister.
  • Sie erstellen eine Eröffnungsbilanz für Ihre Unternehmergesellschaft.
  • Sie informieren das Finanzamt über die Gründung und lassen sich eine Steuernummer zuweisen.
  • Sie melden Gewerbe für Ihr Unternehmen bei der zuständigen Behörde an.

Fazit: Eine UG zu gründen geht relativ schnell. Außerdem schützt die Unternehmergesellschaft Ihr Privatvermögen dank der Haftungsbeschränkung vor dem Zugriff durch Gläubiger. Allerdings ist der Arbeitsaufwand bei der Buchführung wegen der umfassenden Buchführungs- und Bilanzierungspflichten recht hoch. Das kostet Zeit und Geld.

Weiterführende Links