Im deutschen Handwerk konnten allein 2013 rund 15000 Lehrstellen nicht besetzt werden. Auf der anderen Seite verlässt jeder vierte Student die Universität ohne einen berufsqualifizierenden Abschluss. Akademiker in die Wirtschaft - nach dieser Devise versuchen die Handwerkskammern, diese Menschen für eine Ausbildung zu begeistern. Wie das genau abläuft und welche Erfahrungen damit gemacht werden, darüber spricht Birte Karalus mit dem Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Unterfranken, Rolf Lauer.