Schritt 1: Startup gründen – am Anfang steht eine gute Idee

Auf dem Weg zur eigenen Firma sollte zu Beginn immer eine gute Idee stehen. Gut ist eine Geschäftsidee dann, wenn sie sich gewinnbringend vermarkten lässt. Ein Rezept für eine solche Eingebung gibt es naturgemäß nicht, doch das Konzept für eine Existenzgründung sollte in irgendeiner Form neu oder innovativ sein. Dafür müssen Sie die Entwicklungen auf dem jeweiligen Fachgebiet ständig im Auge haben und Marktlücken erkennen können. Sind Sie überzeugt, dass Ihre Idee zünden wird, gehen Sie noch einmal in sich und verschaffen sich Klarheit, ob der Schritt in die Selbstständigkeit für Sie der richtige ist. Das Gründen eines Startups ist oft sehr zeitintensiv und mit vielen Anstrengungen verbunden.

Schritt 2: Einzelkämpfer oder Teamplayer?

Für Gründer stellt sich früh die Frage, ob sie allein oder im Team ihr Startup gründen wollen. Sein eigener Chef zu sein und auf niemanden hören zu müssen, hat sicherlich seinen Reiz. Ebenso seinen Gewinn mit niemandem teilen zu müssen, wenn es denn gut läuft. Auf der anderen Seite kann es von Vorteil sein, eine oder mehrere andere Personen mit ins Boot zu holen: Das finanzielle Risiko ist geringer, die Verantwortung und die Arbeitslast kann auf mehrere Schultern verteilt werden. Zudem bringt jede weitere Person ihre individuellen Fähigkeiten in die Firma ein, wovon ein Startup in der Regel profitiert.

In fünf Schritten ... Ein Startup gründen Ein Partner kann bei der Gründung eines Startups von Vorteil sein. (© 2017 Shutterstock / Cavan Social)

Schritt 3: Beim Gründen beraten lassen

Stehen die Idee und das Gründungsteam, sollten Sie nichts übers Knie brechen, sondern sich ausreichend Zeit für eine Beratung nehmen. So gilt es zum Beispiel zu entscheiden, welche Rechtsform für die Gründung des Startups die beste ist und was bei der Wahl von Firmen- und Produktnamen zu beachten ist. Dafür eignen sich spezialisierte Rechtsanwälte sowie viele Steuerberater. Für grundsätzliche Tipps stehen aber auch Mitarbeiter von regionalen Gründungsinitiativen oder der Industrie- und Handelskammer zur Verfügung. Es gibt auch die Möglichkeit, einen Existenzgründerkurs zu besuchen. In diesem werden alle nötigen Schritte ausführlich behandelt.

Schritt 4: Businessplan erstellen und Finanzierung sichern

Auch wenn es unter den Nägeln brennt, schnell loszulegen, ist ein professioneller Businessplan für jeden unverzichtbar, der ein Startup gründen möchte. Der Plan beschreibt einerseits die eigentliche Gründungsidee, hält vor allem aber die angestrebten Gewinn- und Umsatzkennzahlen sowie die angedachte Marketingstrategie fest. Kein Kapitalgeber wird Geld zur Verfügung stellen, ohne einen Blick in ein solches Dokument zu werfen. Auch eine Bank wird vor einer Kreditzusage einen Businessplan sehen wollen. Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, von Business Angels zu profitieren, die sowohl Kapital als auch Know-how zur Verfügung stellen. Auch der Bund bietet Förderprogramme und Förderdarlehen für Existenzgründer, die die Anschubfinanzierung ungemein erleichtern können.

Wenn man sich entscheidet, ohne Fremdkapital zu starten, hilft der Businessplan dabei, die Idee unter finanziellen Gesichtspunkten nochmals auf den Prüfstand zu stellen.

 

In 5 Schritten... ein Startup gründen Ein Businessplan ist unverzichtbar, wenn Sie Fremdkapital generieren wollen. (© 2017 Shutterstock / DT10)

Schritt 5: Startup anmelden und genehmigen lassen

Zu guter Letzt gilt es noch, formelle Dinge zu regeln, bevor Sie Ihr Startup gründen. So müssen sich Gewerbetreibende beim Gewerbeamt anmelden. Das Finanzamt wird Daten zur steuerlichen Erfassung erheben und teilweise sind auch Genehmigungen einzuholen oder bestimmte Qualifikationen für den Start in die Selbstständigkeit nachzuweisen. Für viele Risiken, die sich nicht beeinflussen lassen, sind unter Umständen Versicherungen sinnvoll, damit die finanziellen Auswirkungen nicht schon ein frühes Ende der Selbstständigkeit bedeuten.

Checkliste: Was Sie beim Startup gründen beachten sollten

  • Eine potenziell gewinnbringende Idee entwickeln
  • Ein schlagkräftiges Team zusammenstellen
  • Beratung einholen
  • Einen Businessplan aufstellen
  • Die Unternehmensfinanzierung sichern
  • Um Genehmigungen kümmern