Apple erhebt Recycling zum Unternehmensziel

Recycling soll in Zukunft eine größere Rolle für den Konzern in Cupertino spielen, wie aus seinem kürzlich erschienen Umweltbericht für das Jahr 2017 hervorgeht. Auf der Website heißt es:

"Eines Tages wollen wir in der Lage sein, neue Produkte nur aus recycelten Materialien zu bauen, einschließlich ihrer alten Produkte. Es klingt verrückt, aber wir arbeiten daran."

Damit wolle das Unternehmen "eine geschlossene Lieferkette" aufbauen.

Apples Umweltchefin Lisa Jackson bestätigte in einem Interview gegenüber dem US-Magazin "Vice" die Pläne – genaue Informationen zur Umsetzung des Recycling-Projekts lieferte sie jedoch nicht:

"Wir machen hier etwas, das wir selten machen: ein Ziel bekanntgeben, bevor wir genau wissen, wie wir es erreichen."

Und Roboter Liam weidet das iPhone aus

Konkret will das Unternehmen Aluminium, Zinn, Wolfram, Kupfer sowie andere umweltbelastend hergestellte Rohstoffe nur noch aus alten Apple-Geräten gewinnen und diese gegebenenfalls mit hochwertigen, von Lieferanten recycelten Metallen kombinieren. Ob Apple jedoch auf ausreichende Mengen der gebrauchten Güter zugreifen kann, ist völlig unklar.

Bereits jetzt setzt Apple auf recycelte Rohstoffe: Beim Bau von iPhone und iPad etwa nutzt das Unternehmen wiederverwendetes Aluminium. Dabei ist der Roboter Liam behilflich, der das iPhone 6 in seine einzelnen Komponenten zerlegt, um das Recycling von Rohstoffen zu erleichtern.