Die Telekom Deutschland ist Partner der „Gründerwoche Deutschland 2018“, die bundesweit vom 12. bis 18. November stattfindet. Ihr Beitrag für den Standort Bonn: das „BusinessCamp Bonn 2018“ am 16. November, ein themenspezifisches BarCamp zu Social Entrepreneurship. Wertvolle Informationen und regen Austausch auf Augenhöhe bietet die Veranstaltung allen, die sich auf dem Weg in die berufliche Selbstständigkeit befinden oder diesen Schritt planen. Besonders interessant wird es natürlich für (zukünftige) Existenzgründer im Bereich sozialer Innovationen.

BarCamp: Was ist das überhaupt?

Oliver Kepka
Oliver Kepka Oliver Kepka (© 2017 Telekom)

Oliver Kepka ist als Senior Segmentmarketing Manager im Bereich KMU bei der Telekom Deutschland für die Vermarktung von IT- und Cloud-Lösungen bei kleinen und mittleren Unternehmen zuständig.

>> Mehr zu Oliver Kepka auf seiner Köpfe-Seite

Ein BarCamp ist eine Art offene Konferenz, bei der die Teilnehmer gleichzeitig Akteure sind. Sie bieten am Veranstaltungstag vor Ort so genannte Sessions an, die meist rund 45 Minuten dauern. Diese organisieren die Teilnehmer über einen gemeinsam erstellten Zeitplan, den sie dann online veröffentlichen. Jeder bringt etwas mit: ein Thema, Diskussionsbeiträge, Fragen – und kann meist noch viel mehr von der Veranstaltung wieder mitnehmen.

Persönlicher fachlicher Austausch und Diskussionen sind die Grundlage, um Wissen zu vertiefen, neue Ideen zu entwickeln oder eigene Projekte vorzustellen. Das erste BarCamp fand 2005 in Kalifornien statt. Inzwischen gibt es auch hierzulande BarCamps zu den verschiedensten Themen – etwa Mode, Politik und Kunst. Es ist üblich, dass die Teilnehmer sich duzen, eine der schönen Besonderheiten, die den Austausch auf Augenhöhe fördern.

Und es wird eifrig getwittert. Das BusinessCamp Bonn 2018 hat einen eigenen Twitter-Account @BusinessCampBN und ein Hashtag #bizbonn18.

"Gründer, und solche, die es werden wollen, erleben auf einem BarCamp einen Wissensaustausch auf Augenhöhe."

Welche Sessions werden angeboten?

Sessions planen die Teilnehmer eines BarCamps traditionell erst am Tag des Geschehens. Die Allgemeinheit entscheidet dann im Rahmen von Pitches (Kurzvorstellungen auf der Bühne), welche Sessions stattfinden. Eine gelungene Session lebt vom Dialog. Selbstdarstellungen, Produktpräsentationen oder Unternehmensvorstellungen sind verpönt. BarCamps sind Austauschplattformen. Ihre Ziele: Wissen teilen, Fragen stellen – und beantworten, Themen gemeinsam erarbeiten. Eine Session muss dabei nicht großartig vorbereitet sein, kann sogar ganz spontan entstehen. Dennoch ist es nicht unüblich, sich schon vorher Gedanken zu machen.

Auch interessant: Nebenberuflich gründen: Selbstständig en passant

Wo wird das BusinessCamp Bonn 2018 stattfinden?

Bonns neues Social Impact Lab wird der Veranstaltungsort sein. Das erste barrierefreie, inklusive Innovationslabor öffnete am 6. Juli 2018 seine Pforten und stellt einen Hotspot für Social Entrepreneurship in der Metropolregion Rhein-Ruhr dar. Das Social Impact Lab liegt verkehrsgünstig in der Nähe des Haupteingangs Rheinauenpark. Im Gebäude stehen diverse moderne, helle und barrierefreie Räume für das BusinessCamp Bonn 2018 zur Verfügung.

Wie melde ich mich an?

Zur Anmeldung über eine Registrierungsseite der Telekom geht’s hier. Die Teilnahme am Event inklusive Verpflegung ist kostenfrei. Auf @BusinessCampBN bei Twitter existiert eine Liste derjenigen, die sich bereits angemeldet haben, über ein Twitter-Konto verfügen und damit einverstanden sind, dass ihr Twitter-Name erscheint. Spannend, denn so können Teilnehmende bereits im Vorfeld sehen, wer kommt.

 

Auch interessant: Oliver Kepka: Einfach digital durchstarten