Tipp 1: Alle Mitarbeiter einladen

Friede, Freude, Firmenparty! Eine Weihnachtsfeier ist die ideale Gelegenheit, um die Erfolge des abgelaufenen Geschäftsjahres zu feiern und Mitarbeiter zu motivieren. Um einen geschlossenen Eindruck zu hinterlassen, laden Sie am besten die ganze Belegschaft ein. Dazu gehören auch Kollegen in Elternzeit sowie Mitarbeiter im Außendienst. Und wie steht es um Geschäfts- und Ehepartner? Wenn die Feier im großen Rahmen stattfindet, dann können Sie auch diese auf die Gästeliste setzen.

Tipp 2: Das Budget festlegen

Eine gelungene Weihnachtsfeier ist auch eine Kostenfrage. Im einfachsten Fall orientieren Sie sich am Party-Budget des Vorjahres. Nichtsdestotrotz sollten Sie die Ausgaben genau durchplanen. Für die Kalkulation müssen Sie in erster Linie die Anzahl der Gäste kennen. Zur Erinnerung: Starke Kostentreiber bei einer Firmenparty sind die Miete für die Location, die Bewirtung sowie die Gage der Band.

Tipp 3: Das richtige Datum finden

Gar nicht so einfach. Steigt die Feier zu früh, dann kommt kein richtiges Weihnachtsfeeling auf. Setzt man den Termin zu spät an, sind viele Mitarbeiter schon im Urlaub. Vorschlag: Geben Sie den Mitarbeitern in einer Doodle Umfrage die Möglichkeit, ihr Wunschdatum anzugeben. Stellen Sie auf jeden Fall sicher, dass ...

  • am Tag nach der Feier nicht  gearbeitet werden muss,
  • die Feier nicht auf einen Samstag oder Sonntag fällt (da verbringen Mitarbeiter lieber ihre Zeit außerhalb der Firma),
  • keine  Überschneidungen mit anderen Terminen wie Fortbildungen oder Geschäftsreisen bestehen.

Tipp 4: Die passende Location auswählen

Weihnachtsfeier planen – das heißt auch, den richtigen Ort für die Party zu finden. Wählen Sie am besten eine Location, die Ihre Unternehmensphilosophie widerspiegelt. Ein hippes Start-up kann sich auch Ausgefallenes trauen: Eine Nacht auf einer Berghütte oder ein Kasinobesuch mit anschließendem Discoabenteuer? Das ist alles im Rahmen. Das traditionelle Familienunternehmen ist hingegen im schönen Restaurant um die Ecke gut aufgehoben. Für schmale Geldbeutel ist feiern im eigenen Haus eine gute Option.

Tipp 5: Geschenke besorgen

Danken Sie Mitarbeitern mit einem kleinen Präsent für ihren Einsatz im vergangenen Geschäftsjahr. Was ist passend? Schwierig zu sagen, denn ein gutes Geschenk ist immer auf die individuellen Bedürfnisse einer Person zugeschnitten. Wenig verkehrt machen Sie mit Wein, Pralinen oder Konzerttickets. Keine gute Idee: Nur privilegierte Kollegen beschenken und die restlichen Mitarbeiter leer ausgehen lassen. Dies schürt bloß Neid und Missgunst.

Tipp 6: Hilfe mit ins Boot holen

Klar, eine Weihnachtsfeier für zehn Mitarbeiter zu planen, ist keine große Herausforderung. Stehen aber mehr als 100 Personen auf der Gästeliste, dann wachsen einem die Aufgaben schnell über den Kopf. Gründen Sie in so einem Fall ein Festkomitee. So lassen sich Arbeit und Verantwortung auf mehrere Schultern verteilen.

Weiterführende Links: 

  • Weihnachtsfeier planen: Den Party-Knigge für Unternehmer gibt es bei der Karrierebibel.
  • Andere Jahreszeit, gleicher Spaß: Mit diesen Tipps gelingt das Sommerfest in der Firma.