Ab April werden alte Smartphones gesammelt

Die Olympischen Sommerspiele finden 2020 in Tokyo statt und die Veranstalter haben eine besondere Idee für die Herstellung der Medaillen: Sie sollen nach einem Bericht der "Japan Times" aus Elektroschrott produziert werden. Die Bevölkerung ist deshalb angehalten, alte Smartphones und andere Geräte zu spenden, aus denen olympische Medaillen werden sollen. Ab April läuft die große Sammelaktion, bei der die Japaner in über 2.400 Filialen des Telekommunikationsanbieters NTT Docomo und in vielen öffentlichen Einrichtungen ihre gebrauchten Geräte abgeben können.

5.000 nachhaltige olympische Medaillen geplant

Das Ziel der Organisatoren ist es, alle 5.000 Medaillen komplett aus recycelten Materialien herzustellen. Dafür werden acht Tonnen Metall benötigt, die im Produktionsprozess zu zwei Tonnen werden. Nach Schätzungen des Organisationskomitees müssen dafür Millionen alte Smartphones zusammenkommen. Die Aktion soll deshalb auch so lange laufen, bis dieses Ziel erreicht ist. Hidemasa Nakamura, der Finanzchef der Spiele 2020, erklärt laut der "Japan Times":

"Das Konzept ist Recycling und Nachhaltigkeit, was zu den Idealen der Olympischen Bewegung passt. Und es geht auch um Partizipation."

Weiterführende Links:

  • Was passiert eigentlich in Deutschland mit alten Smartphones? Wir stellen Möglichkeiten vor, Mobiltelefone nachhaltig zu entsorgen.
  • Nachhaltigkeit wird immer wichtiger – nicht nur für Kunden oder Verbraucher. Auch Unternehmen setzen zunehmend auf Corporate Social Responsibility. Gründe sind Innovationsfähigkeit, ein besseres Image und handfeste Wettbewerbsvorteile.