Der Wandel von analog zu digital schreitet viel schneller voran, als viele gemeinhin glauben. „Die Menschen spüren, dass die Digitalisierung immer mehr Lebensbereiche erfasst und zunehmend ihren Alltag verändert“, sagt Dieter Kempf, Präsident des Branchenverbandes BITKOM. Auch in der Wirtschaft ist die Digitalisierung längst angekommen und erfasst ganze Branchen und Industriezweige.

Die Umstellung auf Bits und Bytes bietet den Unternehmen auch Chancen und Möglichkeiten. Aber gleichzeitig ist die Verunsicherung gerade bei mittelständischen Firmen groß: Wie soll man mit den Umwälzungen umgehen? Und was bringt die Digitalisierung wirklich?

Klar ist: Mittelstand ist nicht gleich Mittelstand. Aber für einen Großteil der deutschen Unternehmen gilt dennoch, dass sie zwar innovativ denken, was ihre Produkte angeht, zugleich aber beim Thema Prozesse eher traditionsbewusst bleiben. Umwälzungen und Veränderungen, die durch die Digitalisierung angestoßen werden, betrachten viele Firmen und Betriebe erst einmal kritisch.

Profis helfen dabei, Potenziale zu erkennen

Der Aufbruch nach Digitalien, so ergeben Umfragen, darf die gelebte und fest etablierte Unternehmenskultur nicht von heute auf morgen auf den Kopf stellen. Und es gilt, immer vorab zu überlegen, in welchen Bereichen eine Digitalisierung sinnvoll ist und wo genau das Potenzial liegt.
Komplexe Fragen, und manchmal hilft es, wenn ein Lotse an Bord kommt, dessen Rat gerade beim Durchschiffen schwieriger Fahrwasser gefragt ist.

Der Lotse kennt sich aus mit Untiefen und Strömungen und hat genug Expertise, um Probleme und mögliche Hindernisse vorherzusehen. Eine Rolle, die die Telekom für ihre Kunden übernehmen will. Sie kann die Unternehmen sicher und planvoll in die digitale Welt begleiten.

Die Telekom kann mit vielen Pluspunkten aufwarten: ausgezeichnete Netze, geprüfte Qualität made in Germany, zertifizierte Sicherheit sowie ein Rund-um-die-Uhr-Service. Mit maßgeschneiderten Digitalisierungspaketen will sie gezielt mittelständische Unternehmen beim Einstieg unterstützen. So können Firmen entscheiden, welche Digitalisierungspakete infrage kommen.

Bessere Kontrolle dank Cloud-Lösungen

Zum Beispiel, können sie ihre Netzwerke auf die künftige IP-Technik umstellen – auch ohne zwingend die alten Endgeräte zu ersetzen. Oder sie können die Mitarbeiter mit Cloud-Software ausstatten und sie damit unabhängiger von Ort und Zeit machen.

Auch beim Thema Kundenservice setzen die neuen Digitalisierungspakete der Telekom an: Mit einem neuen Hotspot-Router zum Beispiel können kleine Shops, Hotels und Cafés den eigenen Internet-Zugang mit ihren Kunden teilen und ohne Aufwand ein WLAN zum Surfen anbieten.

Weiteres Beispiel Industrie 4.0: Zunehmend lassen sich Maschinen intelligenter mit sogenannten Machine-to-Machine-Lösungen steuern. Mit einer Cloud-Lösung lassen sich die Geräte jederzeit kontrollieren und helfen bei der Erfassung und Sortierung der Daten. Und wer für Festnetz, Mobilfunk und Surfen einen Gemeinschaftstarif sucht, kann mit neuen Kombipaketen kräftig sparen.