Zuerst traf es Knuddels: Die Chat-Plattform bekam im September 2018 ein Bußgeld in Höhe von 20.000 Euro aufgebrummt. Das Unternehmen hatte seine Kundendaten nicht ausreichend gesichert und damit gegen die Bestimmungen der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) verstoßen. Solche Fälle sind wohl nur der Auftakt, denn seit die DSGVO im Mai 2018 in Kraft trat, meldeten die europäischen Datenschutzbehörden weitere 200.000 Verstöße. Die neuen Richtlinien stellen Unternehmen vor Herausforderung – besonders Mittelständler, die anders als große Konzerne keine Compliance-Abteilungen haben: Um das abstrakte Regelwerk DSGVO wirklich zu verstehen, bedarf es sowohl juristischer-Fachkenntnisse als auch IT-Know-how. In den wenigsten mittelständischen Unternehmen ist beides gegeben. Dann kann man hoffen, dass der Sturm an einem vorüberzieht oder gibt viel Geld für Rechtsanwälte oder IT-Dienstleister mit teuren Stundensätzen aus.

Datenschutz im Festpreis-Paket

Eine innovative Lösung bietet DataGuard mit einem Fixpreis an. Das 2017 gegründete Startup übernimmt für seine Kunden die Rolle eines externen Datenschutzbeauftragten. Die Idee von DataGuard: Das Startup sorgt für die rechtskonforme Umsetzung der DSGVO, damit der Kunde sich auf seine eigentlichen Kompetenzen konzentrieren kann. DataGuard bietet diesen Service zu transparenten Monatspreisen in vier Leistungspaketen an, passend für alle Unternehmensgrößen – von wenigen Mitarbeitern bis zum Konzern. Dabei kombiniert das Team um Geschäftsführer und Mitgründer Thomas Regier persönliche Beratung mit den Services einer cloudbasierten Machine-Learning-Web-Plattform, gestützt auf Künstlicher Intelligenz (KI).

KI und Mensch arbeiten Hand in Hand

Das ist TechBoost

DataGuard ist nur eins von mehr als 300 Startups, die bereits Teil des TechBoost-Programms der Telekom sind. Die Telekom bringt Startups mit digitalen Geschäftsmodellen und etablierte Firmen zusammen, indem sie ihre zahlreichen Geschäftskunden auf die für sie passenden innovativen Lösungen der Startups aufmerksam macht. Außerdem unterstützt die Telekom die Gründer im Rahmen der TechBoost-Partnerschaft ein Jahr lang mit einem Guthaben von bis zu 100.000 Euro für IT-Ressourcen aus der Open Telekom Cloud. Und mit vergünstigten Tarifen für Mobilfunk und Breitband sowie Vertriebs- und Marketing-Support.

Doch bevor KI zum Einsatz kommt, führt DataGuard bei seinen Kunden zunächst eine umfassende Analyse per Fragenkatalog durch, um die erforderliche Datenbasis für das Datenschutz-Audit zu generieren. Für dieses analysiert die KI-Plattform von DataGuard dann die vom Kunden bereitgestellten Informationen und spürt etwa Lücken in Verarbeitungsverzeichnissen oder Prozessdokumentationen auf. Zusätzlich arbeitet die Plattform Datenschutz-Ziele und eine Policy heraus, damit die Kunden einen Maßnahmenkatalog an der Hand haben. Anschließend kommt der Mensch ins Spiel. Die Mitarbeiter von DataGuard übernehmen die Qualitätskontrolle: Die Juristen überprüfen jede Handlungsempfehlung der KI und greifen immer dann ein, wenn beim Kunden ein spezielles Datenschutzproblem auftritt, das sich nicht automatisiert lösen lässt.

(v.l.n.r.) Robin Westermann (Partner-Manager), Thomas Spreitzer (SVP Sales KMU, Marketing- und Partnervertrieb) und Matthias Schievelbusch (Leiter Startup-Kooperationen, r.) von der Telekom freuen sich mit Thomas Regier (Mitgründer und Geschäftsführer) und Sabina Hörmann (Key Account Manager) von DataGuard über die Kooperationder Telekom und DataGuard entstanden. (© 2019 TechBoost)

Die Lösung überzeugt die Telekom

Mit seinem Konzept hat DataGuard nicht nur mich persönlich, sondern unser gesamtes TechBoost-Team beeindruckt: Die Münchner sind deswegen Teil des Startup-Programms der Deutschen Telekom. Das heißt, wir unterstützen DataGuard unter anderem mit Zugang zu unserem Geschäftskundennetzwerk und 100.000 € Guthaben für die Open Telekom Cloud.

Auch interessant: DSGVO diese Vorteile haben Unternehmen davon

Die Vorteile durch die OTC

Im Rahmen von TechBoost erhalten Startups bedarfsgerecht und flexibel Rechenleistung aus dem Rechenzentrum der Telekom mit hohen Sicherheitsstandards. Für den persönlichen Support wird ihnen zudem ein fester Ansprechpartner zur Seite gestellt. Vom umfassenden Datenschutz und der hohen Sicherheit, die die Telekom mit der Open Telekom Cloud gewährleistet, profitieren dabei nicht nur die Startups – sondern auch deren Kunden.

Besonders überzeugt hat uns, dass DataGuard mit KI auf eine Zukunftstechnologie setzt. Ihre selbst entwickelte Technologie hat das Legal-Tech-Startup übrigens bereits zum Patent angemeldet. Ein weiteres Qualitätsmerkmal von DataGuard ist das interdisziplinäre Team aus Juristen, Betriebswirten und IT-Sicherheitsexperten – allesamt TÜV/DEKRA-geprüfte Datenschutzbeauftragte. Die über 100 Mitarbeiter betreuen inzwischen mehr als 1.000 Unternehmen.

Aus der Partnerschaft im Rahmen des TechBoost-Programms ist kürzlich eine bundesweite Vertriebskooperation zwischen der Telekom und DataGuard entstanden. Heißt: Das Startup ist für uns nun ein enger Partner, wir haben ein gemeinsames Geschäftsmodell aufgebaut und gehen jetzt zusammen die Geschäftskunden an. Gemeinsam machen wir Digitalisierung und Datenschutz einfacher. So können wir unseren Kunden mit den DataGuard-Produkten schnelle und unkomplizierte Hilfe in Sachen DSGVO anbieten.

Auch interessant: Studie: Telekom wichtigster Partner für Startups

Matthias Schievelbusch
Matthias Schievelbusch (© 2019 TechBoost)

Matthias Schievelbusch ist zuständig für Startup-Koopera-tionen bei der Telekom. Sein Ziel:  Startup-Ideen bei Geschäftskunden etablieren und so auf beiden Seiten für nachhaltiges Wachstum sorgen.

 

>> Mehr zu Matthias Schievelbusch auf seiner Köpfe-Seite

DataGuard ist nur eins von mehr als 300 Startups, die bereits Teil des TechBoost-Programms der Telekom sind. Die Telekom bringt Startups mit digitalen Geschäftsmodellen und etablierte Firmen zusammen, indem sie ihre zahlreichen Geschäftskunden auf die für sie passenden innovativen Lösungen der Startups aufmerksam macht. Außerdem unterstützt die Telekom die Gründer im Rahmen der TechBoost-Partnerschaft ein Jahr lang mit einem Guthaben von bis zu 100.000 Euro für IT-Ressourcen aus der Open Telekom Cloud. Und mit vergünstigten Tarifen für Mobilfunk und Breitband sowie Vertriebs- und Marketing-Support.