Sie unterstützen Radiologen mit künstlicher Intelligenz, entwickeln virtuelle Coaches für lästige Finanzfragen oder bauen Sensoren, um Aufzüge vorausschauend warten zu können: Die Startups des TechBoost-Programms der Telekom liefern innovative Lösungen für Unternehmen aller Branchen. Seit 2017 hält der Bonner Provider im TechBoost-Programm Ausschau nach jungen Unternehmen mit cloudbasiertem Geschäftsmodell und konkreten, fertig entwickelten Produkten für Geschäftskunden der Telekom. Mehr als 170 Startups wurden bereits aufgenommen und erhalten Unterstützung durch Cloud-Technologie, Kontakten zum Mittelstand und Support bei Vertrieb und Marketing.

Telekom bringt Startups und Mittelstand zusammen

Ein offenbar einzigartiges Engagement unter Deutschlands größten Unternehmen: Die Telekom pflegt unter den DAX-Konzernen die meisten Kooperationen mit Startups (siehe Abbildung). Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Bundesverbands Deutsche Startups (BVDS) und der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin, die anhand von Geschäftsberichten, Pressemeldungen und Datenbanken den Status Quo der DAX-Konzerne analysiert haben. Damit ist der Bonner Provider Deutschlands wichtigstes Unternehmen, das Startups und Mittelstand zusammenbringt.

Open Telekom Cloud: Flexibel und hochskalierend

 

Die Open Telekom Cloud ist das Public-Cloud-Angebot der Telekom auf Basis des offenen Open-Source-Standards OpenStack. Nutzer erhalten eine sichere und skalierbare IaaS-Lösung aus den hochsicheren und mehrfach zertifizierten Rechenzentren in Sachsen. Rechenleistung und Speicher wachsen je nach Bedarf der Nutzer dank der flexiblen Skalierbarkeit einfach mit – ohne Vertragslaufzeit und nach dem Pay-per-use-Modell.

 

Die Studie des BVDS zeigt außerdem, dass die Zusammenarbeit mit Startups in den verschiedenen Branchen unterschiedlich stark ausgeprägt ist. Die IT- und Telekommunikationsbranche liegt dabei hinsichtlich Investitions- und Kooperationsaktivität mit 31 Prozent vorne, gefolgt von Finanzdienstleistungen (21 Prozent), Medien (16 Prozent) und Automobilbranche (14 Prozent). Weitere Erkenntnis der Studie: Die Partnerschaften zwischen Konzernen und Startups haben sich in den vergangenen fünf Jahren verfünffacht.

Auch interessant: Mittelstand meets Startups: Zusammenarbeit gefragt

Um noch mehr Startups für sich zu gewinnen, hat die Telekom das TechBoost-Programm weiterentwickelt und spricht künftig auch in dem Programm „TechBoost Seed“ Unternehmer an, die sich in der sogenannten Early-Stage-Phase befinden – also bereits eine digitale Geschäftsidee haben, aber noch kein konkretes Produkt oder Kunden vorzeigen können. Startups, die sich für dieses Programm qualifizieren, erhalten neben monetärer Unterstützung für IT-Ressourcen aus der Open Telekom Cloud auch vergünstigte Konditionen auf Mobilfunk-, Festnetz- und Breitband-Angebote sowie einen kostenlosen Zugang zum M2M-Service-Portal der Telekom und Test-SIM-Karten für das neue NarrowBand-IoT-Netz, um Projekte im Bereich Maschinenkommunikation umsetzen zu können. Das bisherige TechBoost-Programm für die weiter entwickelten Startups wird umbenannt in „TechBoost Grow“. Diese Startups erhalten die gleichen Konditionen wie die Early Birds, allerdings profitieren sie von mehr Guthaben für die Open Telekom Cloud und vertrieblicher Unterstützung.

Erster Platz für die Telekom: Die DAX-Unternehmen aufgelistet mit der Anzahl der Startup-Kooperationen. Erster Platz für die Telekom: Die DAX-Unternehmen aufgelistet mit der Anzahl der Startup-Kooperationen. (© 2018 Bundesverband Deutsche Startups)

Win-win-win-Situation für alle

„Wir bieten den Startups mit unserem Programm ein enorm hilfreiches Unterstützungspaket, mit dem wir genau auf die Bedürfnisse der Startups eingehen“, sagt Matthias Schievelbusch, Leiter Startup-Kooperationen bei der Telekom. „Das kostenfreie Cloud-Guthaben und die vergünstigten Konditionen verschaffen Startups den nötigen Spielraum, um sich nachhaltig und frei von finanziellem Druck zu entwickeln. Wir wollen Startups mit potentiellen Kunden aus dem Mittelstand zusammenbringen und die neuesten Technologien innovativer Startups präsentieren. Auf diese Weise profitieren alle Beteiligten.“

Interessierte Startups können sich hier für das TechBoost-Programm bewerben.

Auch interessant: Startups: Standort Deutschland hat viel zu bieten