So präsentiert sich ein Unternehmen

Corporate Design

Corporate Design ist ein Teilbereich der Corporate Identity. Zum Corporate Design – auch kurz CD genannt – gehört alles, was ein Unternehmen zur visuellen Information und Kommunikation verwendet.

Gründer haben den Kopf voll mit Dingen, die erledigt werden müssen: Das Produkt oder die Dienstleistung, die sie vermarkten wollen, die Suche nach geeigneten Räumlichkeiten, die Finanzierung des ganzen Vorhabens, Personalsuche und, und, und ... Da rutscht eine Sache wie das Corporate Design schon mal in den Hintergrund. Dabei sollten Startups die Bedeutung dieses Bereiches nicht unterschätzen, denn wie heißt es so schön: Der erste Eindruck zählt. Mit seinem Corporate Design zeigt ein Unternehmen, wofür es steht: Seine Kultur, seine Wertvorstellungen, seine Unternehmensziele. Das Corporate Design steht damit ganz am Anfang jeder Form von erfolgreicher Unternehmenskommunikation. Und auch für lange bestehende Unternehmen gilt: Das Corporate Design sollte ansprechend sein und gut zur Firma passen. Es kann also auch immer wieder überarbeitet werden oder – falls nötig – auf alle Kommunikationswege ausgeweitet werden.

Auch interessant: Den Markenkern stärken

Mit einem gelungenen Corporate Design erreicht ein Unternehmen nicht nur einen hohen Wiedererkennungswert, sondern trägt auch ein geschlossenes, positives und einzigartiges Bild nach außen und gleichermaßen nach innen. Der Wiedererkennungseffekt verstärkt einerseits die Kundenbindung und andererseits die Bindung der Mitarbeiter an das Unternehmen, was zu höherer Leistungsbereitschaft und Loyalität führt.

Kosten für Corporate Design – gut angelegtes Geld

Ein gutes Corporate Design ist so wichtig für ein neues Unternehmen, dass bei der Entwicklung Zeit und  Kosten großzügig kalkuliert werden sollten. Das Geld für einen professionellen Designer ist gut angelegt, wenn der maßgeschneiderte Auftritt bei Kunden und Mitarbeitern den gewünschten Effekt erzielt. Dabei sollte ein Gründer beim Corporate Design weniger seine persönlichen Vorlieben im Kopf haben als vielmehr seine Kunden. Er sollte sich also fragen, was seine potenziellen Abnehmer bevorzugen, worauf sie ansprechen. Eine junge, flippige Zielgruppe erfordert ein anderes Auftreten als ein Unternehmen, das Hilfsmittel für Senioren anbietet.

Logos mit Wiedererkennungswert (© 2018 Shutterstock / Bashigo)

Das umfasst ein Corporate Design

Zum Corporate Design gehören sämtliche Maßnahmen zur Entwicklung des optischen Erscheinungsbildes eines Unternehmens. Dazu zählen unter anderem:

  • Firmenlogo: Es sollte einmalig, einfach und wiedererkennbar sein und kommt auf jedem Kommunikationsmedium zum Einsatz, angefangen bei Visitenkarten und Briefpapier über Prospekte und Flyer bis zum Internetauftritt, Newslettern und Blogs oder auch den Firmen-E-Mails.
  • Farbkonzept: Das Farbkonzept spielt im Corporate Design eine herausragende Rolle, da Menschen Farben als Erstes wahrnehmen. Farben haben eine Wirkung, die Frage ist also: Welche Wirkung ist das Ziel? Um von Kunden wahrgenommen zu werden, sollte sich das gewählte Farbkonzept von Mitbewerbern deutlich abheben.
  • Schriftart: Schriften gibt es in großer Auswahl: verspielte und verschnörkelte, klassische, aber auch modern wirkende. Welche Schrift passt zur Geschäftstätigkeit? Auch hier gilt: Sich abheben von der Konkurrenz. Wenn finanziell darstellbar, kann sogar über eine individuell angefertigte Schriftart nachgedacht werden.
  • Bilder: Auch mit der Bildsprache wird die Unternehmensidentität kommuniziert. Die Bilder sollten daher etwas aussagen und beim Kunden positive Gefühle hervorrufen.
  • Gestaltungsraster: Wo soll das Logo platziert werden? Wie groß dürfen Abbildungen sein? Welche Schriftgrößen gelten bei Text, Titel und Untertiteln? Diese Dinge werden im Gestaltungsraster grob festgelegt.

TechBoost

Die Telekom unterstützt mit ihrem TechBoost-Programm Startups und begleitet sie auf dem Weg zum Erfolg.

>> Zum TechBoost-Programm

Die Design-Richtlinien werden in einem Design-Handbuch zusammengefasst und bei allen Kommunikationsmedien zugrunde gelegt. Es ist wichtig, die festgelegten Regeln konsequent einzuhalten, um den Wiedererkennungswert auch nutzen zu können und die eigene Marke zu stärken. Der einheitliche Auftritt ist im Offline-Marketing genauso wichtig wie im Online-Marketing; Online- und Offline-Medien müssen perfekt aufeinander abgestimmt werden, um den Kunden nicht zu verwirren.[

Auch interessant: Der perfekte Online-Auftritt

Checkliste Corporate Design

  • Ein Logo passend zur Kultur, den Werten und Zielen des Unternehmens entwickeln
  • Passendes Farbkonzept festlegen
  • Geeignete Firmenschriftart auswählen
  • Bildsprache bestimmen
  • Gestaltungsraster festlegen
  • Design-Handbuch anlegen
  • Corporate Design bei allen Offline- und Online-Medien konsequent anwenden