Wenn sich Markus Fries an seinem Arbeitsplatz aufhält, muss jeder Schritt sitzen. Bis zu 75 Prozent Steigung gilt es hier zu bewältigen – in seinen Weinbergen bei Bernkastel an der Mittelmosel, die zu den steilsten Anbaugebieten der Welt zählen. Regelmäßig kontrolliert er per Hand akribisch den Zustand von Rieslingreben und Spätburgunder am Hang. Stundenlang kann er seiner Leidenschaft in der Natur nachgehen – und abends, zurück am Schreibtisch, die digitalen Früchte seiner Arbeit ernten: Während er am Steilhang stand, haben Kunden von Trier bis Texas über Fries’ Webshop kistenweise Riesling und Spätburgunder geordert und Verkostungen auf dem Weingut gebucht. „Früher habe ich Angebote und Bestellungen umständlich per Post, Fax und Telefon abgewickelt, durch meinen eigenen Webshop bleibt mir mehr Zeit für die wichtige Arbeit im Weinberg“, sagt Fries. Sein Credo: „Wer im Netz nicht präsent ist, verliert den Anschluss.“

Webshop-Lösungen der Telekom

Mit den E-Commerce-Lösungen der Telekom können Händler ihr gesamtes Portfolio mit bis zu 10.000 Produkten im Internet präsentieren. Internet-Auftritt, Warenbestellungen und Buchungen laufen über ein Portal. Der Shop ist dank seiner modernen Designvorlagen ganz ohne Programmierkenntnisse zu bedienen: optisch ansprechend und per Drag-and-drop individuell anpassbar. Zudem bietet er eine optimale Darstellung für Smartphones oder Tablets. Die Software ist über jeden Internet-Arbeitsplatz erreichbar und verfügt über einen eigenen App-Store. So lässt sich der ohnehin schon sehr große Funktionsumfang der Software problemlos erweitern.

Verändertes Kaufverhalten

Das aber kann und will sich der Weinbauer nicht leisten. Der Wettbewerb in Deutschland ist hart: Markus Fries konkurriert mit 7.400 weiteren Flaschenwein-Vermarktern um immer anspruchsvollere Kunden: „Früher haben meine Kunden zweimal im Jahr eine Großbestellung aufgegeben. Heute kaufen vor allem junge Weinliebhaber lieber sporadisch und in kleinen Mengen“, sagt Winzer Fries. „Sie suchen nach schnellen Informationen und einfachen Bestellwegen.“ Stammwinzer oder -händler haben sie in der Regel nicht mehr, bestellen dafür schon mal spontan über das Smartphone einen Wein, den sie gerade im Restaurant trinken.

Das über 250 Jahre alte Weingut Fries produziert hochwertigen Riesling an der Mosel – verkauft wird dieser über den Webshop. Das über 250 Jahre alte Weingut Fries produziert hochwertigen Riesling an der Mosel – verkauft wird dieser über den Webshop. (© 2017 Weingut Fries)

Webshop von der Telekom

Deshalb hat Markus Fries einen eigenen Online-Shop der Deutschen Telekom – eine E-Commerce-Lösung, mit der Webauftritt, Bestellungen und Buchungen auf einem einzigen Portal stattfinden. Hier finden die Kunden das gesamte Angebot an Weinsorten, können den Wein direkt online bestellen oder auch Verkostungen und Übernachtungen auf dem Weingut über das Shopsystem buchen. Markus Fries kann seinen Shop hinsichtlich Inhalten oder Design beliebig anpassen – und das ohne IT- oder Programmierkenntnisse.

Referenz Weingut Fries

Die Weinberge von Markus Fries liegen in einem Seitental der Mosel in der Ortschaft Maring-Noviand, 40 Kilometer nordöstlich von Trier. Hier baut der Winzer bereits in der achten Generation hochwertigen Wein an, überwiegend Riesling. Auch Weinproben und Übernachtungen im Gästehaus auf seinem Gut sind im Angebot. Zudem stellt Fries den mehr als 250 Jahre alten Betrieb gerade auf ökologischen Anbau um. Seine Kunden: Restaurants, Fachhandel, Exporteure in Europa und den USA sowie Privatleute.

Kosten gespart, Umsatz gesteigert

Die Umstellung auf die Digitallösung hat sich für den Weinkenner von der Mosel gelohnt. Die Kosten für Druck und Porto für die bis dahin versendeten Preis- und Bestelllisten sind um 50 Prozent gesunken, die Zahl der Buchungen für Gästehaus und Weinproben dagegen um 20 Prozent gestiegen. Und auch wenn das Geschäft mit den privaten Großabnehmern schrumpft: Die Umsätze bleiben trotzdem stabil – denn vor allem jüngere Kunden bestellen längst selbstverständlich und umso häufiger über das neue Portal. „Der Webshop war eine gute Wahl“, sagt Fries. „Ich spare Zeit, Kosten und kann darüber hinaus noch die Zusammenarbeit mit Fachhändlern aus aller Welt aufbauen und neue Geschäftskunden hinzugewinnen, die mich jetzt auch über Google leichter finden können.“

Weiterführende Links: