Slack ist jetzt über fünf Milliarden Dollar wert

Der webbasierte Instant Messaging-Dienst Slack dient in vielen Unternehmen als Mittel zur schnellen Kommunikation. Nun hat das US-Startup eine Viertelmilliarde US-Dollar von Investoren eingetrieben, um noch weiter expandieren und sich gegen die Konkurrenz wie Microsoft Teams oder Facebook Workplace behaupten zu können. Dadurch wird der Messenger nun mit 5,1 Milliarden US-Dollar bewertet.

Bei der aktuellen Finanzierungsrunde hat sich vor allem der Investitionsfonds des japanischen Technologiekonzerns Softbank hervorgetan. Schon in den vergangenen Jahren hatten verschiedene Unternehmen knapp 600 Millionen Dollar in den Business-Messenger investiert. Von diesem Geld soll Slack allerdings noch keinen Gebrauch gemacht haben.

Investition eine strategische Entscheidung

Insofern scheint Slack derzeit kaum Geldsorgen zu haben. Softbank wurde offenbar in erster Linie aus strategischen Gründen ins Boot geholt. Der Konzern habe in Japan eine besonders große Glaubwürdigkeit, schreibt die „Financial Times“. Und Japan sei eines der Länder, in dem Slack seinen Messenger künftig in der Landessprache verfügbar machen wolle.

Mehr als neun Millionen Menschen weltweit nutzen Slack mittlerweile wöchentlich, mehr als sechs Millionen davon jeden Tag. Neben Nordamerika ist Europa mit Deutschland, Frankreich und Spanien der wichtigste Markt.