Was genau den Coworking Space ausmacht

Gemeinsam arbeiten heißt das Prinzip vom Coworking Space. Anbieter vermieten dabei Büroeinheiten nicht jeweils an einzelne Betriebe, sondern gleichzeitig an mehrere kleine, mittelständische und manchmal sogar große Unternehmen. Bei dem besonders häufig von Startups genutzten Service arbeitet eine Firma demnach nicht abgeschlossen für sich, sondern zwischen anderen.

Buchen können Unternehmen unterschiedliche Arten von Coworking Space, von Einzelbüros bis hin zum Schreibtisch im Großraumbüro. Je ungestörter die Arbeitsatmosphäre sein soll, desto üppiger fällt meist der monatliche Preis dafür aus. Die Büroräume sind dann häufig komplett möbliert, sodass die Mieter nach Unterschreiben des Vertrags schnell loslegen können.

So hilft Startups das gemeinsame Arbeiten

Nicht umsonst entscheiden sich oft Startups für Coworking Space, denn sie können sehr davon profitieren. So ist beispielsweise der Arbeitsplatz im Großraumbüro günstig zu haben. Das spart den jungen Unternehmern die im Verhältnis meist erhebliche höheren Kosten für selbst angemietete Büroräume.

Besser arbeiten mit Office 365 Ob im Coworking Space oder im eigenen Büro, für optimales Arbeiten braucht es die richtigen Werkzeuge. Dafür stellt die Telekom mit Office 365 flexible Komplettlösungen inklusive aller Office-Programme sowie einer Vernetzung über Skype for Business und SharePoint bereit.

>> zu Microsoft Office 365

Wo viele Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen an einem Platz sitzen, lassen sich zudem Ideen und Erfahrungen einfach austauschen. Die Vernetzung untereinander bringt so das eigene Arbeiten voran und motiviert Startups, dran zu bleiben auf dem Weg zu mehr Erfolg. Wer mit erfahrenen Unternehmen in einem Büro sitzt, kann auch von deren Erfahrungen profitieren. Große Firmen schauen sich beim gemeinsamen Arbeiten im Gegenzug vielleicht die Flexibilität und schnelleren Entscheidungswege von Startups ab.

Auch interessant: Perlen aus der Provinz: Die Landlust der Startups

Für junge Unternehmer kann das viel bringen, wie bereits 2010 eine Befragung von Deskmag mit 661 Personen aus 24 Ländern zeigte. 42 Prozent gaben darin an, nach dem Umzug ins geteilte Büro mehr zu verdienen. 70 Prozent erklärten zudem, dass sie gerne an ihrem Arbeitsplatz sind. Einen verbesserten Austausch mit anderen lobten 88 Prozent. Und 85 Prozent meinten, im Coworking Space motivierter zu arbeiten. Deshalb plante auch der Großteil weiterhin mit Coworking Space.

Coworking Space Am geteilten Arbeitsplatz können Startups von einem regen Austausch profitieren. (© 2018 Shutterstock / 4 PM production)

Für wen sich das geteilte Büro weniger eignet

Wer beispielsweise zeitunabhängig arbeiten möchte, ist mit einem Coworking Space nicht immer gut beraten. Die Bürokomplexe haben feste Öffnungszeiten. Zwar können diese sich je nach Anbieter unterscheiden, aber nachts oder am Wochenende sind die Räume in der Regel geschlossen.

Telekom fördert Startups Über TechBoost hilft die Telekom Startups unter anderem mit einem Jahresguthaben von 100.000 Euro für die Open Telekom Cloud. Dazu unterstützt sie beim Aufbau von Vertrieb und Marketing sowie der Weiterentwicklung von Geschäftsmodellen.

>> zu TechBoost

In Ruhe arbeiten ist im gemeinsamen Büro ebenfalls nur bedingt möglich. Anbieter vermieten oft zwar Einzelbüros, richtig günstig kommen Unternehmer aber nur weg, wenn sie sich einen Raum mit anderen teilen.

Wie viel oder wenig Lärm dabei herrscht, kommt ganz auf die Ausstattung und die weiteren Mieter an. Auch deshalb ist es wichtig, vor der Zusage die Rahmenbedingungen im Coworking Space genau zu prüfen.

Das gilt es bei der Wahl des Platzes zu beachten

Neben den Öffnungszeiten entscheidet – natürlich – der Preis mit über die Wahl. Aber auch das Arbeitsklima im Coworking Space sollte passen, sonst könnte die Produktivität darunter leiden. So gilt es besonders in großen Räumen zu testen, wie hoch der Geräuschpegel ist und wer da noch so alles sitzt. Der Anbieter sollte daher unbedingt die Möglichkeit geben, für einige Tage auf Probe in dem Büro zu sein. Nur so lässt sich herausfinden, ob die Chemie mit den Nachbarn stimmt.

Auch interessant: betahaus Hamburg: „Mehr als nur einen Schreibtisch teilen“

Ebenfalls zu beachten ist die Ausstattung. Soll eine komplette Küche mit dabei sein? Oder wie wäre es mit einer Tischtennisplatte und einem Kicker? Hier müssen Unternehmer entscheiden, was ihnen wichtig ist und worauf sie verzichten können. Wenn möglich, lohnt es sich, bezüglich der eigenen Präferenzen und der Kosten vorab mehrere Anbieter zu vergleichen.

Checkliste: Das ist wichtig beim Coworking Space

  • Prüfen, ob das gemeinsame Büro wirklich zum Unternehmen passt
  • Öffnungszeiten und Ausstattung in Erfahrung bringen
  • Preise und Leistungen mehrerer Anbieter vergleichen
  • Räume und Coworker über mehrere Tage kennenlernen
  • Erst nach alledem die Unterzeichnung eines Vertrags prüfen