WhatsApp-Marketing hat Potenzial

Mehr als 30 Millionen Menschen nutzen in Deutschland WhatsApp – und das intensiv: Ein durchschnittlicher User verschickt 30 Nachrichten pro Tag, so eine Studie des Portals Statista. Neben privaten Nutzern setzen nun auch immer mehr Unternehmen auf Kommunikation via WhatsApp-Messenger, denn:

  • Im Vergleich zu anderen Messengern hat WhatsApp die größte Reichweite.
  • Dank Push-Notifications werden Nachrichten schnell gelesen.
  • Der Versand einer Nachricht an mehrere Empfänger gleichzeitig ist möglich.
  • Empfänger können per Chat direkten Kontakt zum Unternehmen aufnehmen.

Viele Argumente sprechen für die Nutzung von WhatsApp zu Marketing-Zwecken. Wie kommt es dann, dass sich der Kanal im Multichannel-Mix der Marketer noch nicht durchgesetzt hat? Ein Grund hierfür könnte die unklare Rechtslage sein.

Rechtslage für WhatsApp-Marketing unklar

Die Nutzung von WhatsApp zu kommerziellen Zwecken ist verboten. So steht es in den AGB des Messenger-Dienstes geschrieben. De facto wird das Versenden von Nachrichten zu Marketing-Zwecken vom Anbieter jedoch toleriert. Insbesondere das Verschicken von Newslettern gehört mittlerweile zur gängigen Praxis.

Dennoch behält sich WhatsApp vor, Nummern bei Missbrauch zu sperren. Macht der Anbieter ernst, können Sie die Nummer nicht wieder verwenden und auch Ihre wertvollen Kontakte aus dem Telefonbuch sind unwiederruflich verloren.

Es wird spekuliert, dass dieses Worst-Case-Szenario in zwei Fällen verstärkt eintritt:

1. Bei der Nutzung von Broadcast-Diensten, die nicht die offizielle WhatsApp-Schnittstelle zum Versenden von Nachrichten nutzen.
2. Bei Inhalten, die ausschließlich werblich sind und dem Nutzer keinen informativen Mehrwert bieten.

WhatsApp-Marketing birgt aufgrund der AGB des Betreibers ein gewisses rechtliches Risiko. Wenn Sie sich dennoch dafür entscheiden, sollten Sie Ihr Angebot so gestalten, dass es nicht gegen deutsches Recht verstößt. Im Prinzip gelten hier die gleichen Regeln wie beim Newsletter-Marketing. Der Empfänger muss...

  • dem Erhalt werblicher Botschaften ausdrücklich und nachweislich zugestimmt haben,
  • über die Datenschutzrichtlinien aufgeklärt worden sein und
  • Jederzeit die Möglichkeit haben, den Dienst zu kündigen.

Achtung: Newsletter per Gruppenchat dürfen Sie nur verschicken, wenn der Empfänger dem zugestimmt hat. Denn über diese Funktion sind die Telefonnummern aller Beteiligten für jedes Gruppenmitglied sichtbar. Besser eignet sich die WhatsApp-Broadcast-Funktion, mit der Sie mehrere User gleichzeitig erreichen können, diese untereinander aber anonym bleiben.

Broadcast-Dienste erleichtern WhatsApp-Marketing

Wenn Sie WhatsApp-Marketing im großen Stil betreiben wollen, lohnt es sich, in einen Broadcast-Dienst zu investieren. Die Tools erleichtern nicht nur die Gestaltung und den Versand von WhatsApp-Nachrichten, sie bieten auch hohe rechtliche Sicherheit. Folgende Services gehören zum Standard:

WhatsApp-Nummer: Der Service stellt Ihnen eine Nummer zur Verfügung, über die Sie WhatsApp-Marketing betreiben können, ohne ein Privat- oder Firmenhandy zu nutzen. Dies ist aus datenschutzrechtlichen Gründen von Vorteil.

Browser-Workspace: Über die Browser-Workspace können Sie WhatsApp-Nachrichten am Rechner gestalten, unterschiedliche Empfängergruppen bilden und den Versendungszeitpunkt einstellen.

Bestell-Formular: Der Service bindet ein Widget auf Ihrer Homepage ein, über das der User den Newsletter bei Ihnen bestellen kann.

Automatisiertes Double-Opt-In-Verfahren: Nach der Newsletter-Bestellung verschickt die Software eine Begrüßungsmail, in der der User dazu aufgefordert wird, seine Bestellung zu bestätigen, indem er mit “Start” antwortet. Erst nach dieser zweiten Bestätigung wird der User in den Verteiler aufgenommen. Dieses Verfahren bietet die größtmögliche Rechtssicherheit.

Automatisierte Verteiler-Pflege: Sendet der Newsletter-Abonennt die Nachricht “Stopp” an Ihre Nummer, wird er automatisch aus dem Verteiler gelöscht.

Wenn Sie Bedenken haben, auf Ihrem Smartphone mit sensiblen Kundendaten zu jonglieren, ist ein Broadcast-Dienst sehr zu empfehlen. Von kostenlosen Starterpaketen bis hin zur Pro-Varianten bieten...

... unterschiedliche Produkte fürs WhatsApp-Marketing an.

Weiterführende Links:

  • WhatsApp mag unter den Messaging-Diensten der Platzhirsch sein, Sie suchen dennoch nach Alternativen? 3 haben wir für Sie parat.
  • Eine Umfrage unter Digitalexperten zeigt: Im Online Marketing ist die Analyse der Customer Journey derzeit einer der bedeutendsten Trends. Als größte Herausforderung sehen die Befragten die Bewältigung der Datenflut an.