Apple kündigt Vertrag, Imagination-Technologies-Aktie crasht

Imagination Technologies verliert mit Apple seinen größten Kunden.  Das Unternehmen stattet seit Jahren iPhones und iPads mit PowerVR-Grafikeinheiten aus. 2016 erwirtschaftete der britische GPU-Hersteller rund 61 Millionen Pfund an Umsatz mit Apple – die Hälfte seines Gesamtumsatzes.

Apple will künftig auf eigene Grafikeinheiten setzen. Das bedeutet zwar einen deutlichen Mehraufwand - aber auch bessere Kontrolle.   Die Veränderung soll in 15 bis 25 Monaten umgesetzt werden.

Die Aktien von Imagination Technologies brachen in der Folge um 60 Prozent und mehr ein. So billig waren die Papiere seit siebeneinhalb Jahren nicht mehr.

GPU-Entwicklung ist besonders aufwendig

Die Entwicklung einer neuen Grafikarchitekur ist äußerst anspruchsvoll, wie Imagination Technologies mitteilt. So dürfen keine Patente missbraucht werden, was das britische Unternehmen jedoch befürchtet. Apple hat in den letzten Jahren bereits an modifizierten PowerVR-Designs gefeilt. Der A9X-Chip ist solch ein Hybrid. Eine eigene Technologie kam bisher jedoch noch nicht zum Einsatz.

Die Vertragskündigung bedeutet für Imagination Technologies womöglich das endgültige Aus. 2016 machten die Briten bereits Verluste. Fallen die Lizenzeinnahmen weg, werden Umstrukturierungen zur Erhaltung des Unternehmens wohl nicht genügen.